Nordstadtblogger

An diesem Wochenende: Impfangebot vor Ort für Menschen in Dortmund-Bodelschwingh, Westerfilde und Nette

Für alle Bürger*innen aus diesem Stadtgebiet besteht am Wochenende die Möglichkeit, sich erstimpfen zu lassen. Quelle: Stadt Dortmund

Im Rahmen des neuen Coronaschutzimpfungs-Angebotes für Menschen, die in verdichteten Sozialräumen mit erhöhtem Infektionsrisiko leben, beginnen die Impfungen in Dortmund am kommenden Wochenende. Die Stadt Dortmund macht den Menschen, die im Bereich Bodelschwingh, Westerfilde und Nette leben, über drei aufeinanderfolgende Tage ein Impfangebot: von Freitag, 28., bis Sonntag, 30. Mai. Mobile Impfteams werden die Sonderimpfungen an Ort und Stelle – in der Sporthalle des Heinrich-Heine-Gymnasiums – durchführen.

Am Wochenende: Bürger*innen aus Bodelschwingh, Westerfilde und Nette können sich vor Ort impfen lassen!

Die Stadt Dortmund hat im Stadtgebiet vier Sozialräume identifiziert, die dieses Kriterium eines erhöhten Infektionsrisikos erfüllen. Diese befinden sich in den Stadtbezirken Mengede, Innenstadt-Nord, Lütgendortmund und Eving.

Foto: Leopold Achilles

Jetzt starten die Impfungen zunächst in den Sozialräumen Bodelschwingh, Westerfilde und Nette im Stadtbezirk Mengede. Insgesamt sind 2.000 Impfdosen für den Sozialraum vorgesehen, die am kommenden Wochenende verimpft werden sollen/können. ___STEADY_PAYWALL___

Die Impfungen werden in der Sporthalle des Heinrich-Heine-Gymnasiums, Dörwerstraße 34, durchgeführt. Die Zeiten sind: Freitag 14 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag jeweils von 8 bis 13 und von 14 bis 19 Uhr. Impfberechtigt sind alle Menschen, die das 18. Lebensjahr vollendet und im definierten Sozialraum (s. dazu die angehängte Straßenliste) ihren Hauptwohnsitz haben. Als Nachweise dafür gelten der Personalausweis oder die Meldebestätigung.

Die Impfberechtigten werden gebeten soweit erforderlich zur Impfung eine*n Dolmetscher*in mitzubringen und sich im Falle einer Mobilitätsbeeinträchtigung von einer/einem Begleiter*in unterstützen zu lassen.

Benötigte Unterlagen können vorab im Netz abgerufen und direkt zur Impfstelle mitgebracht werden

Zur Vereinfachung des Ablaufs vor Ort können die Impfberechtigten die bereits ausgefüllten Unterlagen zur Impfung mitbringen. Diese sind vorab im Internet abrufbar unter: https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/Impfen/Materialien/COVID-19-Vektorimpfstoff-Tab.html

Das Impfzentrum Dortmund in der Warsteiner Music Hall auf Phoenix-West ist betriebsbereit. Foto: Karsten Wickern

Foto: Karsten Wickern

Menschen, die nicht im definierten Sozialraum leben, können im Rahmen dieser Aktion keine Impfung erhalten. Impfungen können nur in dem Umfang durchgeführt werden, in dem das Land NRW Impfstoff zur Verfügung stellt.

Mit Erlass vom 13. Mai hat das Land NRW der Stadt Dortmund 4.555 Impfdosen des Herstellers Johnson&Johnson zur Verfügung gestellt – für Impfungen in Stadtteilen bzw. Sozialräumen mit einem deutlich erhöhten Risiko einer Infektion zum Einsatz kommen sollen.

Über den weiteren Ablauf des mobilen Impfangebotes in den noch ausstehenden drei Stadtbezirken (Innenstadt-Nord, Lütgendortmund und Eving) informieren wir, wenn die Details jeweils feststehen.

Weitere Informationen:

  • Menschen, die in diesen Dortmunder Straßen leben, können sich impfen lassen
  • Ort/Zeit: Heinrich-Heine-Gymnasiums, Dörwerstraße 34, durchgeführt. Die Zeiten sind: Freitag 14 bis 19 Uhr, Samstag und Sonntag jeweils von 8 bis 13 und von 14 bis 19 Uhr

UPDATE zu Sonderimpfaktionen

Mitteilung der Stadt: „Aufgrund von Bürgeranfragen zum ersten Impfen in Stadtteilen mit erhöhtem Infektionsrisiko werden die Angaben und Informationen weiter konkretisiert. Ab dem morgigen Freitag bis zum kommenden Sonntag können sich Menschen ab 18 Jahren in der Sporthalle des Heinrich-Heine-Gymnasiums, Dörwerstraße 34, impfen lassen, die in den Stadtteilen Nette, Bodelschwingh und Westerfilde ihren Hauptwohnsitz haben. Als Nachweise für die Impfberechtigung sind der Personalausweis oder die Meldebestätigung vorzulegen. Zur besseren eigenen Überprüfung der Impfberechtigung sind die genannten Stadtteile anhand der beigefügten und nach Hausnummern eingegrenzten Straßenliste dargestellt, da es Straßen gibt, die durch mehrere Stadtteile verlaufen.

Die Tabellen zu den drei Stadtteilen gibt es Dateien zum Download:

NETTE

WESTERFILDE

BODELSCHWINGH

 

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Sieben-Tage-Inzidenz sinkt unter 100 – Sonderimpfungen in verdichteten Stadtquartieren – weitere Öffnungen in Sicht

„Die Politik muss mutiger öffnen“ – Appell der IHKs Dortmund und Münster zur Wiederbelebung der Innenstädte

Stadt Dortmund will zeitnah Impfungen für Obdachlose anbieten – aber keine Schwerpunkteinsätze in Brennpunkten

Enttäuschung in Dortmund über die Ergebnisse aus Berlin – OB spricht von einem „Gipfel der Drückeberger“

 

Nächtliche Ausgangsbeschränkungen in Kraft: Dortmund erlebt das ruhigste Wochenende seit vielen Jahrzehnten

 

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken über “An diesem Wochenende: Impfangebot vor Ort für Menschen in Dortmund-Bodelschwingh, Westerfilde und Nette

  1. 71 weitere positive Testergebnisse am Donnerstag in Dortmund – Inzidenzwert bei 54,6 (PM) Beitrags Autor

    71 weitere positive Testergebnisse am Donnerstag in Dortmund – Inzidenzwert bei 54,6

    In Sachen Coronavirus lässt sich für Dortmund folgendes Update geben: Heute sind 71 positive Testergebnisse hinzugekommen. Von diesen Neuinfektionen sind 32 Infektionsfälle 17 Familien zuzuordnen. Zurzeit befinden sich 1383 Menschen in Quarantäne. Seit dem ersten Auftreten der Erkrankung in Dortmund liegen insgesamt 27.706 positive Tests vor. 26.556 Menschen gelten als genesen. Aktuell sind 771 Menschen in Dortmund mit dem Virus infiziert.

    Nach der Berechnung der Stadt Dortmund anhand der RKI-Methodik wird der Inzidenz-Wert mit den heutigen Zahlen 54,6 betragen. Der tatsächliche Wert des RKI wird erst ab 0 Uhr abrufbar sein und ist von da an verbindlich – leichte Abweichungen sind bis dahin möglich.

    Zurzeit werden in Dortmund 77 Corona-Patient*innen stationär behandelt, darunter 21 intensivmedizinisch, davon wiederum 14 mit Beatmung.

    In Dortmund starben bislang 263 Menschen ursächlich an Covid-19, weitere 116 mit SARS-CoV-2 infizierte Patient*innen starben aufgrund anderer Ursachen.

    Virusvarianten
    Bis jetzt sind insgesamt in Dortmund 5488 Infektionsfälle mit Virusvarianten nachgewiesen, davon 5476 mit britischer Variante (B.1.1.7), 9 Fälle mit südafrikanischer Variante (B.1.351) und 3 Fälle mit brasilianischer Variante (B.1.1.28.1 – P.1). Dies ist keine Teilmenge der tagesaktuellen Neuinfektionen, sondern eine Teilmenge der gesamten Infektionsfälle. (Grund: Die Sequenzierung dauert mehrere Tage.)

    Trotz aktuell sinkender Inzidenz breiten sich die ansteckenderen Virusvarianten weiter aus. Daher lautet der Appell an die Dortmunder*innen weiterhin: Halten Sie die Hygieneregeln konsequent ein! Lassen Sie sich auf jeden Fall bei Auftreten von Symptomen testen und meiden Sie nicht notwendige Kontakte. Wir alle müssen Verantwortung für uns und unsere Mitmenschen übernehmen.

    Weitere Corona-Informationen online

    · Antworten rund um Corona und die Situation in Dortmund:. oder corona-inzidenz.dortmund.de

    · Übersicht, welche betrieblichen Angebote zulässig sind und welche Betriebe öffnen dürfen: dortmund.de/corona-gewerbe

    · Informationen zum aktuellen Stand der Impfungen im Impfbericht der KVWL: corona-kvwl.de/impfbericht

    · Impffahrplan mit den aktuell anspruchsberechtigten Personengruppen: dortmund.de/corona-impfung

    · Überblick zu den Schnellteststellen in Dortmund inklusive mehrsprachiger Hinweise zu Regelungen im Falle eines positiven Schnelltests: dortmund.de/corona-schnelltest

    · Infos und Anmeldung für an Restimpfdosen Interessierte: dortmund.impfbruecke.de

  2. Sonderimpfaktionen (PM) Beitrags Autor

    Sonderimpfaktionen

    Aufgrund von Bürgeranfragen zum ersten Impfen in Stadtteilen mit erhöhtem Infektionsrisiko werden die Angaben und Informationen weiter konkretisiert. Ab dem morgigen Freitag bis zum kommenden Sonntag können sich Menschen ab 18 Jahren in der Sporthalle des Heinrich-Heine-Gymnasiums, Dörwerstraße 34, impfen lassen, die in den Stadtteilen Nette, Bodelschwingh und Westerfilde ihren Hauptwohnsitz haben. Als Nachweise für die Impfberechtigung sind der Personalausweis oder die Meldebestätigung vorzulegen. Zur besseren eigenen Überprüfung der Impfberechtigung sind die genannten Stadtteile anhand der beigefügten und nach Hausnummern eingegrenzten Straßenliste dargestellt, da es Straßen gibt, die durch mehrere Stadtteile verlaufen. Die Tabellen zu den drei Stadtteilen finden Sie als Update im Haupt-Artikel oben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen