Nordstadtblogger

FOTOSTRECKE: Ein Besuch auf dem Festi Ramazan lohnt sich – Volksfest an den Westfalenhalle geht noch bis 17. Juni 2018

Abendstimmung auf dem Festi Ramazan mit Blick auf die gelben Ecken des Stadions in Dortmund.

Bald bricht bereits die vierte und somit letzte Woche des diesjährigen Ramadan an. Mit einer Gruppe Freunde ist unser Fotograf Leopold Achilles „unter der Woche“ auf dem Fest unterwegs gewesen. Noch bis zum 17. Juni 2018 findet in diesem Jahr auf der Logistikfläche A8 der Westfalenhallen – unweit des Stadions und des Theodor-Fliedner-Heims – das verkleinerte und verkürzte Volksfest anlässlich des muslimischen Fastenmonats statt.

„Ein leckerer und interessanter Abend auf dem Festi Ramazan“ – Ein Besuch lohnt sich, meint unser Reporter

Die Schallschutzwand aus Containern scheint zu tun, was sie soll. – Fotos: Leopold Achilles

Eine Mischung aus Restaurantmeile, Wochenmarkt, Kirmes und einer Messe: so würde ich das Festi Ramazan beschreiben. Das Fastenbrechen hier an der Westfalenhalle hat uns Christen und Atheisten sehr gefallen. Auch unser libanesischer Freund hatte viel Freude an dem Fest und war um 21.40 Uhr mit gut duftenden Gerichten von verschiedenen Ständen eingedeckt.

Dass das Fest dieses Jahr deutlich kleiner ist als noch vor einem Jahr, als es in der Nordstadt stattfand, ist mir persönlich nicht aufgefallen. Platz genug gab es auf jeden Fall. Überfüllt war es bei unserem Besuch an einem Dienstagabend auch nicht. Uns wurde aber berichtet, dass besonders am Wochenende hier der „Bär steppen“ würde. Nach rund zwei Stunden auf dem Gelände hatten wir einen angenehmen, interessanten und natürlich sehr leckeren Abend.

Wenn man auch sagen muss, dass der Eintritt in Kombination mit den Preisen für Gerichte und Getränke das Festi Ramazan zu einem teuren Spaß macht. Aber es lohnt es sich. Ziemlich lecker sind die Gerichte hier nämlich schon. Da sind wir uns alle einig.

INFO:

  • Das Festi Ramazan geht noch bis Sonntag, 17. Juni. 
  • Seine Türen öffnet es täglich gegen 18 Uhr und schließt diese gegen 2 Uhr – in der Woche um 1 Uhr.
  • Der Eintritt für Kinder bis 7 Jahre liegt bei einem Euro, Erwachsene zahlen vier Euro.

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Ramadan-Festival erfüllt Auflagen: Stadt Dortmund erteilt Genehmigung für ein deutlich kleineres Festi Ramazan 2018

Doch noch Hoffnung für das „Festi Ramazan“: Kleine Lösung zwischen Westfalenhallen und Stadion denkbar

Vielfalt und Integration? Wegen erheblicher Bedenken von AnwohnerInnen lehnt BV Innenstadt-Ost „Festi Ramazan“ ab

Politik zieht Bilanz des „Festi Ramazan“: Festplatz ist ungeeignet – Unzählige Arbeitsstunden für Stadtbedienstete

FOTOSTRECKE Das vierwöchige Festi Ramazani auf dem Fredenbaumplatz hat begonnen – 200.000 Gäste erwartet

Dortmund: Neuauflage des Festi Ramazan gibt es 2017 auf dem Festplatz an der Eberstraße in der Nordstadt

Größtes Ramadan-Festival in Europa geht zu Ende: Neues Konzept an und in den Westfalenhallen geht auf

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “FOTOSTRECKE: Ein Besuch auf dem Festi Ramazan lohnt sich – Volksfest an den Westfalenhalle geht noch bis 17. Juni 2018

  1. Stadt Dortmund

    Grußwort der Stadt Dortmund zum Ramadan-Fest

    Zum Ramadan-Fest am Freitag, 15. Juni 2018, senden Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Aysun Tekin, Vorsitzende des Integrationsrates, Grüße an die Bürgerinnen und Bürger muslimischen Glaubens.

    Liebe Bürgerinnen und Bürger muslimischen Glaubens!

    Allen Musliminnen und Muslimen in unserer Stadt wünschen wir zum Ende des Ramadan ein gesegnetes Fest.

    Der Ramadan war für Musliminnen und Muslime auch dieses Jahr wieder eine wichtige Zeit der inneren Einkehr, der Hilfsbereitschaft und des Gemeinschaftssinns. Von dieser Zeit, seinem allabendlichen gemeinsamen Fastenbrechen und dem abschließenden Ramadanfest, geht ein Zeichen von Mitmenschlichkeit, gegenseitigem Respekt und Toleranz aus. Grundpfeiler einer solidarischen und vielfältigen Stadtgesellschaft.

    In vielen Moscheegemeinden, Vereinen und Organisationen wurde auch Nichtmusliminnen und Nichtmuslimen ermöglicht, das gemeinsame Fastenbrechen mitzuerleben.

    Zusammenhalt, Kennenlernen und Empathie sind gerade in der heutigen Zeit, in der immer wieder der Islam kontrovers und oft auch unsachlich diskutiert wird, umso wichtiger. Welches Leid Rassismus, Hass, Intoleranz und auch Populismus bedeuten, müssen aktuell viele Menschen in der Welt schmerzlich erfahren.

    Wichtig ist, dass gerade in solchen Zeiten positive Signale des Zusammenlebens und der Vielfältigkeit der Religionen gesetzt werden. Sie gehören zu Dortmund. Sich anderen Religionen zu öffnen, diese zu achten und zu respektieren hilft, Brücken zu bauen, um sich auf Augenhöhe begegnen zu können.

    In diesem Sinne wünschen wir Ihnen allen ein besinnliches und friedliches Ramadanfest.

    Ullrich Sierau, Oberbürgermeister
    Aysun Tekin, Vorsitzende des Integrationsrates

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen