Start der Online-und Offline-Kampagne „Corona bleibt. Was geht?“

Planerladen nimmt die Entwicklungen in der Nordstadt in Zeiten der Pandemie unter die Lupe

Neben Daten, Fakten und Infos rund um die Situation für die Menschen in der Nordstadt während der Corona-Pandemie, enthält die Kampagnenseite viele weiterführende Links zu Anträgen für Unterstützungshilfen und Beratungsangebote. Archivfoto: Alex Völkel für Nordstadtblogger.de

Das Thema Corona begleitet uns nun im dritten Jahr und wird uns auch noch eine Weile beschäftigen. Der Planerladen in der Dortmunder Nordstadt stellt in seiner neuesten Kampagne daher die Frage „Was geht?“. Also: was geht noch, was nicht mehr, was nur unzureichend und wie kann es zukünftig besser gehen? Mit der Kampagne thematisiert der Planerladen die Folgen und Auswirkungen der Pandemie auf den Stadtteil. Es geht um die Ungleichheiten, die in allen Lebensbereichen sichtbar wurden und die die beauftragte Dortmunder Medienagentur Florida mit eindrücklichen Grafiken, die klare Botschaften zu den Bereichen Arbeit, Bildung und Wohnen formulieren, visualisiert hat. Die Motive werden in den nächsten Wochen sowohl online als auch offline in den Dortmunder Straßen zu sehen sein.

Kampagne behandelt stadtteilspezifisch die Themenfelder Arbeit, Bildung und Wohnen

Grafik: Florida Brand Design

„Wir haben hier in der Dortmunder Nordstadt etwa die angespannte Wohnsituation vor Augen: Im Vergleich zu anderen Stadteilen ist die durchschnittliche Wohnfläche um einiges kleiner, es gibt weniger Grün- und Freiflächen. Das erschwert den Umgang mit den Lockdowns und Beschränkungen massiv“, weiß Regina Hermanns.

Sie betreut beim Planerladen unter anderem das Projekt „flügge“ zur Förderung der Integration und Teilhabe von Geflüchteten und Neuzugewanderten in den Kommunen. Geschlossene Schulen und Kitas würden zusätzliche Herausforderungen wie etwa Homeschooling mit sich bringen. Hier fehle es oftmals neben räumlichen auch an digitalen Möglichkeiten.

Ein weiterer Punkt: Die Menschen in der Nordstadt arbeiten vielfach in Berufen, in denen Homeoffice schlicht nicht möglich ist bzw. die von Auswirkungen wie Schließungen, Kurzarbeit und ähnlichem besonders betroffen sind. Dies seien nur einige Gründe, warum die Pandemie die Menschen in der Nordstadt noch härter treffe. Aus diesen Überlegungen habe man sich für die drei Themenfelder Arbeit, Bildung und Wohnen entschieden.

Kampagne bietet Fakten, nützliche Infos und Links für Betroffene

Grafik: Florida Brand Design

„Die Thematisierung der pandemiebedingten Probleme in der Nordstadt steht an dieser Stelle aber auch stellvertretend für die bestehenden Ungleichheiten, die Corona allerorts – mehr oder weniger stark –zutage gefördert hat“, erläutert Dennis Zilske vom Projekt INKLUDO PLUS+, das sich für eine Steigerung des gesellschaftlichen Zusammenhalts durch Konfliktvermittlung und für die Reduzierung von Diskriminierung auf dem Wohnungsmarkt einsetzt.

Die grafische Umsetzung der Themen ist schlicht gehalten und doch sehr aussagekräftig. Die Kampagnenwebsite lässt sich mithilfe des Google Übersetzers automatisch in 103 Sprachen anzeigen. Um den Menschen in schwierigen Situationen einen konkreten Nutzen zu bieten, enthält die Website viele weiterführende Links zu Anträgen für Unterstützungshilfen und Beratungsangeboten.

„Wir hoffen, dass die Kampagne Anklang findet und viele Menschen uns unterstützen, indem sie die Posts und Grafiken teilen. Damit können wir zeigen, dass die aktuellen Bedingungen gerade für von Armut betroffene Menschen und Familien kaum auszuhalten sind und jetzt gehandelt werden muss“, so formuliert die Geschäftsführerin des Planerladen, Tülin Kabis-Staubach, eins der Kampagnenziele.

Das über das Programm „KOMM-AN NRW“ geförderte Projekt „flügge“ wird durch das Landesministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration NRW finanziert. Das Projekt INKLUDO PLUS+ wird aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds (AMIF) der EU gefördert.

Weitere Informationen:

www.coronableibt-wasgeht.de
www.instagram.com/coronableibt_wasgeht

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen