Nordstadtblogger

Für eine bessere Klimabilanz in die Pedale treten – experimentierfreudige RadfahrerInnen in Dortmund gesucht 

Das Fahrrad ist ohne viel Gepäck eine günstige und schnelle Möglichkeit der Fortbewegung in der Stadt. Durch das Stadtradeln soll u. a. eine stärkere Radverkehrsförderung erreicht werden. Foto: Karsten Wickern

Zum zweiten Mal nach 2014 nimmt die Stadt Dortmund an der internationalen Kampagne Stadtradeln des Klima-Bündnisses teil. Insgesamt sind es 2019  über 1.000 Kommunen aus der ganzen Bundesrepublik. Vom 2. bis 22. September werden alle Dortmunder BürgerInnen eingeladen, für mehr Klimaschutz und Radverkehr in die Pedale zu treten. Während der Kampagne können alle, die in Dortmund leben oder arbeiten, mitmachen und möglichst viele Kilometer mit dem Fahrrad sammeln. Die Anmeldung ist ab sofort unter der im Anhang des Artikels befindlichen Website möglich.

Je mehr RadlerInnen mitmachen, umso lauter wird das Signal an die Verantwortlichen

Es gilt, für die Aktion möglichst viele Kilometer zu sammeln. Foto: Karsten Wickern

Beim Wettbewerb Stadtradeln geht es um Spaß am und beim Fahrradfahren, aber vor allem darum, möglichst viele Menschen für das Umsteigen auf das Fahrrad im Alltag zu gewinnen und dadurch einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten. 

___STEADY_PAYWALL___

Das Fahrrad ist insbesondere auf Kurzstrecken ohne viel Gepäck eine günstige und schnelle Möglichkeit der Fortbewegung in der Stadt. Je mehr Radelnde beim Stadtradeln mitmachen, umso deutlicher bzw. lauter wird das Signal an die Verantwortlichen in Sachen Radverkehr, wie viele Fahrradfahrende es gibt und wie wichtig die Themen Radverkehrsförderung und Klimaschutz sind. 

Alle BürgerInnen können ein Stadtradeln-Team gründen bzw. einem beitreten, um beim spielerischen Wettkampf der Teams und der Teilnehmerkommunen um die meisten Fahrradkilometer teilzunehmen. Dabei sollten die Radelnden so oft wie möglich das Fahrrad privat und beruflich nutzen. 

Experimentierfreudige RadfahrerInnen gesucht – Online-Blog geplant

Die Kinder und Eltern, die am Ferienprogramm des ADFC teilnehmen, freuen sich schon auf die Sternfahrt. Foto: Ole Steen

Für den 22. September ist eine Radtour zur Fahradsternfahrt in Hagen geplant . Foto: Ole Steen

Ein abwechslungsreiches Programm mit Radtouren und weiteren Veranstaltungen rund um das Thema Fahrrad während des Kampagnenzeitraums befindet sich auf der Kampagne-Website. Der Link befindet sich im Anhang des Artikels. 

Ein Termin, der bereits im Kalender vorgemerkt werden kann, ist der 22. September, an dem als Abschlussveranstaltung eine Radtour zur Fahrradsternfahrt nach Hagen stattfindet. Als besonders engagierte und experimentierfreudige Vorbilder sucht Dortmund auch sogenannte Stadtradeln-Stars, die demonstrativ für die 21 Aktionstage kein Auto von innen sehen und komplett auf das Fahrrad umsteigen. 

Diese sollen nach Möglichkeit während der Aktionsphase von ihren Erfahrungen als Alltagsradler in einem Blog berichten. Interessierte können sich unter fahrradbeauftragter@dortmund.de melden. Die Leiterin des Tiefbauamtes, Sylvia Uehlendahl und der stellvertretende Radfahr- und Fußgängerbeauftragte, Simon Vogt, hoffen auf eine rege Teilnahme aller BürgerInnen, ParlamentarierInnen und Interessierten beim Stadtradeln, um dadurch aktiv ein Zeichen für mehr Klimaschutz und Radverkehrsförderung in Dortmund zu setzen. 

Internationaler Wettbewerb zur Förderung des Radverkehrs

Durch die Veranstaltung soll eine verbesserte Radverkehrsinfrastruktur angestoßen werden. Foto: Alex Völkel

Der internationale Wettbewerb Stadtradeln des Klima-Bündnis lädt alle Mitglieder der Kommunalparlamente ein, als Vorbild für den Klimaschutz in die Pedale zu treten und sich für eine verstärkte Radverkehrsförderung einzusetzen. Im Team mit BürgerInnen sollen sie möglichst viele Fahrradkilometer für ihre Kommune sammeln. 

Die Kampagne will BürgerInnen für das Radfahren im Alltag sensibilisieren sowie die Themen Fahrradnutzung und Radverkehrsplanung stärker in die kommunalen Parlamente einbringen.

Seit 2017 können auch Städte, Gemeinden und Landkreise außerhalb Deutschlands die Kampagne an 21 zusammenhängenden Tagen zwischen Mai und September durchführen. Es gibt Auszeichnungen und hochwertige Preise zu gewinnen – vor allem aber eine lebenswerte Umwelt mit weniger Verkehrsbelastungen, weniger Abgasen und weniger Lärm.

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Für die Anmeldung und weitere Informationen wichtige Seiten:

Das Klima-Bündnis 

Seit mehr als 25 Jahren setzen sich die Mitgliedskommunen des Klima- Bündnis mit ihren indigenen Partnern der Regenwälder für das Weltklima ein. Mit über 1.700 Mitgliedern aus 26 europäischen Ländern ist das Klima-Bündnis das weltweit größte Städtenetzwerk, das sich dem Klimaschutz widmet, und das einzige, das konkrete Ziele setzt: Jede Klima-Bündnis-Kommune hat sich verpflichtet, ihre Treibhausgasemissionen alle fünf Jahre um zehn Prozent zu reduzieren. Da sich unser Lebensstil direkt auf besonders bedrohte Völker und Orte dieser Erde auswirkt, verbindet das Klima-Bündnis lokales Handeln mit globaler Verantwortung. 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Volksinitiative „Aufbruch Fahrrad“ hat 30.000 Unterschriften für besseren Radverkehr in Dortmund gesammelt

„Aufbruch Fahrrad Dortmund“ wehrt sich gegen geplante Sperrung des Wegs zwischen Kreuzviertel und Stadion

„Emissionsfreie Innenstadt“: 6,4 Millionen Euro Landes- und EU-Mittel für Mobilitätskonzept der Stadt Dortmund

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen