Nordstadtblogger

EXODUS – über das Schicksal der Christen in Nahost: Ein Foto-Vortrag von Andy Spyra in der Pauluskirche

Baqufa, Iraq - 18.11.2014: The christian-assyrian Dwekh Nawsha militia can be seen at their base in Baqufa at the frontline in the Ninive-plain. The militia is the armed wing of the ANP (Assyrian Patriotic Party), and acts to protect christian places and villages in the Ninive-plain north of Mosul, where they fight alongside the Peshmerga-troops against the IS. In November 2014, the group consisted of 40 Fighters, lightly armed, and 200 christian volunteers waiting to join the militia. Here, fighters of the Dwekh Nawsha can be seen inside the church compound of Baqufa.

Christliche Soldaten kämpfen im Irak mit Peshmerga gegen IS-Terroristen. Foto: Andy Spyra

Seit einigen Jahren bereist der Dortmunder Fotograf Andy Spyra die Krisengebiete des Nahen Ostens, um von dort allerdings nicht über den Krieg, sondern vor allem über die dort lebende christliche Minderheit zu berichten.

Christen leiden seit Jahren unter Unterdrückung

Entgegen den verqueren Darstellungen der PEGIDAs war Jesus ein Morgenländer, liegt Nazareth nicht in Westeuropa sondern in Palästina, im Herzen des Nahen Ostens. Die dort lebenden Christen leiden jedoch seit Jahren unter Unterdrückung, Diskriminierung und können ihren Glauben manchmal nur unter Lebensgefahr ausüben.

Die zunehmende Radikalisierung der politischen Landschaft entlang konfessioneller und ethnischer Linien sowie die Kriege und Konflikte im Irak und Syrien haben den kontinuierlichen Exodus der nahöstlichen Christen nur beschleunigt.

 Auswahl der Bilder sind auf Großleinwand in der Pauluskirche zu sehen

Andy Spyra berichtet am Freitag, 27. Februar, um 20 Uhr in der Pauluskirche, Schützenstraße 35, in der Dortmunder Nordstadt über seine Arbeit und Erlebnisse. Der Eintritt ist frei.

In seinem Vortrag wird er einige Arbeiten auf Großleinwand zeigen und die Betrachter in einige der ältesten christlichen Gemeinden der Welt, ihre Hoffnungen und Probleme mitnehmen. Er wird auch aufzeigen, welche Bedeutung ‚Glaube’ zu Teil hat, wenn er gleichzeitig existenzbedrohend und  identitätsstiftend sein kann.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen