Nordstadtblogger

„Nachgehakt: Und wohin im Winter?“ Wohnungslosen-Initiativen laden zur Diskussion vor das Rathaus Dortmund

Obdachlosigkeit ist in Dortmund allgegenwärtig – so wie hier auf dem Steinplatz. Foto: Alex Völkel

Am Tag für die internationale Beseitigung der Armut ( 17. Oktober 2018), laden die Suppenküche Kana, die Wohnungsloseninitiative Gast-Haus und der bodo e.V. um 17 Uhr zu einer Kundgebung vor das Dortmunder Rathaus. In Interviews wird über die Situation der Wohnungslosenhilfe vor dem Winter berichtet und neue Projekte vorgestellt. Die Veranstalter rufen dazu auf, nicht mehr benötigte Schlafsäcke zum Rathaus in Dortmund zu bringen.

Rapide steigende Wohnungslosenzahlen und die zunehmende Überlastung von Hilfsangeboten

Die Wohnungsloseninitiativen bitten um Schlafsäcke für Obdachlose. Foto: BODO

Vor genau einem Jahr luden die Initiativen zum ersten Mal vor das Rathaus. Anlass waren die rapide steigenden Wohnungslosenzahlen und die zunehmende Überlastung von Notschlaf- und Versorgungsangeboten.

Seitdem ist viel passiert. Einerseits sind die Wohnungslosenzahlen weiter dramatisch gestiegen. Andererseits hat die Verwaltung das Konzept

„Wohnungslose Menschen in Dortmund. Weiterentwicklung der Wohnungslosenhilfe“ erarbeitet, das vor allem die Erweiterung und Neustrukturierung der Notschlaf- und Unterbringungsplätze vorsieht. Auf den Rathaustreppen wird über den Stand der Umsetzung berichtet.

Dortmunder Initiativen fordern Sofortmaßnahmen für den Winter

Da bis zum Winter kaum Entlastungen zu erwarten sind, erneuern die Initiativen am 17. Oktober ihren Aufruf nach Sofortmaßnahmen. Die Akteure vom Gast-Haus bis zur Katholischen Stadtkirche stellen zudem ihre frei finanzierten Hilfsprojekte für die kalte Jahreszeit vor. Die reichen von aufsuchenden Versorgungsangeboten und einem Kältebus bis hin zu ergänzenden Notschlafplätzen bei Minustemperaturen.

Vor dem Rathaus wird es Kaffee und Kuchen und ein musikalisches Rahmenprogramm geben. Kana, Gast-Haus und bodo freuen sich außerdem über Schlafsackspenden. Diese können ebenfalls während der Veranstaltung vor dem Rathaus abgegeben werden.

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„Wohnen ist ein Menschenrecht! – für bezahlbaren Wohnraum!“: Diskussion von „Arm in Arm“ in Dortmund

Nach vielstimmiger Kritik am Umgang mit Obdachlosigkeit holt die Stadt Dortmund zum erklärenden Rundumschlag aus

Zwischen Luxus und Sozialwohnung in Dortmund: Einsatz für bezahlbaren Wohnraum als Aufgabe in einer wachsenden Stadt

BAG geht von 860.000 Wohnungslosen in Deutschland aus: Obdachlosigkeit nimmt ein dramatisches Ausmaß an

Dortmund hat mit Investoren in drei Jahren fast 140 Millionen Euro in den sozialen Wohnungsbau investiert

Die Männerübernachtungsstelle Unionstraße zieht vorübergehend um – neues Domizil an der Adlerstraße 

Wohnungssuche bleibt eine Herausforderung: Wohnungsmarkt Dortmund hat weiter zu wenig Platz für Menschen ohne Bleibe

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen