Nordstadtblogger

LIVETICKER: Mega-Evakuierung im Klinikviertel Dortmund ist beendet – die Bomben sind erfolgreich entschärft!

Die Mega-Evakuierung in Dortmund war das große Thema des Wochenendes. Allein 14.000 Menschen mussten im Klinikviertel aus ihren Häusern. Das öffentliche Leben kam in zentralen Teilen der Stadt zum Erliegen – bis zur erfolgreichen Entschärfung. Für Nordstadtblogger haben Angelika Steger, Klaus Hartmann, Karsten Wickern, Sascha Fijneman und Alexander Völkel berichtet. Wir melden uns ab. Hier noch der Abschlussbericht (eigener Link).

#dobombe: Zwei Blindgänger halten die Stadt Dortmund in Atem – die Bomben wurden erfolgreich entschärft

Ein dickes Dankeschön an das Entschärfungsteam

Zweite Bombe entschärft – Evakuierungsgebiet freigegeben

Es ist vollbracht. Diese zwei Blindgänger aus dem Zweiten Weltkrieg wurden heute unschädlich gemacht. Gratulation und ein dickes Dankeschön an den Kampfmittelbeseitigungsdienst Arnsberg. Foto: Karsten Wickern

Aufatmen in Dortmund! Auch die zweite Bombe im Bereich der Beurhausstraße ist erfolgreich entschärft worden. Das Evakuierungsgebiet ist nun wieder freigegeben. An den Kliniken bleiben die Verkehrsregelungen noch bis morgen in Kraft, da die Bereiche auch für den Rücktransport der Patient*innen und den Abbau der Schutzcontainer freigehalten werden müssen. Die Anwohner*innen, die in der Gesamtschule Scharnhorst gewartet haben, werden derzeit zurückgebracht.


Der Evakuierungsbereich ist wieder freiegegeben. Im Bereich der Kliniken gelten noch bis morgen die Verkehrsänderungen für den Rücktransport der Patient*innen und den Abbau der Containerwände. Foto: K. Wickern


Das Warten in Scharnhorst auf die zweite Entschärfung

Rund 200 Menschen warten in der von der Stadt eingerichteten Evakuierungsstelle in Dortmund-Scharnhorst auf die erfolgreiche Beendigung der Entschärfungsarbeiten im Klinikviertel. Die Johanniter versorgen die betroffenen Klinikviertel-Bewohner*innen mit Wasser, Tee und Kaffee und es gibt Nudeln mit Tomatensauce zur Stärkung. Außerdem sind Notfallseelsorger*innen im Einsatz, um sich um ältere und evtl. traumatisierte Menschen zu kümmern. 



Erste Bombe wird entschärft

Die Evakuierung ist abgeschlossen und die Entschärfungsarbeiten des ersten Blindgängers haben begonnen. Die Stadt macht darauf aufmerksam, dass es zweimal aufgrund der Fernentschärfung durch Raketenklemme und der Sprengung des Detonators knallen kann. Wir drücken die Daumen, dass alles gut geht.

Nach Abschluss der Evakuierung des Gebietes haben die Arbeiten zur Entschärfung am ersten Blindgänger begonnen.

Zwei Bomben müssen entschärft werden

Es müssen zwei Bomben entschärft werden. Um Anwohner*innen davon abzuhalten, sich zurück auf den Weg ins Evakuierungsgebiet zu machen, werden die genauen Fundorte nicht mitgeteilt. Dies erfolgt nach der Entschärfung. Indes ist der Verkehr in der südlichen Innenstadt komplett zum Erliegen gekommen.

Auch der Hauptbahnhof ist inzwischen komplett gesperrt. Auf der Nordseite warten Reisende auf die Busse des Schienenersatzverkehrs. Beamte der Bundespolizei überwachen den gesperrten Ausgang.


Hauptbahnhof ist komplett gesperrt

Der Hauptbahnhof ist jetzt komplett gesperrt. Der Fernverkehr wird umgeleitet. Der Nahverkehr wird in Bochum, Hamm, Schwerte und DO-Körne-West gebrochen. Die S4 fällt ab ca. 13 Uhr zwischen Stadthaus und Dorstfeld aus.

Bombenfunde von Stadt bestätigt

Wir haben mit der Stadt gesprochen, die Bombenfunde bestätigen konnte. Über die Anzahl besteht derzeit noch Unklarheit, aber es wird auf jeden Fall zu Entschärfungsarbeiten kommen. Wann diese beginnen, kann noch nicht genau gesagt werden. Foto: Karsten Wickern



Einer der Evakuierungsbusse, die die Menschen aus dem Klinikviertel zur Reinoldikirche transportieren. Foto: K. Wickern

Die südliche Innenstadt gleicht einer Geisterstadt

Wegen der Evakuierung in Dortmund kann der Hauptbahnhof nicht mehr über den Haupteingang verlassen werden. Die Südseite hat sich – inklusive Wallring – in eine „Geisterstadt“ verwandelt. Der Nordeingang ist noch bis 12 Uhr geöffnet. Der Zugverkehr ist eingeschränkt. Die Regionalbahnen RE1, RE4, RB43, RB51, RB52, RB53, S1, S4, S5 und S8 sind betroffen. Anbei einige Impressionen:


Evakuierung Klinikviertel

Guten Morgen Dortmund – raus aus den Federn. Die Evakuierung ist in vollem Gange, damit die Bombenentschärfung im Klinikviertel in Dortmund möglichst reibungslos beginnen ablaufen kann. Es ist Sonntag – vielleicht hilft beten! Dazu passend das Foto von Klaus Hartmann: Nachrichten von den Heiligen drei Königen und dem Ordnungsamt hängen an einer Haustür im Klinikviertel.


Es ist jetzt Sonntag (12.01.2020), 0.30 Uhr. Wir melden uns ab – bis morgen früh. Und bitte dran denken, dass Ihr im betroffenen Bereich Eure Wohnungen bis 8 Uhr geräumt habt. Gute Nacht – wir wünschen Euch und uns morgen einen hoffentlich erfolgreichen und reibungslosen Ablauf. Wir sind ab 7.30 Uhr wieder für Euch da!


Container als Schutzwände gegen Bombensplitter
Evakuierung Klinikviertel. Mit Containern versperrte Luisenstraße. Foto: Klaus Hartmann

Vorbereitung der Evakuierung im Klinikviertel – die mit Containern versperrte Luisenstraße. Foto: Klaus Hartmann

Evakuierung Klinikviertel. Die Feuerwehr lädt Sandsäcke aus. Foto: Klaus Hartmann

Das Klinikviertel ist seit Samstag für den Autoverkehr gesperrt. Lediglich Einsatz- und Baufahrzeuge durften dort noch  fahren.

Die Evakuierung des Klinikums-Mitte und des Johannes-Hospitals liefen sehr zügig und planmäßig. Bereits am Vormittag waren die meisten Patient*innen verlegt worden. Möglichst machten dies zahlreiche Rettungswagen aller Dienste, die aus vielen Teilen des Landes nach Dortmund gekommen sind.

Auch Bau- und Lieferfahrzeuge  tummelten sich im Dortmunder Klinikviertel. Unter anderem wurden zahlreiche Übersee-Container angeliefert, mit denen Schutzwände gegen mögliche Bombensplitter aufgebaut wurden bzw. werden.

Durch solche Schutzwände wird es möglich, die Kliniken nur teilweise zu evakuieren. Eine echte Erleichterung, insbesondere für Intensivpatient*innen, wo der Transport schon lebensbedrohlich sein könnte. Fotos: Klaus Hartmann

https://twitter.com/Feuerwehrmensch/status/1216095355336523777

https://twitter.com/hoegemann/status/1216052966261764096

https://twitter.com/katinka_s/status/1216117888987336704

 

 

 


Klinikviertel wird zur Fußgängerzone

So wenig Verkehr war selten. Da viele Straßen schon für den Abtransport der Patient*innen gesperrt und die letzten verbliebenen Autos abgeschleppt wurden, gab es im Klinikviertel ein seltenes Bild – Fußgänger*innen hatten die Straßen fast für sich allein. Ein paar Zahlen: Insgesamt 48 Rettungstransportwagen transportieren 58 Patienten aus dem JoHo und dem Klinikum-Mitte. Insgesamt 20 Transporte aus Seniorenheimen sind zu leisten, teilt die Stadt mit. Fotos: Klaus Hartmann

https://twitter.com/polizei_nrw_do/status/1215921083431473152


Umfangreiche Sperrungen seit Freitag

Die umfangreichen Verkehrssperrungen für die Evakuierung im Zuge der Bombenentschärfung im Klinikviertel in Dortmund am Sonntag haben am Freitagmorgen begonnen. Auch der öffentliche Personennahverkehr wird spätestens am Sonntag massiv eingeschränkt. Viele zentrale Bus- und Stadtbahnlinien sind betroffen, weil u.a. der Stadtgarten vom Netz genommen werden muss.. Fotos: Karsten Wickern


14.000 Bewohner*innen müssen Sonntag aus ihren Häusern

Langsam wird es ernst: Schon seit Ende Oktober 2019 steht fest, dass die drei Kliniken im Viertel geräumt werden müssen. Allerdings hat die Stadt Gutachten erstellen lassen, durch die es möglich war, bestimmte sichere Bereiche innerhalb der Gebäudekomplexe zu definieren, so dass ein Teil der Patien*innen und der Angestellten in den Krankenhäusern verbleiben kann. Für die rund 14.000 Anwohner*innen ändert sich dadurch jedoch nichts. Sie werden aufgefordert, ihre Wohnungen am Sonntag (12. Januar 2020) bis spätestens 8 Uhr zu verlassen.


Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Evakuierung des Klinikviertels am kommenden Wochenende: Krankenhäuser müssen doch nicht komplett geräumt werden

Mega-Evakuierung wegen Bombenentschärfung in Dortmund: Klinikviertel, Hauptbahnhof, U-Bahn und Flughafen betroffen

Drei weitere Verdachtspunkte: Die Mega-Evakuierung in Dortmund könnte im Januar 2020 noch größer ausfallen

Fliegerbomben-Verdacht sorgt für Großeinsatz: Drohende Evakuierung im Klinikviertel in Dortmund im Januar 2020

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen