Nordstadtblogger

Musik, Lesungen, Kabarett nach den Ferien in Dortmund: Viele bekannte Namen im April im Fritz-Henßler-Haus

Fritz Eckengas „Mitteilungen für interessierte Dorfbewohner“ ab 2016 im Dortmunder U

„Manchmal wie früher, nie wie gestern, immer von heute“ ist das Thema von Fritz Eckenga. Foto: Hartmann

Bekannte Namen im Fritz-Henßler-Haus an der Geschwister-Scholl-Straße 33-37. Ob Musiker oder Autoren, im Haus der Jugend wird ein abwechslungsreiches April-Programm geboten. Rechtzeitig Karten sichern ist ratsam.

Konzert mit „Shrinking Egos & Mole Trio“ wird auf Herbst verschoben

Los gehen sollte es am Donnerstag, 7. April, mit der neuen Konzertreihe City Vanguard (in Anlehnung an den seit 1935 bestehenden berühmten New Yorker Jazzclub). Hier werden in Kooperation mit der Musikschule und der Glen Buschmann Jazzakademie Projekte und Formationen vorgestellt,  die aus Dozenten, Schülern und Studierenden aus Dortmund und dem Ruhrgebiet bestehen.

Allerdings musste das Konzert mit „Shrinking Egos & Mole Trio“ auf Donnerstag, 16. September 2016 (Beginn: 20 Uhr), verschoben werden.

„Der Magier“ im FHH: Faszination der Hypnose mit Thimon von Berlepsch

Thimon von Berlepsch ist „Der Magier“. Foto: B. Brundert/Veranstalter

Thimon von Berlepsch – „Der Magier“ – ist in Dortmund zu Gast. Foto: B. Brundert/ Veranstalter

Dafür planmäßig stattfinden soll  der Auftritte von Thimon von Berlepsch. „Der Magier“ ist am Freitag, 8. April, 20 Uhr, zu Gast im Henßler-Haus.

Thimon von Berlepsch nimmt sein Publikum mit auf eine Reise der Phantasie, der Spannung und des Staunens. auf seinen alljährlichen Rucksackreisen rund um die Welt lässt er sich inspirieren.

Anekdoten, Fotografien, Erlebnisse und Eindrücke fließen in sein Programm ein und werden von unvergesslichen magischen Momenten eingebunden.

Der Meister der Suggestion präsentiert auf spielerische Weise die Faszination der Hypnose und zeigt so seinem Publikum, wie mächtig die Vorstellungskraft wirklich ist. Eintritt: 23,50 Euro.

Kabarettist Wilfried Schmickler holt wortgewaltig „Das Letzte“ raus

Der scharfzüngige Wilfried Schmickler gehört zu den ganz Großen des deutschen Kabaretts. Foto: Alex Völkel

Der scharfzüngige Wilfried Schmickler gehört zu den ganz Großen des deutschen Kabaretts. Foto: Alex Völkel

„Das Letzte“ heißt das Programm von Wilfried Schmickler, das am Freitag, 9. April, 20 Uhr, auf der Bühne des Henßler-Hauses zu erleben ist. Schmickler ist der Mann für kurzweilige zwei Stunden.

Ob als Kleinkunst-Vagabund auf den Bühnen des Landes, als Kolumnist im WDR oder als Rausschmeißer in den Mitternachtsspitzen – Schmickler will immer nur das eine: Gute Unterhaltung. Denn Gründe für schlechte Laune gibt es eh zu viele.

So versucht sich der Leverkusener Werks-Kabarettist auch in seinem siebten Programm als Stimmungsaufheller und Muntermacher. Eintritt: 21 Euro Vorverkauf, Abendkasse 26 Euro.

„Förster, mein Förster“ heißt das neue Buch von Frank Goosen, das der Autor am Mittwoch, 13. April, 20 Uhr, vorstellen wird. Eintritt: 15 Euro bzw. 10 Euro Vorverkauf, Abendkasse 18 Euro bzw. 13 Euro. Der Abend mit Abdelkarim „Zwischen Ghetto und Germanen“ am Freitag, 15. April, ist allerdings schon länger ausverkauft.

 

„Panikherz“ – Lesung: Geschichte der Popkultur mit Benjamin von Stuckrad-Barre

Benjamin von Stuckrad Barre mit mit seiner „Panikherz“ - Lesung.

Benjamin von Stuckrad Barre. Foto: Veranstalter

Jimmy Wahlsteen, der meistbeschäftigte Sessionmusiker aus Schweden, ist am Sonntag, 17. April, 19 Uhr, an der Geschwister-Scholl-Straße. Wahlsteen arbeitet als Musicaldirector für das schwedische Fernsehen und für tourende internationale Stars.

Jimmys Songwriting ist inspiriert von Künstlern wie Paul Simon und John Martyn. Sein Gitarrenspiel ist geprägt von einer sehr eigenen Fingerpicking-Spieltechnik mit offenen Tunings. Eintritt: 10 Euro.

Benjamin von Stuckrad Barre liest am Mittwoch, 20. April, 20 Uhr, aus seinem neuen Buch „Panikherz“. Eine Geschichte, wie man sie sich nicht ausdenken kann. Schreibend erinnert er sich an seine Träume und Helden.

Stuckrad-Barre erzählt mit seiner eigenen Geschichte zugleich die Geschichte der Popkultur der letzten 20 Jahre. „Panikherz“ ist eine Reise in die Nacht, eine Suche nach Wahrheit, eine Rückkehr aus dem Nebel. Eintritt: 20 Euro Vorverkauf, Abendkasse 24 Euro.

Bastian Pastewka und Fritz Eckenga sind im Fritz-Henßler-Haus zu Besuch

Bastian Pastewka im Fritz-Henßler-Haus und liest „Midlife Cowboy“ von Chris Gelentneky.

Bastian Pastewka liest im Fritz-Henßler-Haus aus „Midlife Cowboy“ von Chris Gelentneky. Foto: Veranstalter

Nur zwei Tage später, am Freitag, 22. April, 20 Uhr, ist Bastian Pastewka im Fritz-Henßler-Haus und liest „Midlife Cowboy“ von Chris Gelentneky, der als Headwriter schon für die Kultserien „Ladykracher“ und „Pastewka“ schrieb und nun seinen ersten Roman vorstellt. Eintritt: Vorverkauf 18 Euro, Abendkasse 23 Euro.

Weitere zwei Tage später, am Samstag, 23. April, 20 Uhr, ist Fritz Eckenga zu Besuch. „Manchmal wie früher, nie wie gestern, immer von heute“ ist diesmal sein Thema. Fritz Eckenga und seine Fans haben einen Vertrag mit der Verwöhnklausel geschlossen.

Die Fans als Wirklichkeitsverbraucher, Eckenga als Serviceonkel für Ablenkung und Verdrängung und seine Besucher haben folgende Bestellung aufgegeben: Für einsfuffzig Hoffnung, ein Achtelchen Trost und ne Schüppe Zuversicht. Eintritt: 20 Euro Vorverkauf, Abendkasse 25 Euro.

Dortmunder Musiklegenden kommen am Freitag, 29. April, 20 Uhr, zurück auf die Bühne. Eingeladen wird zu einer Blues Night mit der Peewee Blues Band, Grand Jam on Hendrix und The Rumors. Eintritt: 15 Euro.

Zwischen Beziehungs- und Steinzeitkeule: Cavewoman Heike rechnet mit Männern ab

Beendet wird der Monat April mit Cavewoman am Samstag, 30. April, 20 Uhr. In dieser fulminanten Soloshow rechnet Cavewoman Heike mit den selbsternannten Herren der Schöpfung ab.

Mal mit der groben Steinzeitkeule, mal mit den spitzen, perfekt gepflegten Nägeln und einer modernen Höhlenfrau, aber immer treffend und zum Brüllen komisch. Geboten wird ein vergnüglicher Blick auf das Zusammenleben zweier unterschiedlicher Wesen. Eintritt: 22 Euro.

Weitere Standardtermine im Henßler-Haus: „Dizzy Fingers2″ –  das Guitar-Cafe, am Dienstag, 5. April, 19 Uhr. Am Sonntag, 10. April, von 11.30 bis 18 Uhr ist Chizuru, das monatliche Treffen der Anime/Manga-Fans. Der Eintritt ist frei.

Theater für Schulen und Gruppen am Mittwoch, 20. April, 10 Uhr, mit „Cyber Mobb“. Monatlicher Musikerstammtisch ist diesmal am Dienstag, 26. April, 18 Uhr, Eintritt frei.

Mehr Infos: www.fhh.de

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen