Nordstadtblogger

Nachwuchs: Erste Inkaseeschwalbe im Zoo Dortmund geschlüpft – Ausflüge in begehbarer Voliere

Erste Ausflüge in der Voliere: das Küken der Inkaseeschwalbe (r.). Foto (2): Zoo Dortmund

Gefiederter Nachwuchs im Zoo Dortmund: erstmals ist dort Ende Juli eine Inkaseeschwalbe geschlüpft, nachdem beide Elternteile das Ei etwa vier Wochen lang abwechselnd bebrütet hatten. Der weibliche Jungvogel verbrachte die ersten Lebenswochen in einer Brutkiste und unternimmt nun regelmäßig Ausflüge durch die für Besucher*innen begehbare Ibis-Voliere, wird dabei aber noch einige Zeit von seinen Eltern mit Fisch versorgt.

Heimat der Inkaseeschwalben  sind die Guanoinseln entlang der Pazifikküste von Peru

Mit dem Jungvogel leben nun sieben Inkaseeschwalben im Zoo Dortmund. Der Zoo hält diese Tierart erst seit Ende 2017, als eine Gruppe der Seevögel für die im letzten Jahr neu eröffnete Ibis-Voliere aus dem NaturZoo Rheine nach Dortmund zog. Der Umzug erfolgte in Absprache mit dem Europäischen Zuchtbuch (ESB). ___STEADY_PAYWALL___

Während die Inkaseeschwalben im Zoo Dortmund in eigens für sie angefertigten Holzkisten brüten, nutzen sie in ihrem natürlichen Verbreitungsgebiet auf den Guanoinseln entlang der Pazifikküste von Peru und im nördlichen Chile üblicherweise Felsspalten oder Guanohöhlen. Häufig übernehmen sie dabei aufgegebene Bruthöhlen von Humboldtpinguinen.

Guano entsteht durch die Einwirkung von Exkrementen der Seeschwalben, Pinguine und anderer fischfressender Seevögel auf Kalkstein. Metertief in den Guano graben Humboldtpinguine ihre Nisthöhlen. Darin sind die Eier und Küken der Inkaseeschwalben und Humboldtpinguine sicher vor Räubern wie Truthahngeiern und auch vor Umwelteinflüssen wie Hitze geschützt. Daher spielt Guano für eine erfolgreiche Brut und Aufzucht von Jungvögeln eine entscheidende Rolle.

Gefährdet durch Guanoabbau und Überfischung

Durch die Folgen des exzessiven, mittlerweile stark reglementierten Abbaus von Guano für Pflanzendünger stehen der Inkaseeschwalbe weniger geeignete Brutplätze zur Verfügung, so dass die Art in ihren natürlichen Beständen mittlerweile gefährdet ist.

Neben dem Verlust von Guano setzen der Inkaseeschwalbe auch Überfischung und Umweltverschmutzung zu. Denn die Peruanische Sardelle, die Hauptnahrung der Inkaseeschwalbe, ist weltweit die am stärksten genutzte Fischart, die zu einem großen Teil zu Fischmehl verarbeitet wird, welches dann meist als Futtermittel für Hühner, Schweine und Rinder Verwendung findet. Chile und Peru sind Hauptlieferanten von Fischmehl, Peru ist sogar weltweit größter Produzent.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Munterer Nachwuchs im Zoo Dortmund: Vier Capybaras

Die Erdmännchen-Familie im Zoo Dortmund wächst weiter: Zwei Jungtiere kamen dort bereits im August zur Welt

Ein Zoo-Besuch ist ab Mittwoch ohne Online-Reservierung möglich – Erdmännchen-Nachwuchs im Giraffenhaus

Zuchterfolg: Oncilla-Kätzchen im Zoo in Dortmund geboren

Tierischer Nachwuchs im Vogelpark: Dem Zoo in Dortmund gelingt erstmals die Nachzucht eines Brillenkauzes

Giraffe Gambela musste im Zoo Dortmund eingeschläfert werden – 23 Jahre altes Tier litt unter massiven Schmerzen

Gefiederter Neuzugang aus Südamerika: Dem Zoo Dortmund gelingt erstmals die Nachzucht von Guirakuckucken

Wie aus dem Ei gepellt: Im Zoo Dortmund wurden zwei Rabengeier erfolgreich von Hand aufgezogen

Ein echter Winzling: Dem Zoo in Dortmund gelingt erstmals Nachzucht einer Salvins Kreuzbrustschildkröte

Nach Geburt vor aller Augen am Wochenende ist das Trampeltier-Fohlen im Zoo Dortmund überraschend gestorben

Hoffnung auf erfolgreiche Nachzucht: Humboldtpinguine brüten im Zoo Dortmund früher als erwartet

Neue Attraktion im Zoo Dortmund: Das Skorpionarium öffnet seine Pforten mit einer der größten Arten der Erde

Geplante Robbenanlage im Dortmunder Zoo: artgerechtere Haltung und mehr Erlebnischarakter für Besucher*innen

FOTOSTRECKE: Zoo Dortmund präsentiert stolz sein Breitmaulnashorn-Baby „Willi“ der Öffentlichkeit 

Eine „schwere Geburt“ im Zoo Dortmund: Gesundes Nashorn-Baby hat zum Jahresbeginn das Licht der Welt erblickt

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen