Nordstadtblogger

Ein neues Heim für die Ketteler-Grundschule: Ab August soll sie mit der Osterfeld-Grundschule in Eving fusionieren

Nachdem die Osterfeld-Grundschule bereits im letzten Jahr in das Gebäude der ehemaligen Hauptschule Eving gezogen ist, soll zum Schuljahreswechsel 2020 die Ketteler-Grundschule folgen.

Der Stadtspitze möchte die Osterfeld-Grundschule und die Ketteler-Grundschule am Standort der ehemaligen Hauptschule Eving in der Osterfeldstraße 131 zum 1. August 2020 zusammenführen. Die alte Hauptschule Eving wurde 2011 aufgelöst und beherbergt seit Sommer letzten Jahres die Osterfeld-Grundschule.

Vorteile: bessere räumliche Situation, mehr Schulzüge und Offene Ganztagsschule

Das Gebäude der Ketteler-Grundschule in Eving. Ab August soll sie am neuen Standort mit der Osterfeld-Grundschule fusionieren.

Falls der Stadtrat den Planungen zustimmen sollte, soll die Ketteler-Grundschule zum Ende des laufenden Schuljahres aufgelöst werden und mit der Osterfeld-Grundschule verschmelzen.

___STEADY_PAYWALL___

Die zweizügige Osterfeld-Grundschule ist zum Schuljahr 2019/20 in das Gebäude der ehemaligen Hauptschule Eving an der Osterfeldstraße umgezogen. Die räumliche Situation am ehemaligen Standort entsprach nicht mehr den schulorganisatorischen und pädagogischen Erfordernissen.

In einem mit den damaligen Gegebenheiten vergleichbaren Zustand befindet sich die Ketteler-Grundschule an der Fällackerstraße 23. Zudem fehlen an diesem Standort eine Turnhalle und Räume für die Offene Ganztagsschule (OGS).

„Der Standort an der ehemaligen Hauptschule bietet Platz für drei Schulzüge. Damit verbessert sich für die Schülerinnen und Schüler der jetzigen Ketteler-Grundschule die Raumsituation deutlich. Die Schulkinder erhalten eine zeitgemäße Schule einschließlich einer OGS. Die wohnortnahe Versorgung mit Schulplätzen ist so sichergestellt“, sagt Schuldezernentin Daniela Schneckenburger.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Nordstadt-Politik begrüßt beschleunigte Schulmodernisierung und fordert versprochene zusätzliche Grundschulen ein

Nordstadt: Mehr Tempo bei der Schulentwicklung – Programm für zehn Schulen soll fünf Jahre früher fertig werden

184 Millionen Euro für Schulentwicklung in der Nordstadt: Lob, aber Kritik am Zeitplan – die Arbeiten sollen bis 2036 dauern

Großer Handlungsdruck bei Nordstadt-Grundschulen: Wegen steigender SchülerInnen-Zahlen drohen größere Klassen

Die Stadt Dortmund möchte rund 184 Millionen Euro für die Erweiterung des Schulraums in der Nordstadt investieren

Schwierige Schulentwicklungsplanung in Dortmund: Die Nordstadt könnte zwei zusätzliche Grundschulen bekommen

Mehr Grundschulplätze für die Nordstadt: An fast allen Standorten müssen zusätzliche Klassen geschaffen werden

Steigende SchülerInnenzahlen in Dortmund: Stadtverwaltung will Schulentwicklungsplanung jährlich fortschreiben 

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen