Polizei und Staatsanwaltschaft Dortmund suchen Gunars Miglans

Fotofahndnung nach einem Tötungsdelikt an einem Obdachlosen am Dortmunder U

Die Ermittlungen ergaben den dringenden Tatverdacht gegen den lettischen Staatsangehörigen Gunars Miglans.
Die Ermittlungen ergaben den dringenden Tatverdacht gegen den lettischen Staatsangehörigen Gunars Miglans. Fotos: Polizei Dortmund

Nach einem Tötungsdelikt an einem Wohnungslosen in Dortmund am 19. September 2021 ergaben die fortgeschrittenen Ermittlungen den dringenden Tatverdacht gegen den lettischen Staatsangehörigen Gunars Miglans (*21.06.1976 / Riga / Lettland). Er ist zur Festnahme ausgeschrieben – ein Haftbefehl liegt vor. Sollten Menschen Hinweise zum Aufenthalt von Gunars Miglans geben können, sollen Sie sich bitte an den Kriminaldauerdienst des PP Dortmund, Tel.: 0231-132-7441, oder an jede andere Polizeidienststelle wenden.

45-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz starb im Schatten des Dortmunder U

Worum geht es? Am Sonntagvormittag (19.09.2021) hatten Passanten eine leblose Person im Bereich des U-Turms gefunden. Unter laufenden Reanimationsversuchen brachte ein Rettungswagen den Mann in ein Krankenhaus, wo er kurze Zeit später starb. Bei den Geschädigten handelte es sich um einen 45-jährigen Mann ohne festen Wohnsitz. Die durchgeführte Obduktion hat ein gewaltsames Todesgeschehen bestätigt. Eine Mordkommission wurde eingerichtet.

Im Rahmen der Ermittlungen konnten die Beamten zunächst einen Tatverdächtigten festnehmen. Es handelte sich um einen 39-jährigen Mann ebenfalls ohne festen Wohnsitz. Der Tatverdacht gegen den im Zuge der Ermittlungen festgenommenen 39-jährigen Mann konnte nicht erhärtet werden. Er wurde aus dem Polizeigewahrsam entlassen.

Die eingerichtete Mordkommission hatte daher die Bevölkerung um Hinweise gebeten: Wer hat am Sonntagmorgen (19. September) zwischen 8.45 Uhr und 11.15 Uhr an der Schlafstätte der Obdachlosen in der Emil-Schumann-Straße zwischen U-Turm und „BIG“-Krankenkasse verdächtige Beobachtungen gemacht.  Nun ergaben sich Hinweise, die zu den Ermittlungen gegen Gunars Miglans führten. Gegen ihn wird nun auch mit Fotos gefahndet.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen