Nordstadtblogger

Spendobel unterwegs – Das Spendenparlament besuchte im April drei bedeutende soziale Projekte in Dortmund

Mitglieder des Dortmunder Spendenparlaments machten sich beim Besuch von drei sozialen Vorhaben schlau über die verschiedenen von ihnen unterstützten Projekte. Foto: Stephan Schuetze

100.000 Euro sind die Zielmarke. Die will das Dortmunder Spendenparlament „Spendobel“ in diesem Jahr für insgesamt elf soziale Vorhaben einwerben. Eine Gruppe von über 50 Personen hat sich Mitte April zur Projektrundfahrt eingefunden und sich drei der Projekte angeschaut. Es sind das Wohntraining für Wohnungslose, das Integrationsprojekt „Schlau dabei“ – beide im Dortmunder Norden beheimatet – und Hilfen für Opfer von Menschenhandel. 

Wohntraining für Wohnungslose und Hilfestellung bei der Alltagsbewältigung

In der ehemalige Waschhalle haben sich die Obdachlosen eingerichtet.

Die Diakonie bietet Beratung und Unterstützung für wohnungslose Menschen. Foto: Alex Völkel

„Es ist wichtig, obdachlose Menschen von der Straße zu holen und ihnen eine Wohnung zu geben“, weiß Thomas Bohne, Leiter der Zentralen Beratungsstelle für Wohnungslose (ZBS) im Diakonischen Werk. 400 Menschen, so schätzt er, sind in Dortmund obdachlos. Doch ist eine eigene Wohnung erst der Anfang.

___STEADY_PAYWALL___

Weil die Jahre auf der Straße prägend waren, müssen die ehemals Obdachlosen das Wohnen oft erst wieder lernen. Das können sie in sechs Wohnungen der Diakonie. Eine Hauswirtschafterin und Fachkräfte der ZBS helfen dabei, wenn es um Dinge geht wie Einkaufen und Kochen, Putzen oder auch Rechnungen bezahlen. 

Unterstützung ist auch angesagt, wenn es darum geht „den notwendigen mietvertraglichen Pflichten nachzukommen, um die Wohnung aus eigener Kraft halten zu können“, erläutert Bohne. Seit 2007 gibt es das Angebot. „Und das hat sich bewährt“. Denn die meisten der „Wohnungstrainierten“ können anschließend in eigene vier Wände umziehen. 

Integration von Kindern mit dem Projekt „Schlau dabei“ in der Nordstadt

FerienIntensivTraining an der Kautsky-Grundschule in Dortmund-Scharnhorst

BildungspatInnen begleiten Flüchtlingskinder.

Um eine Perspektive geht es auch bei dem Projekt „Schlau dabei“. Es will Kinder von Zuwanderinnen und Zuwanderern in unsere Gesellschaft integrieren. Deshalb engagieren sich ehrenamtliche Bildungspatinnen und –Paten in „Willkommensklassen“ an Grundschulen in der Nordstadt. Sie unterstützen die Kinder dabei, die deutsche Sprache zu lernen und geben Orientierungshilfen in der noch fremden Kultur. 

Die Beschaffung von speziellem Unterrichtsmaterial, das den Lernfortschritt sehr positiv beeinflusst und über den Unterrichtsalltag hinausgehende Projekte sind ausschließlich spendenfinanziert. Beispielsweise Theater Workshops in der Schule, Besuch von Theateraufführungen, Museumsbesuche mit altersgerechter Führung, Ausflüge innerhalb des Stadtgebietes. 

„Ein Höhepunkt ist immer der Besuch auf dem Weihnachtsmarkt mit all seinen Köstlichkeiten, verbunden mit einem Besuch der Reinoldikirche,“erzählt Barbara Drewes, die sich bei „Schlau dabei“ engagiert. In zwei Grundschulen ist das Projekt schon erfolgreich. Jetzt sollen weitere Bildungspaten an anderen Schulen dazu kommen. 

Hilfe für Opfer von Menschenhandel bei der Mitternachtsmission Dortmund

Logo der Mitternachtsmission. Quelle: Screenshot

Logo der Mitternachtsmission. Quelle: Screenshot

Es werden immer mehr. Immer mehr Flüchtlingsfrauen, die Schutz und Hilfe bei der Mitternachtsmission suchen. „Alle haben eine Leidensgeschichte“, so Heike Müller, stellvertretende Leiterin der Beratungsstelle für Prostituierte und Opfer von Menschenhandel. 

Kamen die Frauen früher hauptsächlich aus Osteuropa, so sind es jetzt westafrikanische Frauen. Viele der Schutzsuchenden sind in die Klauen von Menschenhändlern geraten, sie sind schwer traumatisiert, gedemütigt und verletzt. Für ihre Schlepper müssen sie hier bis zu 80.000 Euro „abarbeiten“.

Die Mitternachtsmission betreut die Frauen intensiv, um ihnen die Angst zu nehmen. Sie bringt die Opfer schnell in sichere Wohnungen, versorgt sie mit dem Notwendigsten, unterstützt sie bei Ämtergängen, bei Kontakten zur Polizei und beim Antrag auf Asyl. „Wir gewährleisten umfassende psychosoziale Unterstützung bis die Frauen stabilisiert sind und eine Perspektive haben.“ Alleine im letzten Jahr hat die Mitternachtsmission 469 Opfer von Menschenhandel weitergeholfen. 

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Das Dortmunder Spendenparlament Spendobel, gegründet 2001, ist eine Initiative der Evangelischen Kirche. Es wirbt für soziale Vorhaben in Dortmund Spendengelder ein. Diese kommen vollständig den sozialen Projekten zugute, weil der Evangelische Kirchenkreis Dortmund die Kosten für Verwaltung und Öffentlichkeitsarbeit trägt. Bisher hat Spendobel weit über eine Million Euro eingeworben. 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„Spendobel“ unterstützt den Kinderschutzbund Dortmund bei der sensiblen Arbeit mit traumatisierten Kindern

Beinahe 100.000 Euro für soziale Vorhaben in Dortmund: Spendenparlament „Spendobel“ wählte neue Projekte aus

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen