Nordstadtblogger

FOTOSTRECKE Im Jahr 1893 fing alles an: Der Spar- und Bauverein eG Dortmund feiert sein 125-jähriges Bestehen

Die Althoffstraße um 1924 – eines der Vorzeigequartiere von Spar- und Bau.

Von Gerd Wüsthoff

Der Spar- und Bauverein eG Dortmund gehört zu den ältesten Wohnungsbaugenossenschaften in Deutschland – nebenbei ist er mit 12.000 Wohnungen die größte deutsche Genossenschaft. Seine Gründung verdankt er sozial verantwortlichen Bürgern und sozialpolitischen Entwicklungen und Entscheidungen im ausgehenden 19. Jahrhundert. Die treibende Kraft zur Gründung war damals Wilhelm Unverhau.

125 Jahre Erfahrung im bedarfsgerechten Wohnungsbau gesammelt

Das erste Haus von Spar und Bau wurde 1894 in der Langen Straße errichtet. Fotos: Genossenschaft

Im Jubiläumsjahr investiert der Spar- und Bauverein eG über 50 Millionen Euro in 111 neue Wohnungen – und 64 weitere sind in Planung. Diese Wohneinheiten sind zum Teil sozial gebunden, um so dem sich verschärfenden Wohnungsmarkt in Dortmund mildernd entgegen wirken.

Es grenzt fast an ein ökonomisches Wunder, schaut man heute auf Spar- und Bau, denn 1945 waren von 4338 Wohnungen und Gewerbeeinheiten lediglich vier Häuser mit 34 Wohnungen der Genossenschaft nicht durch die alliierten Bombardements zerstört worden.

Aus fast allen Bauepochen und Baustilen, seit dem Gründungsjahr, besitzt der Spar- und Bauverein e.G. Häuser, welche von rund 16.000 Personen bewohnt werden.

Der Spar- und Bauverein investiert schon lange und regelmäßig in den Bestand. Die umfangreichen Modernisierungsmaßnahmen in den Altbestand, wie Balkonanbauten, Reduzierung von Barrieren, energetische Ertüchtigung/Einsparung der Gebäude gehört genauso dazu wie gestalterisch wertvolle Farbkonzepte der Fassaden.

Für neun der insgesamt 17 Maßnahmen erhielt der Spar- und Bauverein im Dezember 2017 Förderzusagen von der Stadt Dortmund. Somit werden von der Kreditsumme in Höhe von 5,3 Millionen Euro 830.000 Euro als Tilgungsnachlass erlassen. Insgesamt stehen Spar und Bau über 54 Millionen Euro im Jubiläumsjahr 2018 zur Verfügung, um bedarfsgerecht, mieter- und zukunftsorientiert zu investieren.

Gemeinsam für urbanes, qualitätsvolles Wohnen – lebendiges Gegenmodel zu „Miethaien“

Gemeinsam mit den Mietern mehr erreichen, und um ein gute nachbarschaftliches Miteinander zu schaffen, ist seit der Gründung des Spar- und Bauvereins die Maxime – Quasi ein lebendiges Gegenmodel zu „Miethaien“.

Die Innovations- und Wirtschaftskraft, mit der sich die Genossenschaft zu diesem besonderen Jubiläum präsentiert, hat ihre Wurzeln auch in der Vergangenheit und ist ein Resultat der gesunden Mischung von Tradition und Innovationsbereitschaft. Was sich in lebensfreundlichen Wohnquartieren und geringer Mieterfluktuation zeigt.

„Auch wir erleben gewaltige ökonomischen, ökologische und soziale Veränderungen, die es gilt, in unserem Handlungsspektrum zeitgemäß zu übersetzen. Dazu kultivieren wir eine Veränderungsbereitschaft auf Basis erfolgreicher Erfahrungen und möchten ein Innovationsklima etablieren, ohne das unsere Weggefährten (Mieter, Baugewerbe und Stadt) ihr Vertrauensgefühl und ihre Orientierung verlieren“, erklärt Franz-Bernd Große-Wilde, Vorstandsvorsitzender des Spar- und Bauvereins Dortmund.

Zahlreiche Neubauprojekte der Spar- und Bauverein Dortmund eG

Die 111 Neubauwohnungen liegen am Phoenixsee, in der Reichshofstrasse, im Energie-Plus-Quartier (Daelweg Quartier), am Königswall 44/46, am Teigelbrand, an der Schüruferstrasse und an der Zeche-Kaiser-Friedrich-Starsse.

Neubau Reichshofstraße Brackel.

Mit diesen Projekten, welche die Wohn- und Lebensqualität in den Quartieren nach Ansicht des Bauherren nachhaltig steigern, nimmt Spar- und Bau aktiv Druck aus dem aktuell angespannten Mietmarkt in Dortmund.

Ein weiteres Regulativ im Dortmunder Mietmarkt ist der durchschnittliche Quadratmeterpreis von 4,56 Euro Kaltmiete, welche in rund 10.000 Wohnungen mit rund 12.000 MieterInnen fällig sind.

Die Mitgliedschaft kann mit 2 Jahren Vorlauf zum Ende des Geschäftsjahres gekündigt werden (§ 7 der Satzung). Dann verliert man nach § 17 sein Wohnberechtigung nach § 14. Aktuell kann man einen Geschäftsanteil über 1300 Euro erwerben. Es kann ein Gewinnanteil von höchstens 4 Prozent ausgezahlt werden (§ 41 der Satzung). Der Gewinnanteil soll dabei 4 Prozent des Geschäftsguthabens nicht übersteigen. Eine Festverzinsung über 10 Jahre gibt es nicht.

Um eine Wohnung beim Spar- und Bauverein mieten zu können, sollte man in der Genossenschaft Mitglied sein und die Mindesteinlage von 1300 Euro machen.

Das Traditionsunternehmen will nachhaltig Wohnraum für alle Generationen bieten

Der Spar- und Bauverein sieht sich in der Verantwortung, seinen Beitrag zur Milderung des Klimawandels zu leisten. Das passt zur Nachhaltigkeitsstrategie der Bundesregierung, macht Große-Wilde, zugleich Vorstandsvorsitzender der deutschen Wohnungsbaugenossenschaften, deutlich.

„Angesichts der Veränderungen, die der demographische und gesellschaftliche Wandel für unsere Gesellschaft bedeutet, müssten heutige Wohnkonzepte flexibel sein: Platz für junge Familien, kleinere Einheiten für Singles, barrierefreie Grundrisse für ältere Menschen“, betont Große-Wilde.

„Spar- und Bau ist stets bestrebt, beste Voraussetzungen für ein gutes soziales Miteinander und eine weitsichtige Ergänzung des genossenschaftlichen Wohnungsbestandes zu sorgen.“

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

5,3 Millionen Euro Landesförderung: Stadt Dortmund lobt Modernisierungen mit Mietbindungen bei Spar- & Bauverein

Allianz für einen klimaneutralen Wohnungsbestand: Beim Sparen von Heizenergie soll modernste Digitaltechnik helfen

Spar- und Bauverein investiert 11,5 Millionen Euro in den Dortmunder Bestand – Land gibt 3,5 Millionen Euro dazu

Nachbarschaftstreff im Spähenfelde: Ein gelungener Gegenentwurf zum anonymen Großstadtleben

Der Spar- und Bauverein will 15 Millionen Euro in einen Gebäude-Neubau am Königswall in Dortmund investieren

Spar- und Bauverein bekommt den Zuschlag für das ehemalige Studieninstitut Ruhr – Neubau von Büros und Wohnungen

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “FOTOSTRECKE Im Jahr 1893 fing alles an: Der Spar- und Bauverein eG Dortmund feiert sein 125-jähriges Bestehen

  1. Bebbi

    Ich würde Genossenschaften nicht als Unternehmen bezeichnen, aber gut. Falsch ist aber definitiv:

    Um eine Wohnung beim Spar- und Bauverein mieten zu können, muss man in der Genossenschaft Mitglied sein und eine Mindesteinlage von 1300 Euro machen, welche auf zehn Jahre zu jährlich vier Prozent verzinst wird. Am Ende der der Laufzeit wird der eingelegte Betrag ausgezahlt oder neu angelegt.

    Die Mitgliedschaft kann mit 2 Jahren Vorlauf zum Ende des Geschäftsjahres gekündigt werden (§ 7 der Satzung). Dann verliert man nach § 17 sein Wohnberechtigung nach § 14. (aktuell kann man nur einen Geschäftsanteil über 1.300 € erwerben – das nur am Rande.

    Es kann (!) ein Gewinnanteil von höchstens 4 % ausgezahlt werden (§ 41). Eine Festverzinsung über 10 Jahre gibt es nicht.

    http://www.sparbau-dortmund.de/fileadmin/user_upload/Genossenschaft/Downloadcenter/Satzung_Stand_2015.pdf

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen