Nordstadtblogger

Förderung für Akademie für Digitalität und Theater des Schauspiel in Dortmund durch die Kulturstiftung des Bundes

Eröffnung der Konferenz für Digitalität und Theater „Enjoy Complexity“ im Februar 2018 / Auftakt zur Akademiegründung (Foto: Edi Szekely

Digitalität und Theater ist ein Zukunftsthema – und das Theater Dortmund geht dabei vorne weg. 

Das Schauspiel Dortmund erhält im Rahmen der Förderung „Kultur digital“ der Kulturstiftung des Bundes eine herausgehobene Förderung für die geplante Akademie für Digitalität und Theater. In den Jahren 2019 bis 2021 werden u.a. insgesamt 54 Künstlerstipendien für Theaterschaffende an der Akademie gefördert.

Für die Dortmunder Akademie ist bereits die zweite Förderung in diesem Jahr

Eröffnung der Konferenz für Digitalität und Theater „Enjoy Complexity“ im Februar 2018 / Auftakt zur Akademiegründung (Foto: Edi Szekely

Schauspieldirektor Kay Voges freut sich über die zweite Förderung. Fotos: Edi Szekely/ Theater DO

Der Stiftungsrat der Kulturstiftung verabschiedete bei seiner Tagung unter Vorsitz der Kulturstaatsministerin Monika Grütters insgesamt 26,6 Mio. Euro. Das größte Vorhaben ist das Programm „Kultur digital“, das bis 2024 insgesamt 18 Mio. Euro erhält und mit dem als einem von drei Projekten auch die Akademie gefördert wird.

Damit erhält die Akademie bereits die zweite Förderung in diesem Jahr. Bereits Anfang März hatte NRW-Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen eine maßgebliche Förderung der Akademie zugesagt.

Mit der Akademie für Digitalität und Theater, einer gemeinsamen Initiative des Theater Dortmund, des Landes NRW und der Stadt Dortmund, entsteht in Kooperation mit dem Deutschen Bühnenverein und der Deutschen Theatertechnischen Gesellschaft für die Theater in Deutschland erstmals ein Ort der digitalen künstlerischen Forschung und der Aus- und Weiterbildung des künstlerischen wie auch des technischen Personals.

Mehr zum Thema auf Nordstadtblogger.de:

Akademie für Digitalität und Theater: Nordstadt als Standortoption für einzigartiges Modellprojekt in Europa

Kay Voges inszeniert Doppel-Spielzeiteröffnung zeitgleich am Schauspiel Dortmund und am Berliner Ensemble

Große Bühne für Theater-Intendant Kay Voges: Der Presseverein Ruhr verleiht den „Eisernen Reinoldus“

Kulturstiftung des Bundes

 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen