Viele der Angebote und Ausstellungen sind geöffnet und kostenlos

Zwischen den Jahren ins Museum: Kunst und Kulturgenuss in den Weihnachtsferien

Ansicht aus der Dauerausstellung „Body & Soul“ im Museum Ostwall im Dortmunder U.
Ansicht aus der Dauerausstellung „Body & Soul“ im Museum Ostwall im Dortmunder U. Foto: Jürgen Spiler

Auch über den Jahreswechsel locken die Städtischen Museen mit Kunst- und Kulturgenuss – und viele der Angebote und Ausstellungen sind noch dazu kostenlos. Geschlossen bleiben die Museen nur an Heiligabend (24. Dezember), am 1. Weihnachtsfeiertag (25. Dezember) sowie an Silvester und Neujahr (31. Dezember, 1. Januar). Am zweiten Weihnachtsfeiertag (26. Dezember) haben die Museen geöffnet. Ausnahme: Das Hoesch-Museum bleibt vom 23. Dezember bis 2. Januar geschlossen.

Was zeigen die Städtischen Museen?

Spektakuläre Fotografien wildlebender Bienen sind in der Sonderausstellung des Naturmuseums zu sehen. Die Ausstellung „Zurück in die Zukunft. Honigbienen im Wald“ kombiniert bislang ungesehene Aufnahmen eines preisgekrönten Naturfotografen mit den Arbeiten einer Künstlerin. Die Ausstellung kostet 4 Euro, ermäßigt 2 Euro, unter 18 Jahren Eintritt frei. Die große Dauerausstellung im Naturmuseum ist kostenlos. (dortmund.de/naturmuseum)

Ansicht aus der Ausstellung der Kunstpreisträgerin Hannah Cooke im Schaufenster des Museum Ostwall
MO_KUNSTPREIS 2022 AN HANNAH COOKE Ansicht aus der Ausstellung der Kunstpreisträgerin Hannah Cooke im Schaufenster des Museum Ostwall

Im MO_Schaufenster im Museum Ostwall geht am 8. Januar die Ausstellung der aktuellen Kunstpreisträgerin Hannah Cooke zuende. Die 1986 geborene Künstlerin erforscht humorvoll gesellschaftliche Schieflagen, z.B. Hierarchien innerhalb des Kunstbetriebs, Genderfragen oder die Zugänglichkeit zu Kultur.

Die Ausstellung auf Ebene 5 im Dortmunder U zeigt Videos, Fotografien und Installationen. Die Ausstellung ist kostenfrei.
Ebenfalls nur noch bis zum 8. Januar läuft „Klare Kante!“, die große Ausstellung mit 127 zeitgenössischen künstlerischen Positionen aus ganz NRW. Die Ausstellung des Bundesverbands Bildender Künstler:innen Nordrhein-Westfalen (BBK NRW) auf Ebene 6 im Dortmunder U ist kostenfrei.

Auf der uzwei im Dortmunder U kann man noch bis Mitte Januar „Neun Sonnen“ entdecken: Elf Medienkünstler:innen schufen auf Ebene 2 immersive, virtuelle Welten. (dortmunder-u.de)

Die Zeit läuft auch für die Sammlungspräsentation „Body & Soul. Denken, Fühlen, Zähneputzen“ im Museum Ostwall im Dortmunder U: Sie ist nur noch bis zum 15. Januar zu sehen. Wer in den Weihnachtsferien die letzte Gelegenheit nutzen will: Der Eintritt ist frei. (dortmunder-u.de/museum-ostwall).

Armin Mueller-Stahl (Jahrgang 1930) ist mit der Vielschichtigkeit seiner künstlerischen Ausdrucksweisen eine Ausnahmeerscheinung in der Kunst des 21. Jahrhunderts.
Armin Mueller-Stahl (Jahrgang 1930) ist mit der Vielschichtigkeit seiner künstlerischen Ausdrucksweisen eine Ausnahmeerscheinung in der Kunst des 21. Jahrhunderts. Foto: Roland Gorecki für die Dortmund-Agentur

Im Museum für Kunst und Kulturgeschichte laden noch bis Ende Januar die „Jüdischen Freunde“ des Schauspielers und Malers Armin Mueller-Stahl zum Besuch. Seine 30 großformatigen Gemälde zeigen „Schicksale, Weggefährten, Porträts“, so der Untertitel. Die Ausstellung im inneren Foyer im Erdgeschoss ist kostenlos, ebenso wie die Dauerausstellung, die eine Reise durch die Kunst und Kulturgeschichte vergangener Jahrhunderte bietet. (dortmund.de/mkk)

Das Westfälische Schulmuseum bietet eine kleine Sonderausstellung über die Geschichte weihnachtlicher Gabenbringer (Eintritt frei, dortmund.de/schulmuseum).

Das Kindermuseum Adlerturm und seine Ausstellung zu Dortmund im Mittelalter ist nach Weihnachten mittwochs bis sonntags geöffnet (28. bis 30. Dezember, ab 4. Januar, dortmund.de/adlerturm).

Im Brauerei-Museum beleuchtet die Sonderausstellung „Stadion-Wurst und Dortmunder Helles“ die Zeit des wirtschaftlichen Aufschwungs der Fleisch- und Bierproduktion. Der Eintritt ist frei, ebenso wie der in die Dauerausstellung zur Geschichte der Dortmunder Brauwirtschaft vom Mittelalter bis heute. Am 26. Dezember, 15 Uhr bietet das Brauerei-Museum die in diesem Jahr letzte öffentliche Führung durch die Dauerausstellung. (dortmund.de/brauereimuseum)

Die Ausstellung „125 Jahre Katzenjammer-Kids“ führt zurück in die Geburtsjahre des modernen Comics.
Die Ausstellung „125 Jahre Katzenjammer-Kids“ führt zurück in die Geburtsjahre des modernen Comics. Foto: Katrin Pinetzki für die Stadt Dortmund

Im schauraum: comic + cartoon können sich Comic-Fans in die Geschichte des ältesten und längsten Comics der Geschichte vertiefen: Die Ausstellung „Katzenjammer. 125 Jahre Katzenjammer-Kids“ führt zurück in die Geburtsjahre des modernen Comics und in das New York des Jahres 1897. (dortmund.de/comic)

Die Gedenkstätte Steinwache erzählt in der Dauerausstellung „Widerstand und Verfolgung in Dortmund 1933-1945“ von Protest gegen den Nationalsozialismus sowie von Tätern und Opfern. Der Eintritt ist frei.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen