Nordstadtblogger

Historische Straßenschilder für die Zechensiedlung Oberdorstfeld – ein Nordwärts-Projekt macht es möglich

Historische Straßenschilder gibt es jetzt für die Zechensiedlung Oberdorstfeld. Foto: Karsten Wickern

Historische Straßenschilder gibt es jetzt für die Zechensiedlung Oberdorstfeld. Foto: Karsten Wickern

Den Titel „Tradition trifft Innovation – Smarte Zechensiedlung 2.0“ trägt eines von insgesamt 234 „nordwärts“-Projekten: Mit smarten Innovationen, die der Energiewende und ihren Gestaltungsmöglichkeiten im Quartier Rechnung tragen, soll die Zechensiedlung Oberdorstfeld smart und gleichzeitig ihre historischen Details sichtbarer werden. Damit wird die besondere Bedeutung der größten, noch erhaltenen Bergmannssiedlung in Dortmund hervorgehoben.

Interessengemeinschaft, Nordwärts und Tiefbauamt arbeiteten Hand in Hand

Historische Straßenschilder für die Zechensiedlung Oberdorstfeld

Die Projektpartner sind zufrieden. Foto: Nordwärts

Bereits 2017 wurden die Stromkästen der DEW21 mit historischen Fotos verschönert. Nun ist auch ein weiterer Baustein umgesetzt: Die bisherigen Straßenschilder und Hausnummern sind durch Schilder mit „alter“ Schrift ersetzt worden. Hierzu hatte die Bezirksvertretung einen politischen Beschluss gefasst.

Die Interessengemeinschaft „Zechensiedlung Oberdorstfeld“, die Koordinierungsstelle „nordwärts“ und das Tiefbauamt der Stadt Dortmund haben gemeinsam an der Umsetzung gearbeitet.

Mit den historischen Straßenschildern bietet sich jetzt ein Bild, das die Einzigartigkeit und den geschichtlichen Charakter dieses flächengrößten Baudenkmals auf Dortmunder Stadtgebiet unterstreicht.

Dorstfelder Siedlung wurde in der Struktur einer britischen Gartenstadt erbaut

Die Zechensiedlung Oberdorstfeld. Foto: Karsten Wickern

Die Zechensiedlung Oberdorstfeld. Foto: Karsten Wickern

Die Zechensiedlung Oberdorstfeld, erbaut in der Struktur einer britischen Gartenstadt, findet sich seit über 100 Jahren im bergbauhistorischen Westen Dortmunds.

Planer dieser „grünen Arbeitersiedlung“ mit ihren großen Vorgärten, verwinkelten Häuserfluchten, schönen Fensterläden, zahlreichen Erkern, riesigen Laubbäumen und gemeinschaftlichen Gemüsegärten, war der Essener Architekt Oskar Schwer. Ab 1913 wurden von der Gewerkschaft Dorstfeld, der Eigentümerin der Zeche Dorstfeld, 500 verschiedenartige Häuser im ansehnlichen Landhausstil errichtet.

Im Jahr 1993 wurde die Werkssiedlung Oberdorstfeld als Denkmalbereich unter Denkmalschutz gestellt. Hierfür sprachen besonders ihre Bedeutung für die Geschichte des Arbeiterwohnbaus und ihr Zeugniswert für die Dortmunder Stadtentwicklung. Die Anwohner/-innen sind sehr daran interessiert, das historische Gestaltungsbild der Siedlung zu erhalten oder wiederherzustellen. Ein aktuelles Finanzierungsmodell für Sanierungen der Dortmunder Denkmalbehörde unterstützt sie hierbei.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Stadtumbauprogramm: Die Stadt Dortmund fördert Maßnahmen zum Erhalt der Werkssiedlung Oberdorstfeld

Gute Chancen für Zuschüsse: Erste Fördermittel fließen in denkmalgerechte Erhaltung der Werkssiedlung Oberdorstfeld 

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

3,1 Millionen Euro für „Begegnungszentrum Zeche Dorstfeld“ – Hof- und Fassadenprogramm für die Werkssiedlung

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen