Nordstadtblogger

Ein Jahr Jugendamtsmobil: Niederschwellige Angebote auf dem Nordmarkt – Kritik: Keine Präsenz in den Abendstunden

Das Mobil des Jugendamtes ist zwei mal die Woche auf dem Nordmarkt präsent.

Das Mobil des Jugendamtes ist zwei Mal pro Woche auf dem Nordmarkt präsent. Fotos: Alex Völkel

Ist das Jugendamt in der Nordstadt richtig aufgestellt? Erreicht es die Zielgruppen? Welche Angebote fehlen? Fragen, um die es auch beim Ortstermin von Stadträtin Daniela Schneckenburger auf dem Nordmarkt auch ging.

Sie sah sich die Arbeit des Jugendamtsmobils an, welches aktuell zwei Mal die Woche in der Nordstadt unterwegs ist. Seit einem Jahr gibt es den aufwändig hergerichteten und ausgestatteten Transporter, mit dem Neuzuwandererfamilien erreicht werden sollen.

Muttersprachliche Familienbegleiterinnen sorgen für Vertrauen

Simone Brezinski erklärt Daniela Schneckenburger die Ausstattung des Jugendamtsmobils.

Simone Brezinski erklärt Daniela Schneckenburger die Ausstattung des Wagens.

Sie wollen mit dem niederschwelligen Angebot eine Beziehung zu den Familien aufbauen. Daher haben sie kostenlose Hygieneartikel, aber auch Schul- und Spielmaterial mit an Bord.

Die anfänglichen Vorbehalte („Wenn ihr kommt, laufen sie weg“) hätten sich aufgelöst, macht Simone Brezinski deutlich. „Wir können die Kinder und Eltern mittlerweile ohne Probleme ansprechen.“

Und das „Ansprechen“ der Neuzuwanderer funktioniert – denn auch muttersprachliche Familienbegleiterinnen sind dabei.

Sie sprechen unter anderem bulgarisch, spanisch und rumänisch. „Ohne sie kämen wir in unserer Arbeit nicht weiter“, räumt Simone Brezinski ein.

Vor allem Kinder kommen wegen der Geschenke – Eltern sind zurückhaltender

300 bis 400 Kinder haben die Jugendamtsmitarbeiter mit ihrem Mobil im ersten Jahr erreicht. Die Zahl der Eltern ist deutlich geringer. Aber auch mit ihnen kommen sie ins Gespräch.

Doch ein Gespräch im Bus – dort gibt es auch zwei Bänke mit Tisch – geht nicht. „Das ist tabu“, musste Jugendamtsmitarbeiterin erfahren. Also finden die Gespräche nur außerhalb statt.

Auch die anfänglichen Vormittagstermine haben sich nicht bewährt. Daher steuert das Jugendamt zwei Mal die Woche nachmittags den Nordmarkt an, so Brezinski.

Kritik an der schwachen Jugendamts-Präsenz während der Abendstunden auf dem Nordmarkt

Jugendliche auf dem Nordmarkt mit AWo-Streetworker Mirza Demirovic.

Jugendliche auf dem Nordmarkt mit AWO-Streetworker Mirza Demirovic.

Das Team stellt sich der Kritik, dass das Jugendamt vor allem auch abends und nachts dort Präsenz zeigen sollte. Teilweise sind selbst Kindergarten-Kinder noch nach Mitternacht dort unterwegs.

„Wir kümmern uns“, so Brezinski. So seien beispielsweise die Streetworker von Stadt und AWO auch abends unterwegs.

Bei der AWO hat man sich dabei schon auf jüngere Jugendliche eingestellt: Waren sie zum vergangenen Jahr für Jugendliche ab 14 Jahren zuständig, kümmern sie sich jetzt auch schon um Zwölfjährige“, berichtet der scheidende AWO-Streetworker Mirza Demirovic.

Doch die Kinder, die er auch am späten Abend antreffe, seien teils noch sehr viel jünger. „Wir haben ein Auge auf die Situation und beobachten das“, räumt Schneckenburger ein. „Das wird ein Thema werden.“

Natürlich sei es nicht in Ordnung. Doch das sei Teil der kulturellen Differenzen und des Lernprozesses. „Und das besprechen wir mit den Eltern.“

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen