Nordstadtblogger

Die Diakonie investiert 5,8 Millionen Euro in den Umbau des Altenzentrums „Der Gute Hirte“ in der Nordstadt

Richtfest im Evangelischen Altenzentrum Der gute Hirte

Richtfest im Evangelischen Altenzentrum „Der Gute Hirte“ in der Nordstadt.

Kein leichtes Unterfangen für den Bauherren und die Bauleute vor Ort: Das Evangelische Altenzentrum „Der Gute Hirte“  in der Dortmunder Nordstadt wird im laufenden Betrieb umgebaut.

Das Altenzentrum erhöht durch den Umbau die Anzahl der Einzelzimmer auf 80 Prozent

Reinhard Quellmann, Geschäftsführer Diakonische Altenhilfe bedankt sich bei den Bauleuten

Reinhard Quellmann, Geschäftsführer der Diakonischen Altenhilfe, bedankt sich bei den Bauleuten.

Die unweit des Dortmunder Nordmarktes gelegene Pflegeeinrichtung wird nach Fertigstellung insgesamt über 89 Wohnpflegeplätze mit einem hohen Einzelzimmeranteil verfügen.

Eine Reaktion auf das neue Pflegegesetz des Landes Nordrhein-Westfalen. In Alten- und Pflegeheimen müssen ab 2018 für mindestens 80 Prozent der Bewohner Einzelzimmer bereitstehen.

Zuvor betrug der Anteil an Einzelzimmern in der Einrichtung lediglich 27 Prozent. Darüber hinaus ist das Haus unweit des Nordmarktes in der Spohrstraße „in die Jahre gekommen“, so Richard Quellmann, Geschäftsführer der Diakonischen Altenhilfe Dortmund und Lünen.

Das Investment  im Umfang von 5,8 Mio Euro soll das Haus in der Nordstadt zukunftsfähig machen

Superintendent Ulf Schlüter

Superintendent Ulf Schlüter.

Mit Mitteln im Umfang von etwa  5,8 Millionen Euro werden sämtliche Wohn- und Gemeinschaftsbereiche modernisiert und das Haus insgesamt energetisch auf den aktuellen Stand gebracht.

„So einen Betrag in der Nordstadt zu investieren, ist nicht selbstverständlich“, hofft Superintendent Ulf Schlüter auf einen positiven Impuls für das Quartier.

„Zudem wird sich das Haus durch die Modernisierung weiterhin am Markt gut positionieren können“, unterstreicht Thomas Böhm, Amtsleiter des Amtes für Wohnen und Stadterneuerung, die wirtschaftlichen Aspekte des Investments.

„Die Bauarbeiten gehen nach Plan voran“, so die Betreiber des Altenzentrums. Mit der Fertigstellung wird in etwa einem Jahr gerechnet.

Zum Richtfest unterstreichen alle Redner nach einmal die Komplexität eines Umbasu im laufenden Betrieb: „Alles ist schwieriger als bei einem Neubau auf der grünen Wiese“, so Ulf Schlüter.

Das Evangelische Altenzentrum, Der gute Hirte, in der Spohrstraße

Das Evangelische Altenzentrum, Der gute Hirte, unweit des Nordmarktes. Blick von der Flotowstraße.

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen