Denkmal des Monats November 2020 – farbenfrohe Romantik in der Stadt: das Wohnhaus Prinz-Friedrich-Karl-Straße 46

Das Wohnhaus Prinz-Friedrich-Karl-Straße 46 in der Innenstadt-Ost barg ein buntes Geheimnis. Fotos: Michael Holtkötter

Die sanfte Herbstsonne scheint Dirk Lepper über die Schulter, während er mit der blauen Farbe eine Flussschlinge zieht. Der erfahrene Restaurator und Kirchenmaler rekonstruiert ein Ornament, das bei Fassaden-Sanierungsarbeiten am Wohnhaus Prinz-Friedrich-Karl-Straße 46 gefunden wurde. Damit hatten sowohl der Eigentümer des Hauses als auch der Denkmalpfleger nicht gerechnet – Grund genug, dieses Objekt als Denkmal des Monats vorzustellen.

Das über 100 Jahre alte Gebäude barg ein buntes Geheimnis in sich

Vor einigen Wochen erreichte den Denkmalpfleger, Michael Holtkötter, ein Anruf von der Baustelle. Man habe Reste von einem gemalten Fries  gefunden und er müsse schnell vorbeischauen – schließlich galt es umgehend eine Entscheidung zu treffen, wie man mit dem Fund umgehen müsse. Schnell war allen Beteiligten klar, dass man dieses Zeugnis einer dekorativen Fassadengestaltung nicht einfach ignorieren und überstreichen könne. Der Eigentümer entschied in Absprache mit dem Denkmalpfleger, eine Restaurierungsfirma mit der Dokumentation zu beauftragen.___STEADY_PAYWALL___

Das markante Eckgebäude, schräg gegenüber vom Landesoberbergamt, hatte das bekannte Dortmunder Architekturbüro D & K Schulze im Eigenauftrag 1902 entworfen und 1903 gebaut. Dies war schon vor über 100 Jahren eine durchaus übliche Praxis. Oft wurden die Objekte noch in der Bauphase gewinnbringend weiterverkauft und verbesserten die wirtschaftliche Basis des Architekturbüros. Bei dem Haus in der Prinz-Friedrich-Karl-Straße sollte es allerdings bis 1908 dauern, bis sie mit dem Maschinenfabrikanten, Gottfried Großmann, einen Käufer fanden.

Im Gegensatz zu den älteren großbürgerlichen Villen in der Nachbarschaft bot dieses verhältnismäßig kleine Wohnhaus, für das gehobene Bürgertum, viel Behaglichkeit und Komfort. Zwar dienten Salon, separates Wohnzimmer und ein Speisezimmer mit Wintergarten im Erdgeschoss, der damals geforderten Repräsentation, jedoch trugen Bereiche wie ein intimer “Sitzplatz” in einem Erker zur Wohnlichkeit bei.

Von außen, als auch von innen ein romantisierender Eindruck

Auch von außen sollte das Gebäude Geborgenheit vermitteln. Mit Erkern und Türmchen, vorspringenden Giebeln, herabgezogenen schützenden Walmdächern, Zierfachwerk und bodenständigen Materialien wie Ruhrsandstein und Holz, vermittelt es einen romantisierenden Eindruck.

Der in fast reinen Farbtönen von Rot, Ultramarinblau, Ocker und Grün angelegte schablonenhafte Ablauf von geometrischen Formen, die den Fries bilden und mit Blattgoldverzierungen einen strahlenden Höhepunkt erfahren, steigert den harmonischen und vielgestalteten Gesamteindruck des Hauses.

Dank der intensiven restauratorischen Untersuchungen ist es gelungen, den Zusammenhang von Farbe und Form zu rekonstruieren und zu visualisieren. Bei genauerem Betrachten werden auch die kleinen Stellen mit der nur leicht restaurierten Malerei zu sehen sein. Der Großteil des Originals wurde rekonstruiert und bleibt unter einer schützenden Schicht verborgen.

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema auf Nordstadtblogger.de:

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Neuer Fund am Ostentor: Das Tor zur Stadt Dortmund war einst durch einen dritten Wassergraben geschützt

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Serie „Sehenswertes in der Nordstadt“: Das Arzthaus Linsmann in der Gneisenaustraße

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Rund 2,7 Millionen Euro sollen bis zum Jahr 2020 in die beiden Orgeln in der Reinoldikirche Dortmund investiert werden

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Es geht los, in Dorstfeld: Entscheidung über Generalplaner für den Umbau der alten Waschkaue zum Bürgerhaus ist gefallen

Neoklassizistische Villa in Dorstfeld ist Denkmal des Monats

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen