Heute ist Internationaler Hurentag – Mitternachtsmission: Corona-Verbote sind für Sexarbeiter*innen existenzbedrohend

Tote Hose - so stellt sich die Situation in der Linienstraße aktuell dar.
Tote Hose im Bordell – so stellt sich die Situation in der Linienstraße seit vielen Monaten dar. Fotos: Alex Völkel

Immer am 2. Juni wird an die schwierige Situation der Sexarbeiter*innen und ihre Stigmatisierung und Diskriminierung aufmerksam gemacht, mit der Forderung, die Rechte von Prostituierten zu stärken und Stigmatisierung und Diskriminierung abzuschaffen. Aktuell ist Corona das große Thema.

Stigmatisierung und Diskriminierung sind immer noch Realität für Sexarbeiter*innen

Am 2. Juni 1975 besetzten über 100 Prostituierte die Kirche Saint-Nizier in Lyon, um auf ihre schlechten Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen. Die französischen Strafverfolgungsbehörden setzten Prostituierte zunehmend unter Druck, so dass sie sich gezwungen sahen, im Verborgenen zu arbeiten.  Hier wurden sie häufiger Opfer von Gewalttaten; zwei Frauen wurden ermordet.

Ist die rechtliche Situation von Prostituierten heute auch eine andere als im Juni 1975 in Frankreich, gehören sie aktuell jedoch zu den Erwerbstätigengruppen, die von dem Arbeitsverbot in der Pandemiesituation am meisten betroffen sind, berichtet die Dortmunder Mitternachtsmission.  Das Arbeitsverbot für Prostituierte gilt mit Ausnahme weniger Wochen seit 16 Monaten – daher sind viele von ihnen lange Zeit ohne Einkommen.

Viele sexuelle Dienstleistungen könnten körpernahen Dienstleistungen gleichgestellt werden

Mitternachtsmission
Die Informationsangebote der Mitternachtsmission gibt es auf deutsch und in zehn weiteren Sprachen.

„Viele von ihnen können keine staatlichen Hilfen in Anspruch nehmen. Das führt zu desolaten Lebensumständen,  existenzieller Not, Verlust der Wohnung  und seelischen und körperlichen Erkrankungen“, warnt die Hilfsorganisation vor den Folgen des Berufsverbots. In der Corona-Schutzverordnung wird Prostitution unter Freizeit- und Vergnügungsstätten geführt. 

Da Prostitution sehr vielfältig ist, sich in Art und Weise der sexuellen Dienstleistungen sehr unterscheidet, könnte die Tätigkeit differenzierter betrachtet werden, appelliert die Dortmunder Mitternachtsmission an die Politik. Eine Vielzahl von sexuellen Dienstleistungen könnten den körpernahen Dienstleistungen gleichgestellt  und somit auch gleich behandelt werden.

Die Mitternachtsmission ist in großer Sorge um die Frauen und Männer in der Prostitution, die trotz Arbeitsverbot weiterhin der Prostitution nachgehen müssen, da sie keine Alternative sehen, ihren Lebensunterhalt zu finanzieren. „Sie können dies nur im Verborgenen tun. Dort ist die Gefahr groß, Opfer von Ausbeutung und Gewalt zu werden“, so die eindringliche Warnung.

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Kontroverse Diskussion über Prostitution: Ist das „Nordische Modell“ Segen oder Fluch für die Frauen im Milieu?

„MissionArt“ – Kunstauktion für die Mitternachtsmission Dortmund: Bundesweit machen über 40 KünstlerInnen mit

Einblicke in das Leben im Bordell – Ausstellung „Menschen in der Linienstraße” eröffnet am Samstag in der Petri-Kirche

Kontroverse Diskussion über Prostitution: Ist das „Nordische Modell“ Segen oder Fluch für die Frauen im Milieu?

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen