Nordstadtblogger

NGG schlägt Alarm: Jede/r fünfte Vollzeit-Beschäftigte in Dortmund arbeitet zum Niedriglohn – hohes Armutsrisiko

Wer in der Backstube arbeitet, macht einen harten Job. Zu viele Bäckereien speisen ihre Mitarbeiter trotzdem mit Niedriglöhnen ab, kritisiert die Gewerkschaft. Foto: NGG

Arbeit in der Backstube ist hart – dennoch speisen viele Bäckereien Beschäftigte mit Niedriglöhnen ab. Foto: NGG

40 Stunden die Woche arbeiten – und trotzdem reicht’s am Monatsende nicht: In Dortmund arbeiten rund 29.300 Vollzeit-Beschäftigte zum Niedriglohn. Damit liegt jeder fünfte Arbeitnehmer (18,8 Prozent) trotz voller Stundenzahl unter der amtlichen Niedriglohnschwelle von aktuell 2.203 Euro brutto im Monat. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit.

53 Prozent aller Vollzeit-Beschäftigten im Lebensmittel- und Gastgewerbe unter Niedriglohngrenze

Die NGG Dortmund beruft sich hierbei auf Zahlen der Bundesagentur für Arbeit. Geschäftsführer Manfred Sträter spricht von einem „Alarmsignal“. Tausende Menschen hätten trotz langer Arbeitstage enorme Probleme, finanziell über die Runden zu kommen. „In Bäckereien, Konditoreien, Fastfood-Betrieben, Restaurants und Hotels ist der Anteil von Niedriglohn- Beschäftigten dabei besonders hoch.

___STEADY_PAYWALL___

Hier müssen die Firmen endlich deutlich höhere Löhne zahlen“, fordert Sträter. Nach Angaben der Arbeitsagentur liegen bundesweit 53 Prozent aller Vollzeit-Beschäftigten im Lebensmittel- und Gastgewerbe unter der Niedriglohngrenze.

Eine Hauptursache für diesen Zustand ist nach Einschätzung der Gewerkschaft NGG die schwindende Tarifbindung. „Auch in Dortmund zahlen immer weniger Hoteliers und Gastronomen nach Tarif. Statt mit dem Tariflohn von 12,50 Euro pro Stunde geht ein gelernter Koch dann nur mit dem Mindestlohn von 9,19 Euro nach Hause. Wie soll man damit eine Familie durchbringen?“, kritisiert Sträter.

NGG fordert Allgemeinverbindlichkeit für Tarifverträge als Mittel gegen Niedriglöhne

NGG-Sekretär Manfred Sträter. Foto: Klaus Hartmann

Um diesen Trend zu stoppen, müssten sich Firmen, die Mitglied im Arbeitgeberverband sind, an die mit der Gewerkschaft ausgehandelten Tarifverträge halten und armutsfeste Löhne zahlen. Nach Beobachtung der NGG nimmt die Zahl der Verbandsmitglieder, die aus der Tarifgemeinschaft ausscheren, seit Jahren zu.

„Außerdem muss es noch mehr Tarifverträge geben, zu denen ganze Branchen durch die Politik verpflichtet werden – gerade da, wo der Niedriglohnsektor wuchert“, so Sträter. Eine sogenannte Allgemeinverbindlichkeit könne vom Bundes- oder Landesarbeitsministerium erklärt werden. Am Ende komme es aber auch auf die Beschäftigten selbst an, betont die NGG.

„Wer in der Gewerkschaft mitmacht, profitiert davon mehrfach: Unsere Mitglieder erhalten Informationen zu korrekten Löhnen einschließlich Weihnachtsgeld und Urlaub und bekommen Beratung und Rechtsschutz, um sich für ihre tariflichen Ansprüche einsetzen zu können. Vor allem aber stärken sie die Gewerkschaft, die damit wiederum bessere Löhne durchsetzen kann.“  Das durchschnittliche Vollzeit-Einkommen liegt in Dortmund laut Arbeitsagentur bei 3.396 Euro (brutto) im Monat – im Bundesschnitt sind es 3.304 Euro.


Tipps und Infos rund ums Weihnachtsgeld

Die große Mehrheit der Tarifbeschäftigten in Deutschland erhält von ihrem Arbeitgeber ein sogenanntes Weihnachtsgeld. Laut Statistischem Bundesamt bekommen 86,9 Prozent der Angestellten im Tarif das zusätzliche Geld. Durchschnittlich erhalten sie zusätzlich 2.632 Euro brutto. Das sind 1,9 Prozent mehr als im Vorjahr.

Das Weihnachtsgeld ist ein schönes Extra am Jahresende allerdings ist der Anspruch auf Weihnachtsgeld nicht gesetzlich geregelt, sondern kann sich vor allem aus dem Tarifvertrag ergeben. So tauchen schnell verschiedenste Fragen auf, beispielsweise ob der Anspruch auf Weihnachtsgeld überhaupt besteht, welche Rolle der Tarifvertrag spielt und unter welchen Umständen der Arbeitgeber die Sonderzahlung kürzen oder sogar ganz streichen darf?

Informationen zu diesen und anderen Fragen sowie einige Grundsätze zum Weihnachtsgeld erläutert der DGB in einer speziellen Broschüre zum Weihnachtsgeld, die es hier als PDF zum Download gibt: DGB-Weihnachtsgeld-Flyer

 

Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Zukunftsdialog des DGB Dortmund: Soziale Gerechtigkeit ist ein Wunsch von vielen, aber nicht die Wirklichkeit

NGG Dortmund warnt vor Tarifflucht – Appell an 12.700 Betriebe in der Stadt zur Stärkung der Sozialpartnerschaft

„Fast-Food-ArbeiterInnen“ treten auch in Dortmund für armutsfesten Lohn ein – Aktionstag in der System-Gastro

DGB und Kooperationsstelle Wissenschaft-Arbeitswelt ziehen im Wichernhaus eine erste Bilanz zum Mindestlohn

Demokratie, Kapitalismus, Optimismus? Gregor Gysi referiert vor Unternehmern zur „Zukunft der sozialen Marktwirtschaft“

Armut im Alter: Für neoliberale Politik nur Kollateralschäden ihrer Standortlogik, für die Betroffenen schlicht unwürdig

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen