Nordstadtblogger

„Wenn ich es schaffe, könnt ihr das auch.“ Vom ehemaligen Patienten auf der Kinderkrebsstation zum Assistenzarzt

Als Kind war Tobias Ebrecht selbst Patient auf der Kinderkrebsstation. Daher weiß er, womit die kleinen PatientInnen zu kämpfen haben und wie er ihnen am besten helfen kann. Foto: Klinikum Dortmund

Mit zehn Jahren bekam er die Diagnose Leukämie, heute bringt er als Arzt die Kinder auf der Station zum Lächeln: Tobias Ebrecht, Assistenzarzt in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Klinikum Dortmund, möchte als Mediziner den kleinen Patienten auf der Station helfen und ihnen Mut sowie Optimismus schenken. Sein Motto: Wenn ich es geschafft habe, dann könnt ihr das auch. Im Klinikum Dortmund ist der 36-Jährige zurzeit im dritten Jahr seiner Assistenzarztausbildung und schon jetzt ist für ihn klar, dass sein späterer Fachbereich ebenfalls in der Kinderklinik liegt. 

Tobias Ebrechts Geschichte macht den kleinen PatientInnen neuen Mut

Klinikum Dortmund

Klinikum Dortmund

Kopfschmerzen, ständige Müdigkeit und eine blasse Gesichtsfarbe: Diese Anzeichen ließen die Eltern von Tobias Ebrecht skeptisch werden. Sie brachten ihn ins Klinikum Dortmund. Die zuständigen Ärzte stellten direkt die Diagnose. „Ab da ging alles sehr schnell: Ich bekam Chemo- und Strahlentherapie. So richtig begriffen, was mit mir passiert, habe ich es zu der Zeit nicht. Die Reaktion meiner Eltern hat mir aber gezeigt, wie ernst es ist“, sagt Ebrecht. 

___STEADY_PAYWALL___

Auf der Station im Klinikum hat Tobias von Groß und Klein Unterstützung erhalten. „Zu den anderen Patienten hat man schnell Freundschaften aufgebaut. Aber auch die Schwestern, die mich betreut haben, sind mir direkt ans Herz gewachsen“, so Ebrecht. Umso größer war die Freude, als Tobias Jahre nach seiner Entlassung als Medizinstudent wieder auf die Station kam. „Ich hätte niemals damit gerechnet, so viele bekannte Gesichter gerade unter den Schwestern zu sehen“, so Ebrecht. 

So führte Tobias sein Weg durch das Klinikum Dortmund – erst als Famulant (Praktikant der Medizin oder Pharmazie), dann als praktischer Student (PJler) und nun als Assistenzarzt. Die Pläne für die Zukunft stehen auch schon: „Ich möchte auf jeden Fall hier in der Kinderklinik bleiben – für eine bestimmte Spezialisierung habe ich mich aber noch nicht entschieden“, so Ebrecht. „Im Vergleich zu damals hat man viel mehr Möglichkeiten, den kleinen Patienten zu helfen und genau das möchte ich tun.“ 

Unterstütze uns auf Steady

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen