Nordstadtblogger

Visual-Sound Outdoor-Festival am Depot – Synergieeffekte als Programm: beim Genre-Mix internationaler Künstler*innen

Klein, wie sollte es in Corona-Zeiten anders sein – dennoch fein: am Kulturort Depot (Parzelle) in der Nordstadt dürften an den drei Outdoor-Festivaltagen alle auf ihre Kosten kommen.

Hören Sie gerne Indie-Rock, groovigen Jazz, Funk, vielleicht klugen Electro-Sound? Dann freuen Sie sich auf Dortmunder, regionale und internationale Musiker*innen und Performer*innen. Genießen Sie ein breit gefächertes und äußerst innovatives Repertoire. Es wird an Ihren Ohren wie vorm Sehnerv durch’s Ineinanderfließen diverser Stile, Genres und kultureller Wurzeln pulsieren. Lassen Sie sich in und von einer Melangerie aus Neosoul-Electro-Klängen, Improvisation, experimentellem Jazz oder Weltmusik verführen! – Wo? Das Outdoor-Festival findet im Kulturort Depot (Parzelle im Depot) am übernächsten Wochenende vom 7. bis 9. August in der Nordstadt statt, Beginn jeweils um 19 Uhr – inklusive Maskenpflicht, versteht sich. Gleichermaßen lästig wie leider unumgänglich: die Kartenvorbestellung ist verpflichtend.

Das Synergie-Programm: Kioomars Musayyebi Trio, Dixon Ra Band, Mariá Portugal & Liz Kosack u.v.m.!

Foto: Klaus Hansen

Eine der Gruppen, die ihre Klangkünste zur Schau stellen werden, ist das Kioomars Musayyebi Trio. ___STEADY_PAYWALL___

Ausgehend vom gemeinsamen Geburtsort Teheran und den verbindenden Wurzeln im Iran, haben die Mitglieder des Kioomars Musayyebi Trio Wege in jeweils verschiedene Musikrichtungen eingeschlagen.

Lassen Sie sich verzaubern von einer Symbiose aus klassischer und volkstümlicher Musik aus dem Uralt-Kulturland Persien.

Durch den Gesang von Toktam Moslehi, die persische Trommel „Tombak“ von Erfan Pejhanfar und die Arrangements des Santurspielers Kioomars Musayyebi.

Foto: Dixon Ra

Beeinflusst von Rock, 80er und 90er Jahre Funk und Electro Jazz, untermalt mit modernen Harmonien, prägen die Eigenkompositionen von Dixon Ra einen ganz eigenen Sound, der sich im Grenzbereich zwischen Jazzrock und Weltmusik bewegt.

Die Dixon Ra Band steht für musikalische Synergie durch das Synthetisieren diverser Stile, daher für einen immensen Kultur-Reichtum, der bereits in der kulturellen Heterogenität der beteiligten Musiker angelegt ist.

Produktiv aufeinander treffen: Serbien, die Niederlande, USA und Deutschland. Ein Event – wie kein anderer, klar.

Die Schlagzeugerin und Sängerin Mariá Portugal ist seit zwanzig Jahren in der brasilianischen Musikszene aktiv.

Verbunden mit der brasilianischen Gesangs- und Songwriting-Tradition, trägt sie andererseits die ganze Bandbreite dessen vor, was denkbar in Europa aus dem Stegreif auf die Bühne gebracht werden kann. Oder noch nie da war, sondern gerade erst erfunden wurde.

Als Improviser-in-Residence des moers festival kundschaftet sie zwischen Songwriting, Improvisation und Elektronik.

Liz Kosack (Keyboard, Masken) ist eine bemerkenswerte Musikerin und bildende Künstlerin aus Maine, USA, die regelmäßig Berlin und New York verunsichert. Wie sie von sich selbst sagt: die erste bekennende Eidechsenempfängerin des renommierten SWR Jazzpreis (2019).

 

Programmübersicht 7. – 9. August 2020:

Freitag, 7. August, 19.00 Uhr

Kioomars Musayyebi Trio
Toktam Moslehi – Gesang
Erfan Pejhanfar – Tombak (persische Trommel)
Kioomars Musayyebi – Santur (persisches Hackbrett)

Velvet Attack
Alex Schönert – guitar, vocals
Pele Götzer – bass, vocals
Chris Riza – guitar, vocals
Kono – lead vocals, percussion, harp
Remco Reents – drums
Dortmund

Samstag, 8. August, 19.00 Uhr

Jason Pollux
Sonja Trautmann – Vocals, Rhodes
Michael Burger – – Beats, Synthesizers, Backing Vocals
Witten

SPOT
Edward Capel – Saxpophon, Altklarinette, Elektronik
Jacq Palinckx – E-Gitarre
Tilburg /NL

Sonntag, 9. August, 19.00 Uhr

Mariá Portugal & Liz Kosack
Mariá Portugal – Schlagzeug, Gesang
Liz Kosack – Keyboarde, Masken
Brasilien, Moers & USA, Berlin

Dixon Ra Band
Dixon Ra – Saxophon
Marc Reece – Gitarre
Caspar Van Meel – Bass Gitarre
Lennart Rybica – Schlagzeug
Dortmund, Serbien, NL, USA

everyday

Moniek Smeets
Huisjesproject – Coronoïa Street
Tilburg /NL

Weitere Informationen:

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„Visual Sound“ im Kunstlabor Parzelle: Ungewöhnlich, überraschend, mitunter bizarr – aber stets schlüssig

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen