Nordstadtblogger

Jetzt sind es sieben stationäre Blitzer: Am Südwall ist die nächste Geschwindigkeits-Messanlage ab sofort in Betrieb

Der neue Blitzer ist die mittlerweile siebte stationäre Messanlage. Foto: Alex Völkel

Der neue Blitzer am Südwall (Fahrrichtung Osten) ist die mittlerweile siebte stationäre Messanlage. Foto: Alex Völkel

Nach der Inbetriebnahme der stationären Lasermessanlage am Ostwall Anfang Januar 2019 sowie den Anlagen am Königswall, Hiltropwall und Rheinlanddamm im April 2019 wurde jetzt auch die kombinierte Geschwindigkeits- und Rotlichtmessanlage am Südwall in den Echtbetrieb übernommen.  Es ist der siebte stationäre Blitzer.

Unfallkommission begrüßt den neuen Standort – Bekämpfung der Raserszene

Der Standort Südwall in Fahrtrichtung Osten ergänzt die Überlegungen des Runden Tisches Raserszene zur Überprüfung der Einhaltung der höchstzulässigen Geschwindigkeit auf dem gesamten Wallring. Neben der Einhaltung der dort höchstzulässigen Geschwindigkeit von 50 km/h erfolgt auch eine Ahndung der Rotlichtverstöße an diesem Fußgängerüberweg.

Die Unfallkommission hat dem dortigen Standort zugestimmt. Viele Bürger*innen aus dem Wohnumfeld Südwall und Ostwall begrüßen diese zusätzliche Maßnahme unter anderem auch zur Bekämpfung der Raserszene ausdrücklich.

Damit sind neben den drei bereits seit Jahren vorhandenen Standorten an der Ruhrallee, der Mallinckrodtstraße, der Stockumer Straße sowie der in 2019 eingerichteten Anlagen am Ostwall, am Hiltropwall und am Königswall jetzt insgesamt sieben stationäre Geschwindigkeitsanlagen in Betrieb.

Mittlerweile gibt es sieben stationäre Blitzer – Zusätzlich wird die Ampelschaltung verändert

Hinzu kommen die kombinierte Rotlicht-/Geschwindigkeitsanlage auf der B1/Kreuzung Lübkestraße sowie die beiden Anlagen in der Umweltzone Brackeler Straße. Die neue kombinierte Anlage am Südwall ergänzt jetzt die bereits bestehenden stationären Überwachungsmöglichkeiten und soll zur Sicherheit im Straßenverkehr beitragen.

In Ergänzung zu den Geschwindigkeits- und Rotlichtmessanlagen werden an auserwählten Ampeln auf der Südseite des Wallringes die Steuerungen des Signalnachtprogramms angepasst. Dadurch wird eine Koordinierung der Ampeln dahingehend unterbunden, dass eine Befahrung des Streckenzuges mit erhöhter Geschwindigkeit deutlich erschwert wird. Die Umsetzung soll noch bis zum Ende des Jahres erfolgen.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Nachts gibt es künftig eine „Rote Welle“ für Raser und einen weiteren Blitzer auch gegen Rotsünder auf dem Südwall

Weniger Verkehrstote und Verunglückte – Polizei appelliert an E-Scooter-Fahrer*innen und kämpft weiter gegen Raserszene

Fast drei Jahre Haft für einen Raser in Dortmund: Die Polizei sieht Urteil als Motivation für weitere Kontrolleinsätze

Polizei stoppt unbedachten Raser mit 190 km/h auf der B1 in Dortmund: Fünf Kinder im Rückraum, drei nicht angeschnallt

Print Friendly, PDF & Email

2 Gedanken über “Jetzt sind es sieben stationäre Blitzer: Am Südwall ist die nächste Geschwindigkeits-Messanlage ab sofort in Betrieb

  1. F

    Ich bezweifel, dass die Blitzer und die Rote Welle nachts so viel bringt. Es ist zu beobachten, dass die Roten Ampeln gerne als zu Starts genutzt werden. So werdne keine extremen Geschwindigkeiten erreicht, die Autos sind aber extrem laut im Gegeneinander, wer am schnellsten wegkommt.

    Was wirklich was bringen würde, wäre ein einspuriger Wall an mehreren Stellen, zumindest nachts.

  2. Erneute Raser- und Tuningkontrollen - Ordnungswidrigkeiten und Platzverweise vor allem in der Dortmunder Innenstadt PM Polizei) Beitrags Autor

    Erneute Raser- und Tuningkontrollen – Ordnungswidrigkeiten und Platzverweise vor allem in der Dortmunder Innenstadt

    Die Straßen der Dortmunder Innenstadt sind weder Rennstrecken, noch sind sie Vergnügungsparks für die Angehörigen der Tuning- und Poserszene. Das hat die Polizei Dortmund auch an diesem Wochenende wieder bei Kontrollen der Raser- und Tuningszene klargemacht. Dabei mussten die Beamten zahlreiche Platzverweise aussprechen und stellten diverse Verstöße fest.

    So hatten sich am späten Freitag- (13.) und Samstagabend (14. November) wieder zahlreiche Personen aus der Szene im Bereich des Wallrings und den Parkplätzen an der Brügmannstraße angesammelt. Die Polizei kontrollierte in der Nacht zu Samstag insgesamt 72 Fahrzeuge, in der Nacht zu Sonntag waren es fast 100 Fahrzeuge.

    In der Nacht zu Samstag mussten die Beamten insgesamt 33 Platzverweise erteilen – teils an Personen, die mit lauter Musik und lautstark aufheulenden Motoren die Anwohnerinnen und Anwohner des Walls belästigten, teils an solche, die in der Brügmannstraße Anwohnerinnen und Anwohner vom Schlaf abhielten. Einige von ihnen verstießen zusätzlich noch gegen die geltende Maskentragepflicht oder das Ansammlungsverbot. Zu einer Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen des Erlöschens der Betriebserlaubnis sowie sieben Verwarngeldern wegen diverser Verkehrsverstöße kamen in dieser Nacht daher sieben Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen des Verstoßes gegen die Coronaschutzverordnung hinzu.

    In der Nacht zu Sonntag kamen die Beamten auf insgesamt 120 erteilte Platzverweise – vor allem in den Bereichen Nebenfahrbahn Schwanenwall und Brügmannstraße. Zudem ahndeten die Beamten unter anderem 15 Verkehrsverstöße verschiedener Art, einen Fall von Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie zwei Fälle, in denen das Mobiltelefon am Steuer genutzt wurde.

    Mit den bewährten Sperr- und Kontrollstellen konnten die Einsatzkräfte in beiden Nächten für Beruhigung sorgen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen