Nordstadtblogger

Deutschlernen mit Musik: Musikschule Dortmund geht mit „JeKits“ in Dortmunder Willkommensklassen

JeKits-Unterricht gibt es u.a. an der Herder-Grundschule in Eving. Foto: Anja Kador / StadtDo

JeKits-Unterricht gibt es unter anderem an der Herder-Grundschule in Eving. Fotos: Anja Kador/ StadtDo

Musik kann enorm beim Deutschlernen helfen – diese Erfahrung machen derzeit die Lehrerinnen und Lehrer an fünf Dortmunder Grundschulen, die „JeKits“ in Willkommensklassen für Flüchtlingskinder anbieten.

79 von 89 Grundschulen nehmen am kulturellen Bildungsprogramm des Landes teil

„JeKits – Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ ist ein kulturelles Bildungsprogramm des Landes in den Grundschulen in NRW, an dem auch 79 von 89 Dortmunder Grundschulen teilnehmen – darunter eine wachsende Zahl von Schulen, die den besonderen Musikunterricht auch für Willkommensklassen in Kooperation mit der Musikschule Dortmund anbieten. In diesen Klassen werden neu zugewanderte Kinder jahrgangsübergreifend gefördert.

Bislang dabei sind Herder-Grundschule in Eving, Bach-Grundschule in Wickede, Friedrich-Ebert-Grundschule in Schüren, Harkort-Grundschule in Hombruch und Westhausen-Grundschule in Westerfilde. Nach den Osterferien kommt die Schubert Grundschule in Hombruch als sechste Schule dazu.

 70 neu zugewanderte Kinder profitieren von der musikalischen Grundausbildung

JeKits-Unterricht gibt es u.a. an der Herder-Grundschule in Eving. Foto: Anja Kador / StadtDo

Auch 80 Flüchtlingskinder nehmen am Bildungsprogramm an Dortmunder Grundschulen teil.

Bislang 70 neu zugewanderte Kinder profitieren von der musikalischen Grundausbildung. Lieder und rhythmisch gesprochene Sätze, Klänge und gemeinsames Musizieren unterstützen die Sechs- bis Zehnjährigen beim Spracherwerb.

„Musik ist natürlich ein Mittel der Verständigung, eine internationale Sprache – aber sie dient nicht nur der Sprachförderung“, sagt Christine Hartman-Hilter, stellvertretende Leiterin der Musikschule Dortmund. „Für die Kinder ist die JeKits-Stunde auch ein Termin zur Entspannung, zum Durchatmen und Krafttanken.“

An der Herder-Grundschule in Eving etwa versuchen sich 15 Kinder am Lied „Bruder Jakob“. Die Mädchen und Jungen kommen aus Syrien, Spanien, Ungarn, Rumänien oder Serbien, einige sind erst seit wenigen Wochen in Deutschland.

Abwechselnd übernehmen sie den Part mit Bratsche, Geige, Kontrabass und verschiedenen Schlaginstrumenten und singen mit Unterstützung von JeKits-Lehrerin Petra Thienenkamp lautstark mit. Die Fluktuation in den Willkommensklassen ist hoch – viele Kinder bleiben nur für wenige Wochen oder Monate an der Schule, weil ihre Familie wieder umziehen muss.

„JeKits“ ist das landesweite Nachfolgeprogramm von „JeKi – Jedem Kind ein Instrument“

Wer jedoch an der Schule bleibt, kann im folgenden Schuljahr auch am JeKits-Instrumentalunterricht teilnehmen und bekommt kostenlos ein Instrument geliehen. „Die Kinder lernen sowieso unglaublich schnell“, sagt Eva Blumberg, Rektorin der Grundschule, „und mit Unterstützung durch Musik lernen sie noch schneller und mit großer Freude.“

„JeKits“ ist das landesweite Nachfolgeprogramm von „JeKi – Jedem Kind ein Instrument“, das im Jahr 2007 für das Ruhrgebiet entwickelt wurde.

Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Deutschlernen mit Musik: Musikschule Dortmund geht mit „JeKits“ in Dortmunder Willkommensklassen

  1. Dortmund ist größte JeKits-Stadt – Landesprogramm für Europäischen Kulturmarken-Award nominiert (PM) Beitrags Autor

    Dortmund ist größte JeKits-Stadt – Landesprogramm für Europäischen Kulturmarken-Award nominiert

    Das Programm „JeKits – Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen“ ist für den 15. Europäischen Kulturmarken-Award 2020 nominiert. Eine 42-köpfige Expert*innenjury aus Kultur, Wirtschaft und Medien wählte unter der Moderation des Jurypräsidenten Dr. Hagen W. Lippe-Weißenfeld in Potsdam aus 112 Bewerbungen die Nominierten für verschiedene Kategorien aus. JeKits ist neben der „Berlin Wall Exhibition“ und dem ukrainischen „Center for Urban History Lviv“ in der Kategorie „Europäisches Bildungsprogramm 2020“ nominiert. Im Jahr 2016 war bereits das Dortmunder U beim Kulturmarken-Award als „Kulturmarke des Jahres“ erfolgreich.

    JeKits ist das größte Programm der kulturellen Bildung in NRW. Mittlerweile nehmen rund 78.500 Kinder in über 1000 Grund- und Förderschulen aus mehr als 180 NRW-Städten an JeKits teil. Trägerin des Programms ist die in Bochum ansässige JeKits-Stiftung. Dortmund ist die größte JeKits-Stadt mit etwa 6000 teilnehmenden Kindern an 71 Grundschulen und 3 Förderschulen. Kooperationspartner dabei ist die Musikschule Dortmund.

    Die Preisverleihung soll im Rahmen der Kulturmarken-Gala am 26. November 2020 im Nikolaisaal Potsdam vor 750 geladenen Gästen aus Wirtschaft, Kultur, Politik und Medien stattfinden. Eröffnet wird die Preisverleihung von Schirmherrin Michelle Müntefering, Staatsministerin für Internationale Kulturpolitik im Auswärtigen Amt.

    Der Kulturmarken-Award wurde 2006 ins Leben gerufen und feiert 2020 sein 15. Jubiläum. Der Kulturpreis wird von einer 42-köpfigen Expertenjury in acht Kategorien an Kulturanbieter, -investoren und -tourismusregionen vergeben. Die Preisskulptur Aurica steht für die Exzellenz, Attraktivität und Offenheit des europäischen Kulturmarktes und versinnbildlicht die wertvolle Vermittlungsarbeit der europäischen Kulturanbieter und das herausragende Engagement europäischer Kulturinvestoren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen