Die Stadt Dortmund trauert um Bürgermeister Ulrich Monegel

CDU-Fraktionschef Ulrich Monegel
Der langjährige CDU-Fraktionschef und neue 3. Bürgermeister Ulrich Monegel ist überraschend gestorben.

Plötzlich und völlig unerwartet starb Anfang dieser Woche der langjähriger Vorsitzende der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Dortmund Ulrich Monegel. Gerade erst hatte der Rat der Stadt Dortmund den 66-Jährigen zum 3. ehrenamtlichen Bürgermeister gewählt.

Der Rat verliert einen „Intellektuellen mit der Fähigkeit zu hintergründigem Humor und feiner Ironie“

Seit fast vier Jahrzehnten war Ulrich Monegel eng mit der Dortmunder Kommunalpolitik verbunden: haupt- und ehrenamtlich, als Fraktionsgeschäftsführer, als sachkundiger Bürger und als Ratsmitglied.

„Die Suche nach der besten Lösung im Sinne der Stadt, im Sinne der Menschen war seine Motivation. Seine Art Politik, zu gestalten, war immer an der Sache orientiert, eine Verhaftung in Ideologien war ihm fremd“, betonen CDU wie deren Fraktion in ihrem Nachruf.

In Debatten habe er sich durch seine fein pointierten Wortbeiträge ausgezeichnet, die er nie mit dem Säbel, sondern immer mit dem feineren Florett vortrug: „Ein Intellektueller mit der Fähigkeit zu hintergründigem Humor und feiner Ironie.“

OB Westphal:  „Ulrich Monegel hat das Gesicht Dortmunds deutlich mitgeprägt“

Gerade erst war Ulrich Monegel (r.) zu einem der ehrenamtlichen Stellvertreter von OB Thomas Westphal gewählt worden. Archiv-Bilder: Alex Völkel

„Viele Menschen in Dortmund und der Region haben  die Nachricht vom plötzlichen Tode Ulrich Monegels mit großer Traurigkeit zur Kenntnis genommen. Ich selbst bin noch immer fassungslos und schockiert darüber, dass der Tod diesen beliebten und engagierten Menschen so überraschend aus seinem und unserem Leben gerissen hat“, betont OB Thomas Westphal.

Dortmund verliere mit ihm einen sympathischen, großartigen Menschen, der seine Stadt liebte und sich über Jahrzehnte politisch für viele Belange eingesetzt habe. „Er hat das Gesicht Dortmunds deutlich mitgeprägt. Dabei hat er es stets verstanden, die Leute für die Sache zu begeistern, sie mitzunehmen und zu beteiligen.

Er war in der Politik ein Brückenbauer und auch Kämpfer, der aber immer um den Ausgleich bemüht war. Er sah sich stets in der Verantwortung für die gesamte Stadt, stellte sich dabei aber niemals selbst in den Mittelpunkt“, würdigte Westphal.

Monegel sei zudem ein Mensch mit unglaublichem Scharfsinn und einem von allen geschätzten, feinfühligen Humor gewesen. „Beides setzte er unter anderem bei Sitzungsleitungen ein. Daran werden sich sicher viele noch lange erinnern und mit Freude und großer Wertschätzung daran denken.“

Oberbürgermeister a.D. Ullrich Sierau kommentiert den Tod mit großer Bestürzung

Erst in der letzten Ratssitzung hatte Monegel seinen Vorgänger Manfred Sauer (li.) verabschiedet.
Erst in der letzten Ratssitzung hatte Monegel seinen Vorgänger Manfred Sauer (l.) als Bürgermeister verabschiedet bzw. beerbt.

Menschen wie Ulrich Monegel könnten uns auch immer Ansporn für die Zukunft sein. „Wenn wir an das denken, was ihn ausgemacht hat und was er uns auf den Weg gegeben hat. Wir alle haben einen tollen Dortmunder verloren. Vergessen werden wir ihn nie“, schließt OB Westphal.

Dem schließt sich sein Amtsvorgänger an: „Ulrich Monegel war lange Jahre ein verlässlicher Partner in der Arbeit für die Zukunft der Stadt Dortmund. Sowohl als CDU-Fraktionsvorsitzender als auch Vorsitzender des Finanzausschusses hat er mit hoher Kompetenz und Kreativität agiert“, würdigt Alt-OB Ullrich Sierau dessen Verdienste. Monegel habe sich durch seine Arbeit und seine eloquenten Reden zur Beschlussfassung des kommunalen Haushaltes hohe Anerkennung über die Parteigrenzen hinweg erworben.

„Insofern hatte der Rat ein gutes Händchen bei der Wahl von Ulrich Monegel zum dritten Bürgermeister der Stadt. Ein Amt, das er mit Kompetenz und viel Verantwortungsgefühl ausgeübt hätte. Dazu kommt es nun leider nicht mehr. Ich persönlich trauere mit seiner Familie und seinen politischen Freunden“, so Sierau.

Der 66-Jährige wollte im Ruhestand als Bürgermeister neue Akzente setzen

Ulrich Monegel ist der Fraktionsvorsitzende der Dortmunder CDU.
Ulrich Monegel starb im Alter von 66 Jahren.

Ulrich Monegel hat auf seinen Wegen durch die Kommunalpolitik Spuren hinterlassen. Über- regional hat er sich Anerkennung in Fragen der strategischen Ausrichtung kommunaler Beteiligungen erworben.

Sicherlich hätte Ulrich Monegel auch dem ihm neu übertragenen Ehrenamt des Bürgermeisters eine persönliche Note verliehen. Die Lücke, die sein plötzliches Ableben reißt, ist groß – nicht nur für die CDU. Die Dortmunder Politik verliert einen feingeistigen Menschen, der spürbar über Fraktionsgrenzen hinaus größte Wertschätzung genießt.

„Unser Mitgefühl gilt seiner Familie, die immer das Wichtigste im Leben des Verstorbenen war. Ulrich Monegel verstarb im Alter von 66 Jahren, am Beginn eines neuen Lebensabschnittes nach dem Eintritt in den Ruhestand vor gerade einmal einem Jahr. Wir werden Ulrich Monegel stets in dankbarer Erinnerung behalten und ihm ein ehrendes Andenken bewahren“, betonen Partei und CDU-Fraktion.

Politische Stationen

  • Von 1984 bis 1996 war Ulrich Monegel als hauptamtlicher Mitarbeiter in der Geschäftsführung der CDU-Fraktion im Rat der Stadt Dortmund tätig, von 1991 bis 1996 als ihr Geschäftsführer. Der Rat bestellte Ulrich Monegel von 1997 bis 1999 zum sachkundigen Bürger.
  • 1999 folgte die Wahl in den Rat der Stadt Dortmund. Er war viele Jahre Sprecher der CDU-Fraktion in den Ausschüssen für Kultur, Personal und Organisation und dem früheren Ausschuss für Städtische Immobilienwirtschaft.
  • Im März 2010 wählten ihn die Mitglieder der CDU-Fraktion erstmalig zum Fraktionsvorsitzenden. Ulrich Monegel führte und lenkte die Geschicke der CDU-Ratsfraktion über zehn Jahre und durch mehrere Wahlperioden.
  • In der ersten Sitzung des Rates nach der letzten Kommunalwahl wählte ihn der Rat zum ehrenamtlichen Bürgermeister dieser Stadt. Ulrich Monegel vertrat die Interessen der Stadt zudem in wichtigen Aufsichtsräten und Gremien.

Kein klassisches Kondolenzbuch

Es gibt sicherlich sehr viele Menschen, die nun gerne kondolieren würden. Üblicherweise wird dafür von der Stadt ein Kondolenzbuch ausgelegt. Wegen der Corona-Situation ist dies leider nicht möglich. Deshalb wird ein digitales Kondolenzbuch online im Laufe des morgigen Tages auf dortmund.de zur Verfügung gestellt, das unter folgendem Link zu finden ist: kondolenzbuch.dortmund.de. Vom 11. bis zum 20. Dezember können Trauernde sich dort eintragen. Alle Einträge werden später der Familie des Verstorbenen gebunden zugesandt.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Wahlanalyse: In der Stichwahl kann CDU-Bewerber Hollstein 15.000 Stimmen dazugewinnen – doch gereicht hat es nicht

Letzte Ratssitzung der Wahlperiode: Verabschiedung der Bürgermeister*innen und Vorsitzenden der Fachausschüsse

Wahlanalyse: In der Stichwahl kann CDU-Bewerber Hollstein 15.000 Stimmen dazugewinnen – doch gereicht hat es nicht

Print Friendly, PDF & Email

Kommentare

  1. Nora Schloßer

    Liebe Familie Monegel,
    der plötzliche Tod Ihres lieben Mannes, Vaters und Großvaters hat uns tief betroffen gemacht. Wir möchten Ihnen unsere aufrichtige Anteilnahme aussprechen und viel Kraft wünschen in dieser schweren Zeit.
    Dr. Karl-Heinz und Nora Schloßer

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen