Nordstadtblogger

Landesweites Drehscheibensystem für Flüchtlinge: Dortmund macht ab dem 14. Dezember an jedem vierten Tag mit

Am Sonntag werden in Dortmund drei Flüchtlingszüge erwartet. Der erste Zug brachte 800 Menschen, die im DKH versorgt und dann landesweit verteilt wurden.

Statt am Hauptbahnhof werden die Züge ab 14. Dezember am Bahnhof Signal-Iduna-Park ankommen.

Nach einem heutigen Gespräch im Ministerium für Inneres und Kommunales NRW steht nun fest, dass sich Dortmund neben den Städten Köln, Düsseldorf und jetzt auch Essen wieder an einem landesweiten Drehscheibensystem beteiligen wird. Mit den sehr einvernehmlich getroffenen Vereinbarungen kann Dortmund gut leben.

Flüchtlinge werden jeden vierten Tag am Bahnhof „Signal Iduna Park“ ankommen

Alle Gebäude sind wind- und wetterfest und auch für den Winter ausgerüstet.

In Leichtbauhallen wie der benachbarten EAE wird es Aufenthaltsmöglichkeiten geben.

Der Neustart in Dortmund wird am Montag, 14. Dezember 2015 erfolgen. Bis dahin wird die komplette Logistik zur vorübergehenden Aufnahme und Weiterleitung der Flüchtlinge stehen. Vorbereitende Maßnahmen laufen bereits.

Auch ein konkretes „Betriebskonzept“ ist in Arbeit. Am Bahnhof „Signal Iduna Park“ werden die IC- und ICE-Züge anhalten, um die Asylsuchenden in die vorübergehende Obhut der Dortmunder Einsatzkräfte zu übergeben. Neben dem Hauptbahnhof ist in Dortmund nur dieser Haltepunkt geeignet, große Zuglängen aufzunehmen.

Vereinbart wurde im Ministerium auch, dass die Stadt Essen die Stadt Düsseldorf in ihrer Drehscheibenfunktion unterstützt. Köln und Dortmund haben eine Tandemlösung für die Drehscheibenfunktion an zwei getrennten Standorten vereinbart.

Heimspieltage sind ausgenommen – Leichtbauhallen auf dem Parkplatz E 3

Auf dem Parkplatz E3 sollen Leichtbauhallen aufgestellt werden.

Auf den Parkplatz E3 kommen Leichtbauhallen.

Dies führt dazu, dass Dortmund an jedem vierten Tag die Drehscheibenfunktion unter Federführung der städtischen Feuerwehr organisieren wird.

Dabei werden Heimspieltage des BVB ausgenommen (letztes in diesem Jahr am 13. Dezember, erstes im nächsten Jahr am 30. Januar).

Neben dem DB Haltepunkt Signal Iduna Park werden auf der Fläche des Parkplatzes E 3 in den nächsten Tagen Leichtbauhallen zur kurzfristigen Aufnahme der Flüchtlinge aufgebaut.

Hier wird auch die Möglichkeit bestehen, Sanitäreinrichtungen zu nutzen. Allerdings wird der Aufenthalt der Asylsuchenden von eher kurzer Dauer sein.

Flüchtlinge werden in Dortmund nur mit Lunchpaketen versorgt und dann weitergefahren

Allein im Juni 2015 wurden mehr als 53.000 Flüchtlinge durch die EAE Hacheney geschleust.

Drehscheibe: Von Dortmund geht’s nach Selm zur Erholung, dann nach Münster zur Registrierung.

Mit der Bezirksregierung Arnsberg wurde vereinbart, dass die Menschen, mit einem Lunchpaket ausgerüstet, so bald wie möglich per Bustransfer zur „Erstversorgung“ in die Flüchtlingsunterkunft nach Selm-Bork gefahren werden.

Hier besteht die Möglichkeit, sich länger auszuruhen und auch eine warme Mahlzeit einzunehmen. Weiter geht es dann per Bus nach Münster-Greven zur landesseitigen Registrierung.

Durch dieses, mit allen Beteiligten abgesprochene Verfahren, wird auch sichergestellt, dass ein „geordnetes Asylverfahren“ in Gang gesetzt wird.

Alle Regelungen und Absprachen, etwa die Rahmenbedingungen und Modalitäten zur Refinanzierung bzw. Kostenübernahme durch das Land, werden in einer gemeinsamen Vereinbarung getroffen.

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen