Nordstadtblogger

Die Stadt Dortmund zeigt weiter Flagge für Vielfalt: Gut besuchter DiverseCity-Kongress zum 8. Mal im Rathaus

OB Ullrich Sierau zeigt Flagge für Vielfalt mit den Beteiligten des DiverseCity Kongresses. Foto: Roland Gorecki

OB Ullrich Sierau zeigt Flagge für Vielfalt mit den Beteiligten des DiverseCity-Kongresses. Foto: Roland Gorecki

Die Zeichen in Dortmund stehen auf Vielfalt: „Diversity ist kein Nischenthema!”, verkündete Oberbürgermeister Ullrich Sierau in seiner Eröffnungsrede beim DiverseCity Kongress am Freitag (17.05.2019)  im Dortmunder Rathaus. Denn Vielfalt, so Sierau, sei ein Thema, das uns alle betreffe. 

Stadt Dortmund engagiert sich schon lange für Vielfalt – Besucher*innen erwartete ein vielfältiges Programm

Dies spiegelt sich schon lange im Engagement der Stadt Dortmund wieder. Bereits im Jahr 2008 unterschrieb Oberbürgermeister Ullrich Sierau die Charta der Vielfalt, eine Selbstverpflichtung der Stadt Dortmund, sich im Bereich Diversity Management einzusetzen.

___STEADY_PAYWALL___

Worte folgten auch Taten, und so vernetzte der DiverseCity Kongress dieses Jahr bereits zum 8. Mal in Folge Bürger*innen, Vertreter*innen aus Unternehmen und Expert*innen, um sich über die Vorteile von Vielfalt in Unternehmen auszutauschen. Kooperationspartner war erneut der Völklinger Kreis, sowie zum ersten Mal das Projekt „SoViel – Soziale Vielfalt produktiv managen“.

Hauptredner Janis McDavid spricht darüber, wie er lernte, sich selbst zu akzeptieren

Motivationsredner Janis McDavis bei seinem Vortrag in der Bürgerhalle des Rathauses. Foto: Mariana Bittermann

Das Motto „Erlebe Vielfalt!” war dieses Jahr Programm: Nach Eröffnungsreden von Oberbürgermeister Ullrich Sierau und Eva Schubert vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales erwarteten die rund 250 Besucher*innen interaktive Workshops, eine Podiumsdiskussion zu dem Thema “Pluspunkt Vielfalt” sowie einen Markt der Möglichkeiten, bei dem sie sich mit einer Vielzahl an Institutionen und Organisationen vernetzen konnten.

Hauptredner der Veranstaltung war Motivationsredner und Autor Janis McDavid, der 2018 den International Speaker Slam gewonnen hatte. Lange hatte er damit zu kämpfen, sich selbst zu akzeptieren, denn er wurde ohne Arme und Beine geboren.

„Ich wollte nicht behindert sein”, gab er vor dem Publikum zu. Doch nachdem er angefangen hatte, sich auf die positiven Dinge zu fokussieren, veränderte sich seine Perspektive. Mit seiner eigenen Geschichte veranschaulichte er dem Publikum die Wichtigkeit davon, sich selbst zu akzeptieren

Dieses Jahr lag ein besonderer Fokus auf dem Bereich sexueller Orientierung und Sexualität

Zum  Jahrestag gegen Homo-, Bi-, Trans*- und Interphobie zeigt sich das Rathaus bunt. Foto: Roland Gorecki

Anlässlich des Internationalen Jahrestages gegen Homo-, Bi-, Trans*- und Interphobie lag ein besonderer Fokus auf der Dimension „sexuelle Orientierung und Identität”.

Bei der Podiumsdiskussion erzählte Christina Bergmann von ihren Erfahrungen als transsexuelle Pfarrerin in der evangelischen Kirche und Jean-Luc Vey, Mitgründer der Stiftung PROUT AT WORK, sensibilisierte bei der Podiumsdiskussion und in seinem Workshop für die Lebensrealität queerer Menschen in Unternehmen.

Am Stand der Aidshilfe unterschrieb Oberbürgermeister Ullrich Sierau zudem die „Deklaration für Diversity/gegen Diskriminierung HIV-Positiver im Arbeitsleben“.


Grüne Jugend für den Schutz von LGBTIQ -Personen

Die Jungen Grünen setzten ein Zeichen für Vielfalt.

Anlässlich des internationalen Tags gegen die Diskriminierung von Schwulen, Lesben, Bisexuellen, Transsexuellen und Intersexuellen gab es eine Aktion der Jungen Grünen: Auf dem Westenhellweg küssten sich Mitglieder der Grünen-Nachwuchsorganisation.

„Gewalt gegen Trans-Personen gehört auch in Dortmund zur Tagesordnung. Das darf nicht so bleiben“, sagt dazu Maya Stiller,  Sprecherin der Grünen Jugend Dortmund.

„Wir setzen uns dafür ein, dass Trans-Personen nicht länger stigmatisiert werden. Das gilt für Deutschland, wie für alle anderen europäischen Länder. Überall in Europa muss eine Geschlechtsanpassung und eine Änderung im Personenstand problemlos möglich sein.“

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Neustart für den Christopher Street Day in Dortmund: 2019 geht’s zweimal auf die Straße für Akzeptanz und Aufklärung

Studentinnen suchen BotschafterInnen der Vielfalt: 150 DortmunderInnen zeigen Flagge gegen Diskriminierung

„Vielfalt. Jetzt erst recht!“: BesucherInnenrekord beim sechsten DiverseCity-Kongress im Rathaus von Dortmund

Max-Spohr-Preis 2014: Stadt Dortmund wird in München für Diversity-Engagement ausgezeichnet

Diskriminierungsfreie Willkommenskultur in der Pflege als neue Herausforderung bei der AWO in Dortmund

Bunt und anders: Der erste „Trans*CSD“ zeigt die Vielfalt des Regenbogens in Dortmund und offenbart auch Probleme

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen