Nordstadtblogger

Auch ohne Feier gedachten an Karfreitag viele Dortmunder*innen der Ermordeten in der Bittermark

Auch wenn die offizielle Gedenkfeier ausfiel, wollten viele Menschen den Opfern gedenken - in gebührendem räumlichen und zeitlichen Abstand. Fotos: Susanne Schulte

Auch wenn die offizielle Gedenkfeier ausfiel, wollten viele Menschen den Opfern gedenken – in gebührendem räumlichen und zeitlichen Abstand. Fotos: Susanne Schulte

Die Gedenkfeier fiel aus, das Gedenken nicht. Das Mahnmal in der Bittermark war am Karfreitag das Ziel vieler Spaziergänger*innen, die es sich nicht nehmen lassen wollten, sich den 1945 kurz vor Kriegsende ermordeten Frauen und Männern in Stille zu erinnern.

Kommunen, Vereine, Verbände, Initiativen und  Privatleute zollten den Opfern Respekt

Kurz vor 14 Uhr hatte Oberbürgermeister Ullrich Sierau mit dem Leiter des Stadtarchivs, Dr. Stefan Mühlhofer, den Kranz der Stadt Dortmund am Ehrenmal niedergelegt. Auch Vereine und Verbände, Initiativen und  Privatleute waren bereits im Laufe des Vormittags gekommen, um mit Kränzen und Blumen ihren Respekt auszudrücken.

Alle Besucher*innen der Stätte hielten den gebotenen Abstand, sprachen über größere Distanz zu Bekannten und Freund*innen, als sonst üblich. Über dem großen Rasenplatz lag eine andächtige, würdevolle Stille.

Die Menschen waren froh und zum Teil überrascht, dass die Wege zur Gedenkstätte nicht gesperrt waren oder dass sie nicht kontrolliert wurden. Aber bei der Stadt hat man sicher gewusst, dass das Versammlungsverbot von den Stammgästen der jährlichen Erinnerungsfeier eingehalten werden würde. Und so war es dann auch.

Gedenken gerade in Zeiten von Rechtspopulismus und Rechtsextremismus wichtig

Kranzniederlegung: Links Charlotte Muche, rechts Sophie Niehaus (beide im Vorstand der Falken Dortmund). Foto: Falken

Kranzniederlegung: Links Charlotte Muche, rechts Sophie Niehaus (beide im Vorstand der Falken Dortmund).
Foto: Falken

Verschiedene Organisationen, so auch die Falken, erinnerten an die Morde: „Corona zwingt auch hier die Organisatoren zur Absage der Veranstaltungen. Und dennoch, gerade in Zeiten, in denen der Rechts-Populismus wieder Auftrieb hat, ist es umso wichtiger, dass wir die Erinnerung wach halten. So etwas darf nie wieder geschehen!“, sagt Sophie Niehaus, Vorsitzende der Dortmunder Falken.

Gemeinsam mit Vorstandmitglied Charlotte Muche legten sie im Namen des gesamten Unterbezirks einen Kranz am Mahnmal nieder und setzten so ein kleines Zeichen, dass wir nicht vergessen werden. 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Erinnerung an die Morde in Bittermark und Rombergpark: Ernst Söder ist in Gedanken dabei, Ulrich Sander ist vor Ort

Karfreitag und Ostern: Gedenken der Opfer, Solidarität den Verfolgten – in der Hoffnung auf eine bessere Welt

„Tag der Solidarität – Kein Schlussstrich“ am 4. April: Gedenken an NSU-Opfer Mehmet Kubaşık in Dortmund

„Den Opfern der Karfreitagsmorde ein Gesicht geben“ – Botschafter*innen der Erinnerung gedenken virtuell

Bittermark: Karfreitags-Gedenkfeier für ermordete Menschen – „Das Vergessen wird größer. Wir müssen achtsam sein.“

Zum Gedenken und zur Mahnung: Würdigung der Nazi-Opfer in der Bittermark setzt starke Zeichen gegen Neo-Nazis heute

Vom Friedhof Père-Lachaise in Paris zur Bittermark in Dortmund: Ein Stück Erde als Versprechen für die Zukunft 

FOTOSTRECKE Karfreitag-Gedenkfeier in der Bittermark mit hörenswerten Reden vor zahlreichen BesucherInnen

NEU: VIDEO – 750 TeilnehmerInnen beim Heinrich-Czerkus-Gedächtnislauf vom Stadion Rote Erde in die Bittermark

Karfreitagsgedenken an die Opfer der nationalsozialistischen Schreckensherrschaft in der Bittermark in Dortmund

Heinrich-Czerkus-Lauf gegen Krieg, Faschismus und Rassismus – Gedenken am Mahnmal in der Bittermark

Mahnendes Gedenken in der Bittermark: „Der Friede ist leider kein Geschenk. Er muss immer hart erarbeitet werden.“

Pünktlich zum Gedenken an Karfreitag ist die aufwändige Reinigung des Mahnmals in der Bittermark abgeschlossen

PfadfinderInnen erinnern in Dortmund an den von Nazis ermordeten Widerstandskämpfer Abbé Pierre Carpentier

 

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Auch ohne Feier gedachten an Karfreitag viele Dortmunder*innen der Ermordeten in der Bittermark

  1. DKP Dortmund (Pressemitteilung)

    DKP Dortmund erinnert auch in diesem Jahr an die Karfreitagsmorde

    Erinnerndes Gedenken an das durch die Schergen der Gestapo kurz vor Kriegsende an Zwangsarbeiter*innen und Widerstandskämpfer*innen verübte Massaker am Mahnmal in der Bittermark gehört in Dortmund in jedem Jahr zum Karfreitag. Es ist eine seit vielen Jahrzehnten wirksame Tradition, ein unverzichtbarer Teil des Engagements der Antifaschistinnen und Antifaschisten. Und es muss stets verbunden sein mit dem Protest gegen die unerträglichen Umtriebe der Neonazis, mit der Warnung vor einer weiteren Rechtsentwicklung in unserem Land, vor zunehmendem Rassismus und Antisemitismus sowie auch vor militaristischen Tendenzen und Kriegsgefahr.
    Das gilt gerade in diesem Jahr, dem 75. Jahrestag des Massakers, in besonderem Maße. Denn die Rechtsentwicklung in Politik und Gesellschaft wurde forciert, faschistische und rassistische Gewalttaten haben in erschreckender Weise zugenommen und der Antisemitismus ist weiter angewachsen.
    Leider musste nun die traditionelle Veranstaltung wegen der Corona-Pandemie ausfallen. Dennoch hat es in unserer Stadt vielfältige Formen des Gedenkens und Erinnerns gegeben. Auch unsere Partei hat dazu einen Beitrag geleistet. So haben zwei Genossen – darunter der von der DKP Dortmund für die Kommunalwahl als OB-Kandidat nominierte Gewerkschafter Dave Varghese am Mahnmal rote Nelken niedergelegt und ein Transparent mit dem „Schwur von Buchenwald“ präsentiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen