Nordstadtblogger

Die Wirtschaftsförderung zieht nordwärts: Die vier Standorte werden über der Hauptpost in der Nordstadt gebündelt

Die Wirtschaftsförderung zieht in die Hauptpost in der Nordstadt. Foto: Alex Völkel

Die Wirtschaftsförderung zieht in die Büroräume über der Hauptpost in der Nordstadt. Foto: Alex Völkel

Die Wirtschaftsförderung zieht nordwärts – genauer gesagt in das Gebäude der Hauptpost auf der Nordseite des Hauptbahnhofs in der Nordstadt. Thomas Westphal, Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Dortmund, bestätigte jetzt die Entscheidung, die zeitnah umgesetzt werden soll. Das bisherige Domizil an der Töllnerstraße wird die Kämmerei übernehmen, um Platz im Stadthaus für das Ordnungsdezernat zu schaffen.

Umzug von 100 Beschäftigten soll möglichst noch in diesem Jahr beginnen

Thomas Westphal

Thomas Westphal kündigt den Umzug der Wirtschaftsförderung an. Foto: Klaus Hartmann

Die Stadt ist mit dem Eigentümer des Gebäudes – die Post hat das Gebäude schon vor Jahren an den Fonds „Green Global“ mit Sitz in den USA verkauft – handelseinig. Geschlossen wurde ein Zehn-Jahres-Vertrag mit einer Option auf eine Verlängerung um weitere fünf Jahre. Die Post (DHL) und die Postbank bleiben vor Ort. Allerdings brauchen sie nicht mehr so viel Platz. 

___STEADY_PAYWALL___

Die Wirtschaftsförderung zieht in die oberen Stockwerke des markanten Gebäudes. 3500 Quadratmeter stehen dort an der Grünen Straße/ Kurfürstenstraße zur Verfügung. Die Wirtschaftsförderung wird dann die Zentrale aus der Töllnerstraße sowie aus den drei weiteren Standorten auf der Bahnhofsnordseite zusammenziehen.

Bislang sind noch Abteilungen im ehemaligen Straßenverkehrsamt (Ostwall 60) sowie an der Betenstraße. Zudem gibt es ein Nordstadt-Büro der Wirtschaftsförderung. Rund 100 Beschäftigte sollen umziehen – möglichst noch in diesem Jahr.

Wirtschaftsförderer Thomas Westphal hat sich bewusst für den Standort entschieden: „Wir sitzen dann mitten im Entwicklungsgebiet“, sagte er mit Blick auf die geplante Neugestaltung der Bahnhofs-Nordseite sowie am Hafen. Dass das gesamte Areal überlang wird, stört dabei nicht. „Das bisherige Gebäude blockiert ja nicht die Entwicklungen“, unterstreicht Planungsdezernent Ludger Wilde. Denn selbst wenn das bisherige Gebäude der Hauptpost stehen bliebe, ließen sich die bisherigen Planungen umsetzen. 

Wirtschaftsförderung legt einen Wirtschaftsplan für das Jahr 2020 vor 

Gebäude Wirtschaftsförderung Töllnerstraße

Der Hauptsitz der Wirtschaftsförderung an der Töllnerstraße wird aufgegeben. Foto: Klaus Hartmann

Der Umzug ist nur ein wichtiges Thema der Wirtschaftsförderung Dortmund. Sie erhält für das Jahr 2020 zur Deckung Ihrer Aufwendungen einen städtischen Betriebskostenzuschuss in Höhe von 13.755.438 Euro.

Mit dem Wirtschaftsplan 2020 verfügt die Wirtschaftsförderung nach Ansicht des Verwaltungsvorstandes „über ein wichtiges Steuerungsinstrument, mit dem sie konsequent und kontinuierlich an der Optimierung der Rahmenbedingungen zur Sicherung und Schaffung von neuen Arbeitsplätzen durch Unternehmen in der Stadt arbeiten kann“. 

„Die zentralen Themen der Wirtschaftsförderung lassen sich in drei Felder zusammenfassen. Innovation, Investition und Integration sind die prägenden Aufgaben für die Zukunft unseres Standortes“, so Thomas Westphal.

Entwicklung des Hafenquartiers und Umsetzung der kommunalen Arbeitsmarktstrategie

Der „Leuchtturm" ist eines der Bauprojekte, die in der südlichen Speicherstraße entstehen sollen. Visualisierung: bloomimages

Der „Leuchtturm“ ist eines der Projekte, die an der Speicherstraße entstehen sollen. Visualisierung: bloomimages

Im Wirtschaftsjahr 2020 soll der Schwerpunkt der Arbeit beim Ausbau der digitalen Infrastruktur, der Entwicklung des Hafenquartiers Speicherstraße und der Umsetzung der kommunalen Arbeitsmarktstrategie liegen. 

„Wir begleiten die Neuansiedlung von Unternehmen und unterstützen die Entwicklung lokaler Unternehmen sowie von start ups“, so Westphal weiter. Kernthemen sind die Stärkung der Innovationskraft des Standortes Dortmund. Innovation und die daraus resultierende Entwicklung neuer Lösungen seien für die Zukunftsfähigkeit von großer Bedeutung. 

Daher arbeite die Wirtschaftsförderung Dortmund auch im Jahr 2020 daran, Innovationsnetzwerke mit dem südwestfälischen Wirtschaftsraum weiter auszubauen, die Arbeit der digitalen Werkbank fortzuführen, neue Labore zur Entwicklung innovativer Geschäftsmodelle zu schaffen, heißt es im Wirtschaftsplan. 

Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist ein zentrales Thema

Mehrere tausend Menschen verfolgten die beiden Sprengungen. Fotos: Alex Völkel

Das Kraftwerk Knepper wurde gesprengt. Das Areal ist eine der großen Entwicklungsflächen. Foto: Alex Völkel

Weiterhin sei es eine wichtige Aufgabe, den Standort durch private und öffentliche Investitionen für bestehende und kommende Unternehmen attraktiv zu halten. Der Ausbau der digitalen Infrastruktur ist daher ein zentrales Thema. Die Entwicklungen des Hafenquartiers Speicherstraße, des ehemaligen Kraftwerks Knepper, des Werksgeländes Union als auch des Zukunftsgarten „Emscher nordwärts“ bildeten ebenfalls eine Basis für neue Investitionen. 

Auch die Integration von Menschen in den Arbeitsmarkt gewinne weiter an Bedeutung, so Westphal. Beispielsweise soll durch den Einsatz von Betriebsakquisiteuren die Übergangsquote von Schüler*innen in die duale Ausbildung gesteigert werden. „So leistet die Wirtschaftsförderung in Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und öffentlichen Akteuren einen wichtigen Beitrag zur Einbindung von Menschen in den Arbeitsmarkt.“

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Dortmund wird für Investoren immer attraktiver: Hafen, Phoenix-West und Bahnhofsnordseite als Schwerpunkte

Monitoring der Wirtschaftsförderung: Stadtspitze sieht stabiles und nachhaltiges Wachstum der Dortmunder Wirtschaft

Stadt Dortmund engagiert sich für besseren Übergang von SchülerInnen mit Hauptschulabschluss in eine Ausbildung

Bewegung auf dem Arbeitsmarkt in Dortmund: Wie kann der positive Trend bis 2030 beibehalten und optimiert werden?

Über 360 Millionen Euro Investitionen machen den Wirtschaftsstandort Dortmund immer attraktiver

Kraftwerk Knepper: Erfolgreiche Sprengungen schaffen Platz für 3500 Arbeitsplätze zwischen Dortmund und Castrop

Mit dem „Service Center lokale Arbeit“ geht Dortmund innovative Wege zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit 

Gesundheitswesen und Wirtschaft – IHK sieht für die Region Dortmund Wachstumschancen, aber auch Herausforderungen

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen