Nordstadtblogger

Erster „Transidenten Christopher Street Day“ in Dortmund – Aufklärung für mehr Akzeptanz in der Gesellschaft

Nachdem der CSD 2018 in Dortmund abgesagt wurde, lädt der Verein „TransBekannt e.V.“ zum „Ersten Dortmunder Trans*CSD“.

Obwohl der Christopher Street Day (CSD) in Dortmund der älteste des Ruhrgebietes ist, wurde er in diesem Jahr abgesagt. Grund hierfür waren personelle Umstrukturierungen beim bisherigen Veranstalterverein SLADO e. V. In der Schwulen- und Lesbenszene, bei den Bisexuellen, Transidenten und Intersexuellen genießt Dortmund einen hohen Stellenwert. Aus diesem Grund hat sich der Verein „TransBekannt e.V.“ dazu entschlossen, nicht die Köpfe hängen zu lassen, sondern die Absage zum Anlass zu nehmen, etwas Neues auf die Beine zu stellen. Am morgigen Samstag (18. August 2018) sind alle DortmunderInnen herzlich zum „Ersten Dortmunder Trans*CSD“ eingeladen.

„TransBekannt e.V.“ ergreift Initiative, um etwas Neues entstehen zu lassen

Natascha Zimmermann und Mandy Walczak von „TransBekannt“ freuen sich auf Samstag.

Der Verein „TransBekannt e.V.“ besteht seit 2006 als Selbsthilfegruppe und seit dem 4. Mai 2014 als gemeinnütziger Verein für transidente Menschen. Die Mitglieder sind AnsprechpartnerInnen zum Themenkreis der Transsexualität, beraten, unterstützen und helfen Menschen zu diesem Thema, seien es trans*-Menschen, deren Angehörige, FreundInnen, KollegInnen oder einfach Interessierte. Sie möchten Trans* bekannter machen und für mehr Öffentlichkeit sorgen, zum Thema aufklären, sowie für mehr Akzeptanz werben.

Der Verein nahm im April/Mai die diesjährige CSD-Absage zum Anlass eine neue Idee zu verwirklichen: den „Ersten Dortmunder TRANS* CSD“. Hiermit soll für mehr Aufklärung, Sichtbarkeit und Akzeptanz von trans* Menschen jeglicher Facette (transgender, transident, non-binary, genderqueer, genderfluid, etc.) gesorgt werden.

Im Vorfeld erhielt der Verein fast ausnahmslos immensen Zuspruch und spontane Zusagen zur Teilnahme. So werden Gruppen, Vereine und Organisationen nicht nur aus Dortmund, sondern aus ganz NRW teilnehmen, unter anderem aus Arnsberg, Düsseldorf, Essen, Gevelsberg, Köln, Münster oder Recklinghausen.

Insgesamt werden 19 verschieden Gruppen, Vereine und Organisationen an 14 Ständen zum Thema Trans*informieren. Los geht es am Samstag um 12 Uhr am Europabrunnen in der Kleppingstraße. Die Veranstaltung wird voraussichtlich gegen 18 Uhr langsam ausklingen.

Weitere Informationen:

Mehr zum Thema auf nordstadtblogger.de:

Sich mit Ungewohntem vertraut machen: Transidente kämpfen gegen Vorurteile und Benachteiligungen

Studentinnen suchen BotschafterInnen der Vielfalt: 150 DortmunderInnen zeigen Flagge gegen Diskriminierung

Heute ist „Transgender Day of Remembrance”: Ein Kampf um Identität und gesellschaftliche Akzeptanz

Zwischen Verfolgung und Selbstbehauptung: Schwul-lesbische Lebenswelten an Ruhr und Emscher während der NS-Zeit

Der „Runde Tisch“ engagiert sich an Dortmunder Schulen für mehr Toleranz für Lesben, Schwule und Transidente

Geboren im falschen Körper: Fachtagung in Dortmund

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen