Einrichtungen im Blick – aus Wünschen Wirklichkeit machen

Thomas Kutschaty besucht AWO-Kita und Auslandsgesellschaft in der Nordstadt 

Thomas Kutschaty (l.) mit dem Einrichtungsleiter der AWO-Kita Braunschweiger Straße, Viktor da Silva, und Kindern, die in der Kita betreut werden. Neben der AWO-Kita besuchte Kutschaty auch noch die Auslandsgesellschaft. Foto: AWO Dortmund

Auf Einladung der AWO-Vorsitzenden Anja Butschkau, des Präsidenten der Auslandsgesellschaft Klaus Wegener und dem Kuratoriumsvorsitzenden Wolfram Kuschke, besuchte der Fraktionsvorsitzende der NRW-SPD und Oppositionsführer Thomas Kutschaty gleich zwei Einrichtungen in Dortmund: die Auslandsgesellschaft de e.V. und eine Kindertageseinrichtung der Arbeiterwohlfahrt Unterbezirk Dortmund (AWO). Es war ihm ein Anliegen, sich gemeinsam mit den Landtagsabgeordneten, darunter Nadja Lüders und Volkan Baran, bei Vorständen, Mitarbeitenden und Betroffenen vor Ort über aktuelle Entwicklungen zu informieren.

Leben in und mit der Vielfalt: Besuch der AWO-Kita Braunschweiger Straße

v.li. Viktor da Silva (AWO-Kitaleitung), Angelika Giga (AWO-Kita), Petra Bock (AWO FB-Leitung), Anja Butschkau (AWO-Vorsitzende und SPD-Landtagsabgeordnete), Thomas Kutschaty, Volkan Baran, Nadja Lüders, Jörg Loose (AWO-Bereichsleitung), Mirja Düwel (AWO Geschäftsführerin). Foto: AWO Dortmund

AWO-Vorsitzende und Landtagsabgeordnete Anja Butschkau zeigte Kutschaty in einem Familienzentrum in der Nordstadt, wie die AWO in Kitas das Leben in und mit der Vielfalt umsetzt und gestaltet. Vor allem dankte sie dem Team für das herausragende Engagement trotz der aktuell immensen Belastungen: „Ihre Arbeit kann gar nicht genug Wertschätzung erfahren.“

Als eine von 19 AWO-Kitas zeichnet sie sich durch einen hohen Grad an Vernetzung in der Nachbarschaft aus – ein wichtiger Ansatz, um Familien zu stärken. Denn viele Familien befinden sich im Leistungsbezug, leben in beengenden Wohnverhältnissen, kämpfen mit Sprachbarrieren – Multiproblemlagen, die sich pandemiebedingt verschärfen.

„Die Familien weisen hohen Beratungsbedarf auf und zeigen ihn an, indem sie beispielsweise an die Büroscheibe klopfen und um Hilfe bitten“, erklärte Einrichtungsleiter Viktor da Silva. „Fragen, die vorhanden sind, möchten Familien gleich besprechen, sonst bleiben sie ungeklärt.“

Familien in der Nordstadt brauchen oft mehr Unterstützung als die reine Beratung

Kutschaty (2.v.r.) im Gespräch mit Viktor da Silva (l.), Mirja Düwel und Anja Butschkau. Foto: AWO Dortmund

Personell ist der Bedarf an Beratung eine enorme Herausforderung. „Eine Kitaleitung hat viele Aufgaben, aber die Familien brauchen oft nicht nur reine Beratung. In einigen Fällen sind Begleitungen zu Ämtern, Hilfe bei Antragsstellungen oder auch eine Unterstützung mit Hilfe von Übersetzern erforderlich“, so Petra Bock, Fachbereichsleitung der AWO Kitas in Dortmund.

„Für diese Bedarfe braucht es Sozialarbeiter:innen in einer Kita verortet und multiprofessionelle Teams. Mehr Intensität durch direkte Ansprechpersonen vor Ort wäre im Rahmen der Bekämpfung von Armut wesentlich“, erläuterte die Expertin.

Ein weiteres Thema, dass der AWO Dortmund unter den Nägeln brennt ist der Fachkräftemangel. Die Geschäftsführerin Mirja Düwel forderte hier neben dem Ausbau von Ausbildungsplätzen auch eine Veränderung der Strukturen. „An Teilzeitausbildung ist fast gar nicht gedacht“, so die Unternehmensleiterin. „Und neben höherem gesellschaftlichem Ansehen für diese wichtigen Jobs braucht es auch eine attraktive finanzielle Vergütung.“

Kutschaty: „Jedes Kind, jeder junge Mensch soll das Beste aus seinem Leben machen können.“

Bei der Auslandsgesellschaft in der Steinstraße sprach Thomas Kutschaty er mit den Schülerinnen, die einen besonderen Integrationskurs besuchen. Alle sind bis zu 27 Jahre alt und bereiten sich mit Unterstützung ihres Dozenten Ayoub Najmi auf ihren jeweiligen beruflichen weiteren Lebensweg vor. Sehr unterschiedlich sind die Wünsche.

Vor dem Gebäude der Auslandsgesellschaft auf der Nordseite des Hauptbahnhofs: v.l. Marc Frese (Geschäftsführer), Wolfram Kuschke (Kuratoriumsvors.), Anja Butschkau, Thomas Kutschaty, Klaus Wegener (Präsident), Nadja Lüders und Volkan Baran.
Vor dem Gebäude der Auslandsgesellschaft auf der Nordseite des Hauptbahnhofs: v.l. Marc Frese (Geschäftsführer), Wolfram Kuschke (Kuratoriumsvors.), Anja Butschkau, Thomas Kutschaty, Klaus Wegener (Präsident), Nadja Lüders und Volkan Baran. Foto: AWO Dortmund

Will die eine in der Apotheke arbeiten, ist bei einer anderen jungen Frau der Wunsch, im Krankenhaus zu arbeiten. Wiederum ein anderer plant ein Studium der Physik. Mit dem Vorstand der Auslandsgesellschaft erörterte Kutschaty das Engagement an der Steinstraße zum Thema Städtepartnerschaft. Im Mittelpunkt des Gespräches stand vor allem der Europabezug.

Thomas Kutschaty resümierte am Ende seines Besuchs bei der AWO und der Auslandsgesellschaft: „Jedes Kind, jeder junge Mensch soll das Beste aus seinem Leben machen können. Dafür brauchen wir echte Chancengleichheit und Hilfen für Familien. Es geht darum, aus Hoffnungen und Wünschen auch Wirklichkeit zu machen.“

„Hier in Dortmund bei der AWO und der Auslandsgesellschaft haben alle Beteiligten genau das im Blick. Hier werden Start- und Neustart-Rampen in ein selbstbestimmtes und erfülltes Leben gebaut. Das schafft nicht nur mehr Gerechtigkeit, sondern stärkt auch unseren Zusammenhalt. Dafür bin ich allen, die daran mitwirken, sehr dankbar und sehe hier viele Ansätze, die wir flächendeckend in ganz NRW brauchen. “

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. Überwältigende Resonanz der ver.di-Aktion „Kitas am Limit“ (PM ver.di NRW)

    Die ver.di NRW-Aktion “Kitas am Limit” trifft bei ver.di Mitgliedern und darüber hinaus ins Schwarze. Aus vielen Einrichtungen in NRW haben Kolleg*innen seit Anfang Februar schon Fotos und Videos geschickt. Um auf ihre schwierigen Arbeitsbedingungen aufmerksam zu machen protestieren sie unter dem Motto: „Kitas am Limit“.

    „Überlastung und Personalengpässe bei den Beschäftigten in den Kitas tragen erst recht in der Pandemie dazu bei, ihre Wut bei der ver.di-Aktion zum Ausdruck zu bringen. Ein toller Erfolg und genau das richtige Mittel um öffentlich Druck zu machen“, so Gabriele Schmidt, ver.di-Landesleiterin NRW. Tatsächlich sind von 144.033 Kita-Beschäftigten seit diesem Jahr rund 25.000 allein an Omikron erkrankt. Weitere Krankheits- und andere Ausfälle reißen zusätzlich Löcher in die schon dünne Personaldecke.

    Die Beschäftigten erleben ein tägliches Dilemma. Und diese Entwicklung begann lange vor Corona. Während der Ausbau der Platzzahlen in den letzten Jahren stetig zunahm, hinken die Zahlen bei der Personalentwicklung massiv hinterher. Dazu kommt, dass die Hälfte der pädagogischen Kita-Fachkräfte nur in Teilzeit arbeitet. Das Pflichtbewusstsein der Kolleg*innen ist so groß, dass oftmals auf Pausen, Mahlzeiten sowie Vor- und Nachbereitungszeit verzichtet wird.

    „Der Wunsch, den Kindern und Eltern gegenüber gerecht zu werden, ist einfach größer, aber nicht gesundheitsfördernd für die Beschäftigten. Die Aktion „Kita am Limit“ ist ein starkes Zeichen aus NRW an die Verhandlungsführung nach Berlin”, so Andrea Becker, Fachbereichsleiterin für den öffentlichen Dienst, ver.di NRW. Die Kolleg*innen arbeiten in einer gesellschaftlich unverzichtbaren Schlüsselfunktion und erwarten Wertschätzung und Gleichstellung mit anderen Berufssparten. Am 25.02.2022 werden die Tarifverhandlungen im Bereich der Sozial- und Erziehungsdienste wiederaufgenommen. Die harten Arbeitsbedingungen in den Kitas könnten die Tarifrunde befeuern.

  2. Tage der offenen Vorstellungsgespräche - AWO-Wir können KiTas! - Erfolgreiche Aktion wird wiederholt! (PM)

    Die AWO Dortmund ist eine moderne Arbeitgeberin im KiTa-Bereich und bietet allen Interessierten Gelegenheit sich zum Berufsfeld zu informieren und auch direkt mit einem Vorstellungsgespräch für die Tätigkeit in ihren Kindertagesstätten zu bewerben: Willkommen sind Erzieher*innen, Heilerziehungspfleger*innen, Absolvent*innen von sozialpädagogischen Studiengängen (auch Grundschullehrer*innen, die die erste Staatsprüfung oder einen Masterabschluss haben), Kinderkrankenschwestern, Gesundheits- und Kinderkrankenpfleger*innen und Heilpädagog*innen.

    Was?: Tag der offenen Vorstellungsgespräche

    1. Vorstellungstag
    Wann?: Freitag, 29.04.2022 in der Zeit von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr
    Wo?: AWO KiTa Molkereistraße; Molkereistraße 10f, 44359 Dortmund (Mengede)
    Materialien?: Eine kurze Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Ausbildungszeugnis

    2. Vorstellungstag
    Wann?: Dienstag, 17.05.2022 in der Zeit von 08.30 Uhr bis 16.00 Uhr
    Wo?: AWO UB Dortmund; Klosterstraße 8-10, 44135 Dortmund
    Materialien?: ine kurze Bewerbung mit Anschreiben, Lebenslauf und Ausbildungszeugnis

    Für uns ist die Betreuung und Begleitung von Kindern und ihrer Familien eine Herzensangelegenheit. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

    Ansprechpartner ist Christoph Müller
    Fachberater für Kindertageseinrichtungen und Familienzentren
    Tel: 0231 9934 224
    Mobil: 0160 98233772
    c.mueller@awo-dortmund.de

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen