„Metropolradruhr“ zieht nach zehn Jahren Bilanz: Dortmund mit 207.000 Ausleihen allein in diesem Jahr an der Spitze

Metropolradruhr-Fahrräder am Hauptbahnhof.
Metropolradruhr zieht Bilanz nach zehn Jahren im Ruhrgebiet. Mit 207.000 Leihrädern allein im bisherigen Jahr, entfällt mehr als ein Drittel der Nutzungen im Ruhrgebiet auf Dortmund. Foto: Carmen Körner/Archiv

Das Fahrradverleihsystem Metropolradruhr feiert 10-jähriges Bestehen im Ruhrgebiet und Ausleihrekord in Dortmund. Gründe genug, um während der Europäischen Mobilitätswoche an der Metropolradstation Möllerbrücke, neben den Stationen am Hauptbahnhof und an der Unionstraße eine der Top 3 Ausleihstationen in Dortmund, Bilanz zu ziehen: „Dortmund macht derzeit mit 207.000 Ausleihen in 2020 gut 37 Prozent der Ausleihen im gesamten Ruhrgebiet aus und liegt damit an der Spitze in 2020“, bilanziert Philipp Kleinschnittger, Business Development Manager der Firma nextbike, die das Verleihsystem Metropolradruhr organisiert.

Am meisten werden die Verleihräder von Student*innen genutzt

Den größten Anteil der Ausleihen machen Student*innen aus. „Der Anteil der Studierenden an den Ausleihen schwankt naturgemäß aufgrund der Semester- und Ferienzeiten. Im Schnitt haben wir um die 70 Prozent Anteil der Studierenden. Die übrigen Ausleihen verteilen sich auf reguläre Kunden sowie Abokunden, Stadtwerke und andere Kooperationspartnerschaften aus den umliegenden Städten“, sagt Kleinschnittger. ___STEADY_PAYWALL___

Ruhrgebietsweit haben die Nutzer*innen im Juni 2020 mit 83.000 und im Juli 2020 mit 89.000 Ausleihen neue Rekorde aufgestellt. 2019 wurden Metropolräder über 630.000 Mal ausgeliehen. In den ersten acht Monaten des Jahres 2020 bis August verzeichnet das Fahrradverleihsystem bereits mehr als 554.000 Ausleihen, davon rd. 207.000 allein in Dortmund. Das sollte Motivation für gelegentliche Radler*innen sein, die Zahl des Vorjahres zu knacken.

Einfaches System macht die Leihräder für die Kund*innen so attraktiv

Die neuen Leih-Räder von metropolradruhr werden ab dem Frühjahr auch via DSW21-App zu buchen sein. Fotos: Claudia Posern/ DSW21
Die Leih-Räder von metropolradruhr sind seit dem Frühjahr auch via DSW21-App zu buchen. Fotos: Claudia Posern/ DSW21

1. Registrierung mit Telefonnummer, Stadt, Mailadresse und Zahlungsmittel online auf mertopolradruhr.de, mit der nextbike-App, über die Hotline 030/69205046 oder am Terminal einer Metropolradstation.

2. Rad ausleihen: per App den QR-Code scannen oder die Radnummer eingeben. Das Rahmenschloss am Hinterrad öffnet sich automatisch. Alternativ am Terminal oder über die Hotline 030/69205046.

3. Rad parken: Das ausgeliehene Rad kann geparkt werden, ohne die Ausleihe zu beenden. Dazu den Parkmodus in der App oder am Terminal aktivieren und danach das Schloss schließen. So kann das Parken auch jederzeit wieder beendet werden, das Schloss öffnet sich automatisch.

4. Rad zurückgeben: Das Rad an einer offiziellen Station abstellen und in die dafür vorgesehenen Ständer schieben. Die Rückgabe wird automatisch vom Terminal erfasst. Sollte kein freier Ständer zur Verfügung stehen, kann das Rad neben die Station gestellt und der kleine Hebel am Rahmenschloss nach unten gedrückt werden. In einer digitalen Karte ist zu sehen, wo Räder zurückgegeben werden können.

Motivation für klimafreundliche Dienstfahrten bei den städtischen Betrieben

Die Verantwortlichen freuen sich, in Dortmund mittlerweile 500 Räder an 87 Stationen anbieten zu können. Foto: Roland Gorecki/Dortmund-Agentur

Um die Mitarbeiter*innen der Stadt Dortmund zu klimafreundlichem Verkehrsverhalten anzuregen, können diese bereits seit 2011 für Dienstfahrten kostenlos Metropolräder ausleihen, wenn sie sich mit ihrer Dienstmailadresse registrieren. Derzeit sind 1.200 städtische Mitarbeiter*innen bei Metropolradruhr angemeldet. Im August 2020 waren sie 600 Mal unterwegs. Damit ist die Stadtverwaltung Vorbild für andere Unternehmen.

Am 18. Juni 2010 startete das Metropolradruhr an sechs Stationen in Dortmund und im selben Jahr in neun weiteren Städten im Ruhrgebiet. Im Jahr 2011 wurden die Metropolräder in Dortmund insgesamt 6.793 Mal ausgeliehen. Inzwischen stehen in Dortmund 500 Räder an 87 Stationen zum Ausleihen zur Verfügung.

„Wir haben in den letzten zehn Jahren stetig das System mit unseren großen Kooperationspartnern der Studierendenschaften ausgebaut und sind stets dabei, mit neuen Partnern das System zu erweitern“, blickt Kleinschnittger zurück und nach vorn. Meilensteine der bisherigen Entwicklung waren Kooperationen mit der TU Dortmund, der FH Dortmund und dem städtischen Verkehrsanbieter DSW21.

Vernetzung der verschiedenen Verkehrsmittel als Baustein der städtischen Infrastruktur

„Das Verleihsystem Metropolradruhr ist ein wichtiger Baustein der städtischen Infrastruktur, um die Vernetzung der verschiedenen Verkehrsmittel voranzutreiben. Die mrr-Stationen an den ÖV-Haltestellen wie Möllerbrücke und Hauptbahnhof sind daher besonders nachgefragt“, sagt Andreas Meißner, Projektleiter Emissionsfreie Innenstadt im Stadtplanungs- und Bauordnungsamt.

Damit noch mehr Dortmunder*innen zum Umsteigen motiviert werden, wirbt die Stadt Dortmund derzeit im Rahmen des Projektes Emissionsfreie Innenstadt auf mehr als 200 Metropolrädern mit dem Slogan „Umsteigern. Du steigst um. Dortmund kommt weiter.“

Die Kampagne „UmsteiGERN. Du steigst um. Dortmund kommt weiter.“ ist eine von 16 Maßnahmen des EU-Förderprojektes „Stadtluft ist (emissions-) frei – Dortmunds Einstieg in eine emissionsfreie Innenstadt“. Die Europäische Union und das Land Nordrhein-Westfalen unterstützen das Förderprojekt aus dem Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE).

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Weitere Informationen:

Mehr zum Thema auf Nordstadtblogger.de: 

Metropolradruhr modernisiert ihre Fahrradflotte in Dortmund – Integration der 500 Räder in die DSW21-App geplant

Aktiv für den Klimaschutz: Beim Stadtradeln 2020 in Dortmund können wieder fleißig Kilometer gesammelt werden

Hohe Luftbelastung in Dortmund: Stadt setzt auf Ausbau und Attraktivierung des ÖPNV anstelle von Diesel-Fahrverboten

Offener Brief an Stadt und Westfalenhallen: Die geplante Sperrung des Wegs stößt auf breite Ablehnung

Zwölf Verbände schreiben offenen Brief an den OB und fordern Autospuren zu Radfahrstreifen umzuwandeln

Demo für sichere Wege mit dem Rad: Fahrrad-Rundkurs über B54 und Wall begeistert über 1.000 Teilnehmer*innen

Offener Brief an Stadt und Westfalenhallen: Die geplante Sperrung des Wegs stößt auf breite Ablehnung

Offener Brief an Stadt und Westfalenhallen: Die geplante Sperrung des Wegs stößt auf breite Ablehnung

Hohe Luftbelastung in Dortmund: Stadt setzt auf Ausbau und Attraktivierung des ÖPNV anstelle von Diesel-Fahrverboten

Mit dem Auto oder lieber mit der Bahn? – Stadtplaner starten „Mobilitätsbefragung 2019″ – Fragebögen für 37.600 Bürger

Stadt Dortmund gehört zu Gewinnern des NRW-Wettbewerbs für Klimaschutz im Bereich „Emissionsfreie Innenstadt“

Offener Brief an Stadt und Westfalenhallen: Die geplante Sperrung des Wegs stößt auf breite Ablehnung

 

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen