Glutnester flammten immer wieder auf - obere Wohnungen unbewohnbar

Dachstuhlbrand in der Dortmunder Innenstadt

Die Feuerwehr kontrolliert mittels Drehleiter das Dachgeschoss.
Die Feuerwehr kontrolliert mittels Drehleiter das Dachgeschoss in der Scheffelstraße in der Nordstadt. Foto: Feuerwehr Dortmund

Am Montagabend (2. Januar 2023 – kurz nach 22 Uhr) wurde der Feuerwehr Dortmund Rauch aus dem Dach eines Mehrfamilienhauses an der Scheffelstraße gemeldet. Als die Feuerwehr eintraf, konnten die Einsatzkräfte Rauch über dem Dach des Hauses aufsteigen sehen. Kurze Zeit später schlugen bereits die Flammen unter den Dachpfannen hervor. Der Einsatz entpuppte sich als langwieriger als zunächst gedacht.

Der Teleskopmast der Spezialeinheit Bergung musste unterstützen

Glücklicherweise gelang es den Bewohner:innen sich selbst aus ihren Wohnungen zu retten. Die Feuerwehr versuchte das Feuer mit mehreren Kräften im Inneren des Gebäudes zu bekämpfen und gleichzeitig über die Drehleiterleiter das Dach von außen zu löschen. Da sich im hinteren Bereich des Daches noch ein Anbau befand, der mit der normalen Drehleiter nicht zu erreichen war, wurde der Teleskopmast der Spezialeinheit Bergung angefordert. Mit Hilfe dieses Spezialfahrzeuges konnten dann Teile der Dachkonstruktion geöffnet und abgelöscht werden.

Ein Übergreifen auf die Nachbargebäude wurde verhindert. Während des Einsatzes wurden 15 Bewohner:innen des Hauses in dem Betreuungsbus der Feuerwehr untergebracht. Gegen 1 Uhr konnten die Bewohner:innen der ersten drei Etagen wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Das dritte Obergeschoss und das Dachgeschoss wurden für unbewohnbar erklärt.

Die Löscharbeiten gingen am nächsten Morgen weiter

Auch am Dienstagmorgen liefen die Nachlöscharbeiten an der Scheffelstraße weiter. Gegen 7 Uhr wurden erneut Flammen aus dem Dachgeschoss gemeldet. Bereits in der Nacht waren bei einer Nachkontrolle weitere Glutnester gefunden und abgelöscht worden. Derzeit werden weitere Teile der Dachkonstruktion entfernt, um nach versteckten Glutnestern in der Verkleidung und Dämmung zu suchen. Für diese Maßnahme wurde die Mallinckrodtstraße zwischen Leopoldstraße und Uhlandstraße Richtung Westen gesperrt.

Die Feuerwehr Dortmund war zeitweise mit 43 Einsatzkräften von Berufs- und Freiwilliger Feuerwehr, sowie dem Rettungsdienst im Einsatz.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen