Nordstadtblogger

„Entscheidend ist auffe Couch!“ Während Vorfreude auf DFB-Pokalfinale steigt, appellieren Stadt und Polizei an die Fans

Autokorso und mehr am Borsigplatz – nach dem DFB-Pokalfinale 2017. Bei einem erhofften Sieg am kommenden Donnerstag: Polizei und Stadt mahnen die Fans, sich an die Corona-Schutzverordnung zu halten.

Das DFB-Pokalfinale steht vor der Tür. Am Donnerstag trifft der BVB in Berlin um 20.45 Uhr auf RB Leipzig – Highlight zum Saisonende. Die schwarzgelben Fans werden mit ihrer Mannschaft mitfiebern. Für die ist entscheidend „auf’m Platz“. Jedoch sollte nicht vergessen werden: Wir befinden uns immer noch in einer schwierigen Pandemiesituation. „Entscheidend ist auffe Couch!“ – Dieser Spruch ziert das offizielle T-Shirt der Stadt Dortmund zum Pokalfinale. Es geht darum, zu Hause mitzufiebern. Allein oder im Kreis der Familie.

Dortmunder Fans entscheiden sich für die Couch und das passende Outfit

OB Thomas Westphal mit einem der Pokal-Shirts. Foto: Alex Völkel

Die Bitte, genauer: das Muss, es trägt offenbar Früchte. Denn viele Fans haben sich bereits für das passende Outfit für daheim entschieden. Der Verkauf entsprechender Shirts geht gut voran.

Wer noch eins ergattern möchte, kann online einen click&collect-Termin vereinbaren (Link im Anhang des Artikels). Achtung: Die Größen XXL und XL sind ausverkauft!

Die Shirts werden über den Shop von „Dortmunderisch“ vertrieben, den Erfindern des Spruches, der eine Abwandlung eines Zitates von BVB-Legende Adi Preißler ist.

„Wir alle freuen uns natürlich auf einen möglichen Pokalsieg von Borussia Dortmund. Aber auf gemeinsames Jubeln und Feiern müssen wir am Donnerstag unbedingt verzichten. Wir müssen zu Hause auf ruhigere Art den Titelgewinn genießen. Corona lässt es nicht anders zu“, macht Oberbürgermeister Thomas Westphal die missliche, aber nicht zu ändernde Lage deutlich. Er appelliere hier auch im Namen des BVB an die Bevölkerung.

Auch am Finalabend gilt ab 22 Uhr die Sperrstunde – auf größere Feiern muss also verzichtet werden

Nur auf diese Weise könne es gelingen, weitere Infektionen zu vermeiden. Der OB erinnert eindringlich daran, dass in Dortmund immer noch die Sperrstunde ab 22 Uhr in Kraft ist. Das Finalspiel werde voraussichtlich nicht vor 22.30 Uhr enden. Daher appelliert Westphal an die Fans, auch auf anschließende Autokorsos zu verzichten. Die Polizei sei auf solche spontanen Ereignisse vorbereitet und werde umgehend einschreiten.

„Natürlich soll auch die Vorfreude nicht ganz vergessen werden. Ich glaube, wir alle sind sehr gespannt auf ein großartiges Fußballspiel und drücken unserem BVB fürs Finale in Berlin die Daumen. Ihr packt das, Jungs!“, wünscht der OB den Borussen Glück.

Ungewöhnliches Pokalfinale im Schatten der Pandemie auch für die Dortmunder Polizei

Dass dies kein normales Pokalfinale ist, meint auch die Dortmunder Polizei. So groß die Freude bei einem Titelgewinn – selbstverständlich auch im Polizeipräsidium – wäre, so wichtig sei, die Maßnahmen zur Pandemiebekämpfung einzuhalten, heißt es.

Autokorso nach DFB Pokalfinale am Borsigplatz 2017. Solche Feiern werden in diesem Jahr nicht möglich sein. Fotos (2): NSB-Archiv

Da gab es in den letzten Monaten gute Erfahrungen mit der Eigenverantwortlichkeit der BVB-Fans. Darauf setzen sie seitens der Dortmunder Ordnungshüter*innen auch am Donnerstag: auf dieses Verantwortungsbewusstsein. Dennoch: die Beamt*innen sind auf alle Fälle vorbereitet.

Die Polizei Dortmund wird rund um das Spiel – und vor allem nach Spielende – im Stadtgebiet unterwegs sein. Besonders beliebte Fan-Treffpunkte bleiben im Auge. Bei aller möglichen Freude wird gelten: 

Die Polizei muss und wird bei Verstößen gegen die Coronaschutzverordnung, aber natürlich auch bei anderen Störungen oder gar Straftaten konsequent einschreiten. Große Fan-Treffen, Jubelfeiern mit sich in den Armen liegenden Fans, auch Autokorsos sind in diesem Jahr nach dem Schlusspfiff weder möglich noch angebracht. So schwer es für jeden einzelnen Fan sein mag.

Das bisher Erreichte nicht durch unüberlegtes Handeln aufs Spiel setzen

Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange.

Dortmunds Polizeipräsident Gregor Lange.

Als Dortmunder verfolge natürlich auch Polizeipräsident Gregor Lange die Spiele des BVB und könne die Freude der Fans bei einem möglichen Sieg im DFB-Pokalfinale absolut nachvollziehen.

Endlich, in diesen schwierigen Zeiten. Doch genau sie mit all ihren Einschränkungen seien es, die uns eben auch zwingen würden, diese Freude anders auszudrücken als sonst, so Gregor Lange. Kreativität ist also gefragt!

„Ich appelliere an alle Dortmunderinnen und Dortmunder: Verleihen Sie Ihrer Freude zuhause Ausdruck. Dass sie sich verantwortungsvoll und den Regeln entsprechend verhalten können, haben die BVB-Fans in den letzten Monaten bereits mehrfach bewiesen. Bestärken Sie diesen positiven Eindruck! Und sorgen wir alle gemeinsam dafür, dass wir die aktuelle positive Entwicklung durch unser Handeln nicht in Gefahr bringen“, so Gregor Lange.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Weitere Informationen:

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “„Entscheidend ist auffe Couch!“ Während Vorfreude auf DFB-Pokalfinale steigt, appellieren Stadt und Polizei an die Fans

  1. Zum Pokalfinale wird die „21“ gelb - DSW21, DEW21, DOGEWO21, Airport und Container-Terminal schicken eine Licht-Botschaft an den BVB (PM) Beitrags Autor

    Zum Pokalfinale wird die „21“ gelb – DSW21, DEW21, DOGEWO21, Airport und Container-Terminal schicken eine Licht-Botschaft an den BVB

    Der Countdown läuft, das Fieber steigt – und die 21-Familie macht sich pokalfein. DSW21, DEW21, DOGEWO21, der Dortmund Airport und das Container-Terminal im Hafen werden am Donnerstagabend während des DFB-Pokalfinals zwischen Borussia Dortmund und RB Leipzig gelb angestrahlt. Ein farblicher Gruß aus der Heimat an die Mannschaft im Berliner Olympiastadion.

    „Entscheidend ist auffe Couch!“ – So lautet 2021 das Endspiel-Motto von BVB und Stadt Dortmund. Gezwungenermaßen, denn die Corona-Einschränkungen lassen weder Zuschauer im Stadion noch Fan-Unterstützung in der Hauptstadt noch Aktionen hier vor Ort in Dortmund zu. „Auch wenn es schmerzt: Dem Aufruf an alle Dortmunder*innen, am Donnerstag von der Couch aus mitzufiebern und die Daumen zu drücken, schließen wir uns selbstverständlich an“, sagt Frank Fligge, Leiter der Unternehmenskommunikation von DSW21. Dennoch wollten DSW21 als Nachhaltigkeitspartner, DEW21 als Premiumpartner des BVB und andere Unternehmen im Konzern ein sichtbares Zeichen der Unterstützung setzen.

    Und so werden die Hauptverwaltungen von DSW21 (Deggingstraße), DEW21 (Günter-Samtlebe-Platz), DOGEWO21 (Landgrafenstraße) und Dortmund Airport sowie das Container-Terminal im Hafen, das DOGEWO-Hochhaus an der Bornstraße und ein Parkhaus am Airport während des Spiels angestrahlt. „Schwarz wird Dortmund mit Einbruch der Dunkelheit von alleine. Wir sorgen für das dazugehörige Gelb“, sagt Thomas Steffen, der in der Unternehmenskommunikation von DSW21 die Aktivitäten zum Markenjahr 2021 koordiniert.

    Auch wenn die meisten Dortmunder*innen die Illumination aufgrund der Ausgangssperre nicht sehen können: die Symbolik zählt! Und über die Social-Media-Kanäle der 21-Unternehmen – so etwa über den News-Channel @StadtwerkeDO bei Twitter und den Instagram-Kanal einundzwanzig.de – kann dann auch die ganze Stadt an den Motiven teilhaben. Darüberhinaus werden am Donnerstag auf allen elektronischen Fahrtzielanzeigern an den Bus- und Stadtbahnhaltestellen von DSW21 „Daumendrück“-Botschaften an den BVB laufen. Und nach Spielende: hoffentlich dann die „Glückwunsch“-Botschaften!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen