20 Personen aus einem zerstörten Waisenhaus kommen in Nette unter

200 beeinträchtigte Waisen mussten aus der Ukraine fliehen – 20 kommen jetzt nach Dortmund

Kurzfristig wurde die Immobilie in Nette möbliert. Stiftung und Unternehmen machten es möglich.
Kurzfristig wurde eine leerstehende Immobilie in Nette möbliert. Stiftung und Unternehmen machten es möglich.

Für Menschen mit einer Einschränkung ist der Krieg in der Ukraine noch fürchterlicher und unbegreiflicher, als für jede*n Andere*n. Deshalb nimmt die Caritas Dortmund ad hoc am Sonntag (20. März 2022) 15 Frauen mit einer Beeinträchtigung und drei Betreuer*innen aus der Ukraine in Dortmund-Nette auf.

Eine Gruppe von insgesamt 18 bis 20 Menschen kommt nach Nette

Die Caritas Dortmund hat ein Hilferuf der Caritas Opole (Polen) ereilt. Die Mitarbeiter*innen in Polen hatten 200 Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit geistigen Einschränkungen aus einem Waisenhaus in der Ukraine aufgenommen.

Die Bewohner*innen mussten zusammen mit ihren Betreuer*innen fliehen, nachdem das Waisenhaus zerstört worden war. Da die Aufnahmestelle in Opole immer voller wird, hat sich die Caritas Dortmund sofort bereit erklärt, eine Gruppe von insgesamt 18 bis 20 Menschen aufzunehmen.

„Noch Mittwochabend standen wir da und haben fieberhaft überlegt, wie wir das alles bis Sonntag hinbekommen können, doch wir hatten in vielfacher Hinsicht Glück durch schnelle, unkomplizierte Hilfe“, so Caritas-Vorstand Tobias Berghoff.

Stiftung, Möbelhäuser und Caritas-Mitarbeiter*innen machen es möglich

Caritas-Vorstand Tobias Berghoff.
Caritas-Vorstand Tobias Berghoff Foto: Caritas

Zunächst stellte die Stiftung „Zuversicht für Kinder“, Besitzer einer Immobilie in Dortmund-Nette, eine große Wohnfläche, mit zig Zimmern, Küche und Aufenthaltsraum zur Verfügung. Dann folgten dem Aufruf der Caritas das Möbelhaus „Drees GmbH & Co. KG“ und „IKEA Dortmund“ und spendeten die komplette Inneneinrichtung dafür.

Und letztlich folgten dem Aufruf der Dienstgemeinschaft viele Caritas-Mitarbeiter*innen und engagieren sich in der „Wohngemeinschaft St. Josaphat“, benannt nach einem Heiligen aus der Ukraine. Diese Unterstützung erfolgt neben dem eigentlichen Job. Deshalb sucht die Caritas Dortmund zum nächstmöglichen Zeitpunkt als Gruppenleitung vor Ort eine Erzieher/in oder Heilerziehungspfleger/in.

„Wir sind zum jetzigen Zeitpunkt einfach nur zutiefst dankbar, über die schnelle Unterstützung der Stiftung, der beiden Möbelhäuser und unserer Mitarbeiter*innen; auch die Stadt Dortmund hilft uns finanziell. Wie schnell und unkompliziert diese großartigen Hilfen kamen, sucht ihresgleichen“, sagt Tobias Berghoff.

Am Sonntag, wenn der Bus mit den Frauen mit Einschränkungen und ihren Betreuer*innen ankommt, helfen erneut ehrenamtliche Dolmetscher*innen vor Ort mit. Ohne ihr Engagement wäre eine schnelle und professionelle Unterstützung der Menschen in Not undenkbar.

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen