Nordstadtblogger

Mit beiden Beinen fest auf dem Boden: Junge Afghanin Roqaya wagt zehn Wochen nach Operation die ersten Schritte

Durch Physiotherapie muss die kleine Roqaya in den nächsten Wochen ihre Beinmuskulatur langsam wieder aufbauen. Die behandelnden Ärzte sind mit dem bisherigen Ergebnis voll zufrieden. Fotos: Klinikum Dortmund

Aller Anfang ist schwer. Waren die ersten Schritte noch etwas holprig, so geht die kleine Roqaya jetzt schon wieder sicher über den Flur der Orthopädischen Ambulanz, nachdem sie im September im Klinikum Dortmund operiert wurde. Aufgrund einer angeborenen Hüftgelenksdysplasie war ihre Hüftpfanne zu kurz und der Gelenkkopf rutschte beim Wachstum aus der Pfanne heraus.

Ärzte sehr zufrieden mit Ergebnis – als nächstes steht der Muskelaufbau auf dem Programm

Nach zehn Wochen kann Roqaya endlich wieder die ersten Schritte gehen.

Nachdem die Sechsjährige zehn Wochen lang nicht laufen durfte, hat sie nun die ersten Schritte gewagt – und das klappte sehr gut. Begleitet wurde Roqaya dabei von Dr. Katrin Rosery, Oberärztin der Kinderorthopädie im Klinikum Dortmund, und von ihrer Pflegemutter.

Auch ein WDR-Team war vor Ort, um die ersten Schritte der kleinen Afghanin festzuhalten. Der Sendetermin dafür ist voraussichtlich der 26. November um 19:30 Uhr in der Lokalzeit aus Dortmund. 

„Zuerst war ich noch etwas skeptisch, aber als Roqaya dann einfach losmarschiert ist, hat sie alle Erwartungen übertroffen“, so Dr. Rosery. Jetzt steht für die Sechsjährige noch Physiotherapie an, denn die Muskeln im Bein müssen erst wieder aufgebaut werden. Trotzdem ist jetzt schon ein großer Schritt geschafft.

„Das Röntgenbild von Roqaya sieht wirklich toll aus. Die Knochen sind sehr gut zusammengewachsen und es ist alles gut verheilt“, erklärt Dr. Rosery. Die Oberärztin hat zusammen mit Dr. med. André-Ramin Zahedi, leitender Oberarzt der Orthopädie, die Korrektur der Fehlstellung durchgeführt. 

Roqaya kann sich noch bis Anfang März von den Strapazen der OP erholen

Geplant ist, dass die kleine Afghanin Anfang März wieder nach Hause zurück fliegen kann. „Es ist sinnvoll, dass Roqaya über den Winter noch hier bleibt. Damit sie sich ganz auf die Genesung konzentrieren kann“, so Markus Dewender von „Kinder brauchen uns e.V. (KBU)“.

Die Hilfsorganisation hat zusammen mit Löwenherz e.V. Roqayas Operation finanziell möglich gemacht. Ende nächsten Jahres kommt die Sechsjährige noch einmal ins Klinikum. Dann werden die acht Schrauben und die Platte, mit welchen das Hüftgelenk bis jetzt noch fixiert ist, von den Ärzten wieder herausgenommen. 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Endlich Chance auf Heilung und ein unbeschwertes Leben: Afghanisches Mädchen wird im Klinikum Dortmund operiert

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen