Nordstadtblogger

Die Aktion „Lesemäuse“ der Tafel in Dortmund will die Lesebereitschaft und Lesefähigkeit von Kindern steigern

Kinder der FabiDo Clarenberg mit Betreurin und Vorleserin Ruth Schmidt

Aufgeregte Kinder der FabiDo Clarenberg mit Betreuerin und Vorleserin Ruth Schmidt im Autoren- und Leseraum. Fotos: Wüsthoff

Von Gerd Wüsthoff

Besonders in der heutigen Informationsgesellschaft sind das Lesen und das Verstehen der gelesenen Texte mehr als wichtig. Die Tafel Dortmund hat mit „Die Lesemäuse“ eine Initiative gestartet, die es insbesondere sozial benachteiligten Kindern ermöglichen soll, das Lesen lieben zu lernen. Leider wird auch in wohlhabenderen Familien weniger vorgelesen. Die Tafel Dortmund, FabiDo Clarenberg und verschiedene ehrenamtliche VorleserInnen treffen sich immer am letzten Dienstag im Monat mit Kindern in der Buchhandlung transfer. bücher und medien an der Schlanken Mathilde in Hörde, um Kindern vorzulesen.

Das Vorlesen fördert die Konzentrations- und Kombinationsfähigkeit von Kindern

Birgit Lange - Grieving in der Lese-Erlebniswelt Trasfer + Medien

Birgit Lange – Grieving in der Lese-Erlebniswelt transfer. bücher und medien in Dortmund Hörde an der Schlanken Mathilde.

Eine bundesweite Studie hat aufgezeigt, dass zu viele zehnjährige Kinder zwar Texte lesen oder vorlesen können aber nicht verstehen was sie gelesen haben. Das führt in den weiterführenden Schulen unweigerlich zu Problemen – zum Beispiel bei Textaufgaben im Mathematikunterricht.

Man könnte das als Versäumnis der Grundschulen ansehen. Nur, auch die Grundschulen und Schulen sind auf die Hilfe der Eltern angewiesen. Schule kann nicht alles leisten. Es müsste wieder verstärkt vorgelesen werden. „Das aktive Vorlesen fördert die Konzentration, die Aufnahmefähigkeit, Kombinationsfähigkeit und bereichert den Wortschatz“, erklärte eine Grundschuldirektorin auf Nachfrage.

Nicht wohlhabende Familien sind durchaus in der Lage und Willens, ihre Kinder zu fördern und tun dies auch unter Hintanstellung eigener Bedürfnisse – zum Beispiel bei der Schulgrundausstattung. Sind diese Eltern zudem nicht allzu bildungsfern, helfen sie ihren Kindern so weit es ihnen möglich ist. Vielfach kommt es leider dazu, dass zu wenig aktiv vorgelesen werden kann. Was nicht verwundert, wenn man mehr als einen Job benötigt um zu überleben. Dies gilt besonders für Alleinerziehende, meist Frauen.

Jeweils am letzten Dienstag im Monat treffen sich die VorleserInnen im Veranstaltungraum

Kinder FabiDo Clarenberg vor dem Vorleseereignis

Wissbegierige Kinder der FabiDo Clarenberg vor dem Vorleseereignis. Fotos: Gerd Wüsthoff

„Es war uns ein Herzensanliegen für das Projekt ,Die Lesemäuse‘ einen Raum zur Verfügung zu stellen“, sagt Birgit Lange-Grieving. Und genau in dem Raum, in dem sonst die Autorenlesungen bei Transfer + Medien stattfinden, versammeln sich jeweils am letzten Dienstag im Monat VorleserInnen, die den Kindern dort Märchen und Geschichten vorlesen.

„Wir sind glücklich den Raum von transfer. bücher und medien nutzen zu dürfen“, sagt Anni Schröder von der FabiDo Clarenberg. „Der Raum ist ideal für diesen Zweck. Und überdies machen die Bücher auf dem Weg zum Raum den Kindern Appetit zum Lesen.“

 

 

Weitere Informationen:

  • Für die Kinder stehen bei der Lesung „Die Lesemäuse“ nicht nur die Lesenden „zur Verfügung“, sondern noch weitere BetreuerInnen.
  • „Die Lesemäuse“ finden jeweils am dritten Dienstag im Monat statt und sind offen für alle Kinder.
  • Die nächste Vorlese-Veranstaltungen:
  • Dienstag 27. November 2018 von 15 bis 16 Uhr
  • Dienstag 18. Dezember 2018 von 15 bis 16 Uhr
  • Dienstag 29. Januar 2018 von 15 bis 16 Uhr 
  • Eintritt frei
Unterstütze uns auf Steady

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Kinderschutzbund kritisiert fehlende Chancengleichheit bei Bildung – 70 Euro für Schul-Erstausstattung reichen nicht

„Deutsch und mehr…“ beim Kinderschutzbund Dortmund: Nachhilfe und Deutschlernen in spielerischer Atmosphäre

Kinderbuch-Spende für die Dortmunder Tafel: Literatur zum „satt lesen“ für die Kinder der Kundinnen und Kunden

Kindergartenbuch-Theater lässt das Fletch Bizzel wieder aus allen Nähten platzen – Kartenreservierung notwendig

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen