Nordstadtblogger

Nordstadt: Platzverweise gegen Obdachlose – FABIDO-Kita fühlt sich durch ein Schlaflager an der Sporthalle Nord gestört

Ordnungsamt und Polizei erteilten den Obdachlosen Platzverweise. Fotos: privat

Ordnungsamt und Polizei erteilten den Obdachlosen an der Sporthalle Nord Platzverweise. Fotos: privat

„Hausbesuch“ von Polizei und Ordnungsamt: Die beiden Behörden haben  – zumindest temporär – Obdachlose von ihrem Lager vor der aktuell geschlossenen Sporthalle Nord an der Münsterstraße in der Nordstadt vertrieben. Während Unterstützer*innen von Obdachlosen dies kritisieren, verweist die Stadt Dortmund auf die Probleme vor Ort.

Eltern und Kinder der benachbarten FABIDO-Kita fühlten sich durch Lager „unwohl“

Nach dem Platzverweis stellten sich die Obdachlosen wegen des eisigen Regens an der Haltestelle unter.

Nach dem Platzverweis stellten sich die Obdachlosen wegen des eisigen Regens an der Haltestelle unter.

Seit Mitte Februar ist der Stadt Dortmund bekannt, dass Obdachlose ein Lager an der Sporthalle Nord eingerichtet haben. Dies wurde der Stadt auch durch den benachbarten FABIDO-Kindergarten an der Münsterstraße 158c mitgeteilt. 

„Die Eltern und Kinder fühlten sich durch sie Situation mehr als unwohl. Die dort lagernden Personen hinterlassen in diesen Bereich ihre Notdurft an den Wänden der Sporthalle, sowie Müll im benachbarten Umfeld“, berichtet Stadtsprecher Maximilian Löchter. 

Da sich der Bereich nicht im öffentlichen Raum befindet, konnte das Ordnungsamt keine weiteren Maßnahmen wie Platzverweise aussprechen oder eine Räumung durchsetzen. Maßnahmen könnten nur über die Ausübung des Hausrechts (z.B. Hausverbote) durchgesetzt werden. Die Betroffenen wurden über alternative Übernachtungs- und Aufenthaltsmöglichkeiten informiert.

Platzverweise blieben erfolglos – nun sollen temporär Bauzäune aufgestellt werden

Am Freitag war das Schlaflager wieder in Benutzung.

Da die Durchsetzung von Hausverboten durch die Polizei zu erfolgen hat, wurde diese um Amtshilfe gebeten.

Am 4. März erfolgte ein Einsatz – den dort angetroffenen Personen wurden von der Polizei Platzverweise ausgesprochen. Die Örtlichkeit wurde daraufhin am 04.03.2021 von den Betroffenen verlassen. Die kompletten Utensilien (Folien, Matratzen, Decken und teilweise auch Lebensmittel) sollten durch die DOGA entsorgt werden. 

Diese Maßnahmen waren jedoch nicht erfolgreich: Bereits am Freitag teilte die beauftragte DOGA mit, dass vor Ort wieder drei Personen schlafen. Die Polizei sollte daher erneut aufgefordert werden, Platzverweise inklusive Anzeigen auszusprechen, so Löchter. Der Bereich soll vorübergehend durch Bauzäune abgesperrt werden, um eine weitere Nutzung der Fläche zu verhindern.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Nordstadt: Platzverweise gegen Obdachlose – FABIDO-Kita fühlt sich durch ein Schlaflager an der Sporthalle Nord gestört

  1. Peter

    Anstatt die NICHTGENUTZE Sporthalle zu öffnen und den MENSCHEN dort die Möglichkeit zu geben zu schlafen und sich zu waschen bzw. die Toiletten zu nutzen verschärft die Stadt die Situation und vertreibt die Menschen und setzt die Polizei auf sie an!

    Was in dieser Stadt passiert ist nur noch zum Fremdschämen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen