Ein Feuerwerk der Wortkunst bei Watt’n Hallas

Jochen Malmsheimer bei Watt'n Hallas
Jochen Malmsheimer sorgte bei Watt’n Hallas zwei Mal für ein ausverkauftes Fritz-Henssler-Haus. Foto: Alex Völkel

Abermals wortgewaltig präsentierte sich Jochen Malmsheimer im Fritz-Henssler-Haus. Der Ruhrgebiets-Wortakrobat bescherte den Veranstaltern der Festivalreihe „Watt‘n Hallas“ zwei Mal ein ausverkauftes Haus und seinen Fans einen wirklich unterhaltsamen Abend. Der Kabarettist präsentierte sein neuestes Wortgestöber: Wahrscheinlich heißt das Programm zurecht „Ermpftschnuggn trødå – hinter Staunen kauert die Frappanz“.

Missverständnisse, Unverständnisse und Einverständnisse

Jochen Malmsheimer bei Watt'n Hallas
Obacht: Lachen ist nicht unbedingt willkommen. Zumindest offiziell….

Erneut und doch ganz anders zirkuliert er um eines seiner Lieblingsthemen: die deutsche Sprache. Ganz nebenbei ereignen sich dabei eine Menge Missverständnisse, Unverständnisse und Einverständnisse, sei es in der ersten Reihe, im eigenen Heim, in fernen Ländern oder in den „Psalmen der Sorge“. Ein einziges Fest für die deutsche Sprache.

Vom Aussterben, Bildungshunger und dem Leben ab 50

Er doziert fachkundig stets fachkundig:  Da er selbst zwei Söhne „initiiert“ hat, informiert Jochen Malmsheimer über die artgerechte Haltung von Kindern. Natürlich lässt er auch das Bedauern durchblicken, dass sich dadurch das Aussterben der Deutschen verzögert.  Dann wirft er Schlaglichter auf die unterschiedlichsten Themen: Die Spanne reicht von den  Bildungsgrundsätzen „in den nur für die Kriegsführung Vereinigten Staaten“ bis zum schweren Los der „Best Agers“ – also des schönen Mannes ab 50 und seines Alterns in Würde.

Wortgewaltige Unterhaltung im ganzen Sätzen

Ganz abgesehen davon, dass das beliebte (fast schon ohrenbetäubende) Sorgen um profane Alltagsdinge nicht fehlen durfte: Wenn sich Malmsheimer nicht über Wurstbrote ereifert, dann aber zumindest um die Zukunft von Hosen und den Geisteszustand des Fernsehens. Damit ist ihm tosender Applaus sicher, auch wenn er das offiziell nicht gut heißt: „Sie müssen nicht immer klatschen, nur wenn Sie mal etwas verstanden haben.“

Am Ende fügt sich alles recht schön im Epikzentrum zusammen, und zwar mit Subjekt, Prädikat und Objekt, also in ganzen Sätzen. Ein rundum gelungener Abend. Schon wieder. Denn Jochen Malmsheimer war schon oft in Dortmund. Doch hoffentlich kommt er bald wieder…

 

Die nächsten Termine bei Watt’n Hallas: 

Watt'n Hallas - LogoCaveman – “Du sammeln, ich jagen!” – 23.11.2013, 20.00 Uhr 

Eintritt: 23,00 € (zzgl. Geb.) VVK / 27,00 € AK

CAVEMAN wirft einen ganz eigenen Blick auf die Beziehung zwischen Mann und Frau. Im „magischen Unterwäschekreis“ begegnet Tom, der sympathische Held im Beziehungsdickicht, seinem Urahn aus der Steinzeit, der ihn an Jahrtausende alter Weisheit teilhaben lässt: Männer sind Jäger und Frauen sind Sammlerinnen.

 

Watt'n Hallas - LogoDietmar Wischmeyer – “Deutsche Helden Live 2013″ – 26.11.2013, 20.00 Uhr
Eintritt: 20,00 € VVK  (zzgl. Geb.) / 25,00 € AK
Deutsche Helden – wer soll das sein? Jene, die in Blitzlichtgewittern stehen und aus den Leute-Seiten der Magazine grinsen? Ja, die auch, aber vor allem die nervigen Bescheidwisser um uns herum, diese Torfnasen, denen die Piefigkeit aus den Cargo-Hosen tropft und die sich  dennoch für weltläufig halten.

 

Watt'n Hallas - LogoTorsten Sträter – “Selbstbeherrschung umständehalber abzugeben” – 27.11.2013, 20.00 Uhr   (AUSVERKAUFT!)

Eintritt: 15,00 € (zzgl. Geb.) VVK / 18,00 € AK

Comedy mit integrierten Lesungselementen: Klingt erst mal wie Reklame für einen Couchtisch, ist aber nur die nüchterne Beschreibung für eines der lustigsten Stand-up & Sit-down-Lese-Comedy-Kabarett-Programme überhaupt.

 

Watt'n Hallas - LogoThomas Koch & Fritz Eckenga – Koch und Gast – 28.11.2013, 20.00 Uhr   

Eintritt: 17,00 € VVK  (zzgl. Geb.) / 22,00 € AK

Die Leseshow „Koch und Gast“ hat Dortmund eine Reihe von bemerkenswerten Veranstaltungen beschert. Texte, Stand Ups, Talk, Spiele und Livemusik vom Dortmunder Songwriter Jonas Künne sorgen für beste und abwechslungsreiche Unterhaltung zwischen Kabarett, Satire und Comedy. Der Gast Fritz Eckenga ruhrt in sich selbst und ist dann aber so was voll da. Ein Abend mit mindestens zwei Dortmunder Silberrücken auf freier Wildbahn!

 

Wilfried Schmickler – “Ich weiß es doch auch nicht” – 29.11.2013, 20.00 Uhr   

Eintritt: 20,00 € (zzgl. Geb.) VVK / 25,00 € AK

Wilfried Schmickler  ist der „Scharfrichter unter den deutschen Kabarettisten“,  seine satirisch brillante Analyse der  bundesdeutschen Wirklichkeit weist ihn als kompromisslosen Moralisten aus. Seine Opfer sind immer Täter. Allemal die Großen in Wirtschaft und Politik, Kirche und Medien. Auch die Kleinen, vor allem die Kleinen im Geiste.

 

Watt'n Hallas - LogoTobias Mann – “Durch den Wind” – 30.11.2013, 20.00 Uhr   

Eintritt: 16,50 € (zzgl. Geb.) VVK  / 21,00 € AK

Tobias Mann, unermüdlicher Wanderer zwischen Kabarett- und Comedy-Welt, Pointensprengmeister, Verbalsprinter, Spaßrocker, Nonsensbarde und Moderator, präsentiert sein Programm „Durch den Wind. Und wieder zurück“. Und das ist verrückter und durchgeknallter als je zuvor. Wer bei Tobias’ ersten beiden Shows noch gedacht hat, „Na, der hat sie doch nicht mehr alle!“ bekommt bei diesem Programm endgültig die Bestätigung dafür.

 

Watt'n Hallas - LogoFritz Eckenga, Peter Großmann u.a. – “Klopp kommt nicht – Der Sport Jahresrückblick” Gast: Manni Breuckmann – 13. – 15.12.2013, jeweils 20.00 Uhr   

Eintritt: 22,00 € (zzgl. Geb.) VVK  / 27,00 € AK
Was war die Trennung des Jahres, wer der Sportler des Jahres, was die spielentscheidenden Szenen? Fragen, auf die es auch 2013 eine Antwort zu geben gilt. „Klopp kommt nicht“ dafür aber unverändert in fachkundiger Bestbesetzung: Kabarettist Fritz Eckenga und ARD Sportfreund Peter Großmann haben u.a. die Reporter Legende Manni Breuckmann aufgestellt.

 

Watt'n Hallas - LogoFischer & Jung – “Ladies Night – Ganz oder gar nicht” – 18.12.2013, 20.00 Uhr  

Eintritt: 20,00 € (zzgl. Geb.) VVK  / 25,00 € AK

Kein Job, kein Geld, keine Unterhosen. Fünf arbeitslose Männer die aus lauter Not auf die waghalsige Idee kommen, es den erfolgreichen „Chippendales“ gleich zu tun. Sie strippen. Doch sie haben Rettungsringe und Hühnerbrüste! Wie wird man(n) Herr über die eigene Scham, über klemmende Reißverschlüsse? Und als schließlich nur noch ein knapper String als letzte Schamgrenze bleibt, stellt sich die alles entscheidene Frage: Ganz oder gar nicht?!

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen