Die Vergangenheit würdigen und die Zukunft mitgestalten: Fachhochschule Dortmund feiert 50-jähriges Jubiläum

Kooperation Fachhochschule und Helmholtz-Gymnasium. Die FH in der Sonnenstraße
FH-Standort in der Sonnenstraße in der südwestlichen Innenstadt. Archivfoto: Klaus Hartmann

Die Fachhochschule Dortmund ist mit rund 15.000 Studierenden eine der zehn größten Fachhochschulen Deutschlands und am Samstag, den 1. August 2021 in ihr Jubiläumsjahr gestartet. Sie feiert ihr 50-jähriges Bestehen – gemeinsam mit ihren Studierenden, Kolleg*innen und den Menschen in Dortmund und der Region.

Mit 50 Jahren Erfahrung bereit für die Aufgaben der Zukunft

„Wir werden 50! Bleiben Sie neugierig und seien Sie dabei“, mit diesen Worten stimmen Prof. Dr. Wilhelm Schwick, Rektor der FH Dortmund, und Kanzler Jochen Drescher in ihrem Video-Grußwort auf das Jubiläumsjahr ein.

Der Film, an dem Studierende, Lehrende und Beschäftigte der FH Dortmund mitgewirkt haben, spiegelt die Vielfalt und Diversität der Fachhochschule wider und ist auf der neuen Jubiläumswebseite zu sehen (Link im Anhang des Artikels).

Die FH Dortmund wurde am 1. August 1971 gegründet. In ihr gingen die Staatliche Ingenieurschule, die Werkkunstschule Dortmund sowie die Höheren Fachschulen für Sozialarbeit, Sozialpädagogik und Wirtschaft auf. In digitalen Audio-Slideshows und mit einem interaktiven Zeitstrahl blickt die FH Dortmund auf 50 bewegte Jahre zurück.

„Vor allem aber schauen wir nach vorn“, betont Rektor Wilhelm Schwick mit Blick auf das Jubiläumsjahr. Eine Vielzahl an Jubiläums-Aktionen soll neugierig machen. „Wir zeigen unsere Stärken, die Qualität unserer Lehre und Forschung, unseren Team-Spirit, unsere Buntheit – und auch, was wir noch alles erreichen wollen“, so Kanzler Jochen Drescher.

Offizielles Jubiläums-Fest soll im Mai 2022 stattfinden

Das macht die FH Dortmund nicht allein, sondern mit ihren Partnern aus Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und Wissenschaft. Gemeinsam pflanzen sie Bäume an markanten Standorten. Oder sie stellen von Architektur-Studierenden konstruierte FH-Würfel auf, die zu einer bequemen Pause einladen. 

Architektur-Erstsemester haben 2020 200 Bäume gepflanzt. Das Projekt „ErstTrees“ verstärkt den Blick auf das Thema Nachhaltigkeit im Studium. Foto: FH Dortmund / Benedikt Reichel

Der orangefarbene Citroën HY der FH Dortmund wie auch eine U-Bahn der Dortmunder Stadtwerke fahren im Jubiläums-Look durch die Stadt. Und auch beim Dortmunder Wall-Still-Leben FestiWall sorgt die FH Dortmund für einen Farbanstrich: We make it orange!

Der offizielle große FHestakt zum Jubiläum findet im Mai 2022 statt. Höhepunkt des Jubiläumsjahrs bildet zum Abschluss das SommerFHestival für alle FHler*innen und Freund*innen der Fachhochschule im Sommer des kommenden Jahres. Und was passiert danach? 

Sein Wunsch zum 50. Geburtstag der FH Dortmund sei, „dass wir als Hochschule noch stärker und an einem Standort zusammenwachsen, um die interdisziplinäre Lehre und Forschung und das Miteinander zu intensivieren“, sagt Rektor Wilhelm Schwick. 

Der Austausch über die Fachbereiche hinweg, die Vernetzung mit verschiedenen Akteur*innen aus Gesellschaft und Wirtschaft sei elementar, um die Zukunft mitzugestalten. „Nur gemeinsam heben wir die Potenziale der Region und nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung bestmöglich wahr“, betont der Rektor.

 


Interview mit Prof. Dr. Wilhelm Schwick

Frage: Was sind die größten FH-Errungenschaften bis jetzt?

FH Rektor Prof. Dr. Wilhelm Schwick. Foto: Volker Wiciok

Prof. Dr. Wilhelm Schwick: Die Fachhochschulen sind in ihrer Lehre mehr denn je praxisbezogen und anwendungsorientiert.

Sie haben diese Vorzüge auch auf ihre Forschung ausgeweitet und damit gesellschaftliche Veränderungen wissenschaftlich begleitet und aktiv mitgestaltet.

Außerdem bieten die Fachhochschulen heute die komplette Bildungskette der akademischen Ausbildung, vom Bachelorstudium bis hin zur Promotion in Kooperation. Das Studium an der FH ist rund.

Warum brauchen wir eigentlich so viele Hochschulen in NRW?

Wilhelm Schwick: Weil es immer mehr Studieninteressierte gibt und das ist auch kein Wunder: In vielen Berufsfeldern wachsen die Anforderungen, Arbeitsprozesse und Arbeitsbiografien sind heute vielschichtiger.

Die akademische Ausbildung weitet den persönlichen Horizont und befähigt unsere Studierenden, in unterschiedlichsten Bereichen Lösungsstrategien zu entwickeln. Zudem richtet sich das Bildungsangebot der Hochschulen inzwischen an alle gesellschaftlichen Gruppen.

Was macht die Fachhochschule Dortmund besonders?

Fachhochschule lockt an Aktionsstände in der City Informationen für Studieninteressierte Was? Aktionsstände der Fachhochschule Dortmund Wo und wann? Wochenmarkt (Hansaplatz): Samstag, 9. März, und Samstag, 16. März, jeweils 7 – 15 Uhr Thier-Galerie: Freitag, 22. März, und Samstag, 23. März, jeweils 10 – 20 Uhr Auf dem Dortmunder Wochenmarkt macht die Fachhochschule auch in diesem Jahr wieder Station mit ihrem markanten orangefarbenen Oldtimer Citroën HY: In persönlichen Gesprächen informieren Studierende auf dem Hansaplatz über das vielfältige Studienangebot und werben speziell für den Tag der offenen Tür am 29. März 2019. In der Thier-Galerie gibt es einen weiteren FH-Aktionsstand. An Bord hat der FH-Oldtimer auf dem Wochenmarkt unter anderem Flyer mit Kurzinformationen zu den Studiengängen. Darüber hinaus dürfen sich die Besucherinnen und Besucher an zwei Tagen an einem Glücksrad versuchen: Neben weiteren Preisen sind in Kooperation mit benachbarten Ständen Kaffee-Gutscheine zu gewinnen. Auch am Aktionsstand in der Thier-Galerie lädt die FH an zwei weiteren Tagen alle Interessierten ein, sich bei frisch zubereitetem kostenlosen Kaffee zu informieren – und ein besonderes Fotoshooting auszuprobieren: Dank Tricktechnik lässt sich dabei mit verschiedenen Hintergründen experimentieren.
Der FH-Citroën HY wird einen Jubiläums-Look verpasst bekommen. Archivfoto: FH

Wilhelm Schwick: We focus on students. Der Claim ist nicht nur ein Versprechen an die Studierenden, sondern auch die Erinnerung an uns selbst, diesem Anspruch tagtäglich gerecht zu werden. Dabei hilft uns auch unsere Verankerung in der Stadtgesellschaft und darüber hinaus.

Die Vernetzung mit Akteur*innen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Forschung. Gemeinsam heben wir die Potenziale der Region und nehmen unsere gesellschaftliche Verantwortung wahr.

Wir sind eine anfassbare und anpackende Hochschule. Und eine Hochschule, die sich weiterentwickelt. Wir wollen die Zukunft mitgestalten.

Würden Sie heute noch einmal studieren?

Wilhelm Schwick: Ein Studium ist harte Arbeit und die Anforderungen sind heute nicht weniger geworden. Aber ich würde auf jeden Fall wieder studieren. Zum einen, weil ein Studium für jede*n eine persönliche Bereicherung und Weiterentwicklung ist.

Zum anderen, weil es so spannende, vielfältige und innovative Themen und Schwerpunkte gibt – allein wenn ich mir unsere acht Fachbereiche ansehe, fiele mir die Entscheidung schwer.

Aber ganz ehrlich, ich würde mich wieder für Mathematik entscheiden, weil ich die Fragestellungen jedweder Art in diesem Bereich spannend finde, immer noch.

Es ist zwar nicht Ihr Geburtstag, sondern der der FH Dortmund – aber als Rektor dürfen Sie sich stellvertretend etwas wünschen …

Wilhelm Schwick: … zwei Dinge. Dass wir als Hochschule noch stärker und an einem Standort zusammenwachsen, um die interdisziplinäre Lehre und Forschung und das Miteinander zu intensivieren. Das ist für die Zukunft sehr wichtig.

Und ich wünsche mir auch wieder mehr Leben an unseren Standorten, dass die Studierenden und Kolleg*innen wieder vor Ort sein können, dass wir in Präsenz lehren, forschen und arbeiten und dass wir gemeinsam dieses Jubiläum feiern.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Weitere Informationen:

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Dortmunder Science-Slam auf Phoenix West am Donnerstag - Lachen bis die Tränen kommen, Unverständliches endlich verstehen! (PM)

    Dortmunder Science-Slam auf Phoenix West am Donnerstag – Lachen bis die Tränen kommen, Unverständliches endlich verstehen!

    Am 26. August gibt’s in Dortmund OpenAir in Phönix-West endlich wieder Wissenschaft, die rockt! Live und in Farbe werden Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler aus NRW das Neueste aus ihrer Forschung zum Besten geben und ihre Freude an der Wissenschaft auf ihr Publikum übertragen. Tickets gibt’s unter: science-slam.com

    Spannend, spaßig und verblüffend!

    Wir freuen uns auf unterhaltsame und interessante Vorträge, wenn Wissenschaftlerinnen und Forscher aus verschiedenen Fachbereichen über ihre Themen und um die Gunst des Publikums slammen. Hier wird der Beweis erbracht, wie spannend, spaßig und verblüffend Wissenschaft sein kann. Der beste Vortrag wird am Ende vom Publikum durch Applaus gekürt. Alle dürfen sich auf einen Abend voller Aha-Effekte freuen.

    Moderation: Simon Hauser

    Science SlammerInnen
    Christian Krumm (Geschichte/Politik/Essen): „Verblöden wir durch Digitalisierung? Aus dem Alltag eines Schreibdozenten.“

    Janine Moyer (Biologie/Essen): „Janine Moyer und der Kampf gegen die Endometriose“

    Oliver Quittmann (Sport/Köln): „Pacing im Laufen = Science in Practice”

    Verena Romoth (Germanistik/Wuppertal): tba

    Präsentiert von der FH Dortmund
    44 . Dortmunder Science Slam
    Ort: Phönix-West, Heinz-Nixdorf-Straße, 44263 Dortmund
    Datum: 26. August 2021
    Zeit: Einlass 20 Uhr, Beginn 21 Uhr
    Vorverkauf: science-slam.com

    Weitere Infos unter:
    science-slam.com

    facebook.com/scienceslams

    instagram.com/scienceslam_com

    twitter.com/scienceslam_com

    luups.net

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen