Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg in einer Baugrube entdeckt:

Evakuierung: Bomben-Entschärfung in Eving – 4.300 Anwohner:innen sind davon betroffen

Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet in einem Radius von 500 Metern evakuiert werden.
Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet in einem Radius von 500 Metern evakuiert werden. Karte: Stadt Dortmund

Im Rahmen einer geplanten Baumaßnahme im Bereich Roter Morgen in Dortmund-Eving wurde heute ein 500-Kilogramm-Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden. Dieser muss noch heute durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst der Bezirksregierung Arnsberg entschärft werden. Aus Sicherheitsgründen muss deshalb das umliegende Gebiet in einem Radius von 500 Metern evakuiert werden.

Evakuierungsstelle für Betroffene ist das Heisenberg-Gymnasium

Von der Evakuierung sind u.a. ca. 4.300 Anwohner:innen betroffen sowie die Kindertagesstätte „St. Lucia“, der Kindergarten „Zwergenland“, der Ev. Kindergarten „Märchenland”, der Kindergarten „Sonnenkinderhaus“, die Städt. Gemeinschaftsgrundschule „Herderschule“, die Diakoniestation Nord-Ost und ansässige Geschäfte.

Wer nicht bei Freunden oder Verwandten unterkommen kann, kann als Evakuierungsstelle das Heisenberg-Gymnasium, Preußische Straße 225, aufsuchen. Aus dem Evakuierungsgebiet pendeln zwei Busse zwischen dem Gebiet und der Evakuierungsstelle. Die Evakuierungsbusse stehen Alter Heideweg/Ecke Märchenweg und Bayrische Str./Ecke Holtkottenweg. Die Sperren werden ab 15:30 Uhr eingerichtet. Ab diesem Zeitpunkt kommt man nicht mehr in den Radius hinein, sondern nur noch hinaus.

Mit Blick auf den Radius gibt es noch eine Besonderheit: Anwohner*innen am Hänselweg und Rapunzelweg, die nicht von der Evakuierung betroffen sind, können ab Einrichtung der Sperrungen ebenfalls nicht mehr aus ihrer Straße heraus, da es keine weiteren / alternativen Zufahrtsstraßen gibt.

Einschränkungen im ÖPNV durch die Evakuierung

Wegen der Entschärfung kommt es heute ab ca. 15 Uhr auch zu Einschränkungen auf den Buslinien 410, 411, 412, 414 und 415. Diese müssen jeweils eine weiträumige Umleitung fahren. Daher entfallen einige Haltestellen. Konkret werden die Linien 410 und 411 die Haltestellen „Fröbelweg“, „Brechtener Straße“, „Märchenweg“ und „Grüne Tanne“ zeitweise aussparen.

Auf der Linie 412 entfallen die Haltestellen „Osterfeldstraße“, „Bayerische Straße“, „Holtkottenweg“ und „Grüne Tanne“. Bei der Linie 414 werden die Haltestellen „In den Weidbüschen“,  „Teislerweg“, „Am Süggelwald“, „Kemminghausen Bezirksfriedhof“, „Brechtener Straße“ und „Süggelweg Seniorenheim“ nicht angedient. Die Linie 415 muss zeitweise ohne die Haltestellen „Holtkottenweg“ und „Grüne Tanne“ auskommen.

Alle weiteren Informationen zum Fortlauf der Evakuierung und Entschärfung finden Sie auf der offiziellen Twitter-Seite der Stadt Dortmund twitter.com/stadtdortmund unter dem Hashtag #dobombe

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen