Aufbruch Fahrrad Dortmund fordert Vorfahrt fürs Rad „Am Ballroth“

Der Radweg „Rheinischer Esel“ wird asphaltiert – der Baubeginn ist ab Herbst 2023 geplant

Landschaftsplan Dortmund: Das Naturschutzgebiet N-28 wird von der breiten Autobahn 45 durchschnitten, aber die Asphaltierung des schmalen Radwegs Rheinischer Esel (blau, ganz oben) am Rand des Naturschutzgebiets wird als Problem dargestellt.
Landschaftsplan Dortmund: Das Naturschutzgebiet N-28 wird von der breiten Autobahn 45 durchschnitten, aber die Asphaltierung des schmalen Radwegs Rheinischer Esel (blau, ganz oben) am Rand des Naturschutzgebiets wird als Problem dargestellt. Karte: Stadt Dortmund

Das Warten hat ein Ende: Ende des Jahres 2023 soll der Geh- und Radweg „Rheinischer Esel“ auf Dortmunder Stadtgebiet asphaltiert werden. Im dritten Quartal sollen die Vorarbeiten stattfinden und im vierten Quartal der Baubeginn starten.

Wassergebundene Oberflächen für den Alltagsverkehr mit dem Rad ungeeignet

Die Fahrradgruppe Aufbruch Fahrrad Dortmund begrüßt die Asphaltierung: „Sogenannte wassergebundene Oberflächen, wie sie bisher auf dem Esel verbaut sind, sind für den Alltagsverkehr mit dem Rad grundsätzlich ungeeignet, weil sie bei trockener Witterung zu starker Staubentwicklung neigen und bei feuchter Witterung zu Schlammpisten werden“, erklärt Felix Fesca von Aufbruch Fahrrad Dortmund.

Noch ist der Rheinische Esel von Pfützen übersät und wartepflichtig gegenüber dem Verkehr auf der Straße. Beides soll sich ändern.
Noch ist der Rheinische Esel von Pfützen übersät und wartepflichtig gegenüber dem Verkehr auf der Straße. Beides soll sich ändern. Foto: Nils Holub

Radverkehr brauche Qualität, mit wassergebundenen Oberflächen werde eine Mobilitätswende dagegen nicht gelingen. „Darum ist die Asphaltierung ein Schritt in die richtige Richtung“, sagt Fesca.

Um den Rheinischen Esel weiter zu verbessern, hat die Fahrradgruppe eine weitere Idee entwickelt: An der einzigen Stelle, an der der Esel auf Dortmunder Gebiet eine Kreuzung mit dem Autoverkehr hat, soll die Vorfahrt zugunsten des Esels geändert werden. „Die bisherige Vorfahrtsregelung stammt aus einer Zeit, in der man dem Autoverkehr einfach grundsätzlich Vorrang gegeben hat“, sagt Peter Fricke von Aufbruch Fahrrad Dortmund.

An der Kreuzung des Esels mit der Straße „Am Ballroth“ sei das aber nicht sinnvoll, weil der Esel von hoher Bedeutung für den Rad- und Fußverkehr sei, die Straße dagegen als Sackgasse, in der zehn Wohnhäuser ständen, ende. Die Fahrradgruppe hat darum eine Anregung für die Änderung der Vorfahrtsregelung bei der Bezirksvertretung Hombruch eingereicht.

Kritik: Grüne haben eine durchgehende Asphaltierung verhindert

Sogenannte wassergebundene Oberflächen – hier auf dem Emscherweg – sind für den Alltagsverkehr ungeeignet.
Wassergebundene Oberflächen wie auf dem Emscherweg sind für Radverkehr ungeeignet. Foto: Sebastian Peter

Einen Wermutstropfen gibt es aus Sicht der Fahrradaktivist:innen dennoch: Eigentlich wollte die Verwaltung den Rheinischen Esel auf Dortmunder Gebiet durchgängig asphaltieren und so eine alltagstaugliche Lösung mit Qualität schaffen.

Die Grünen haben jedoch in der entscheidenden Ratssitzung im November 2018 mit einem Antrag erreicht, dass ein mittlerer Abschnitt in Höhe des Friedhofs, der neben einem Naturschutzgebiet verläuft, doch mit wassergebundener Oberfläche angelegt wird.

„Das ist schade, weil es für den Beschluss wenig sachliche Gründe gibt“, sagt Peter Fricke. Der Weg selbst sei nicht Teil des Naturschutzgebiets, sondern nur eines Landschaftsschutzgebiets, wo asphaltierte Straßen üblich seien.

Peter Fricke von „Aufbruch Fahrrad Dortmund“. Archivfoto: Karsten Wickern für Nordstadtblogger.de

Sowohl die Untere als auch die Höhere Naturschutzbehörde hätten die Asphaltierung fachlich geprüft und eine Vereinbarkeit der Asphaltierung mit den Belangen des Naturschutzes und der Landschaftspflege festgestellt.

Auch das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz habe sich mit dem Thema befasst und mit aller Deutlichkeit festgestellt, dass die Beschaffenheit der Oberfläche eines Weges – ob asphaltiert oder wassergebunden – für den Naturschutz „von nachrangiger Bedeutung“ sei.

 Über das „Schlammloch“ in Hombruch soll noch einmal diskutiert werden

„Der Esel ist auf Bochumer Gebiet ja bereits vollständig asphaltiert und auf Wittener Gebiet machen die Pläne zur Asphaltierung in letzter Zeit ebenfalls Fortschritte“, sagt Fesca. Spätestens, wenn der Wittener Abschnitt asphaltiert sei und man fast den gesamten Esel von Bochum über Witten nach Dortmund auf hochwertiger Oberfläche befahren könne, werde man über das „Schlammloch“ in Hombruch noch einmal neu diskutieren müssen.

„Der Radverkehr soll durch den Dreck fahren, weil ein asphaltierter drei Meter breiter Radweg neben einem Naturschutzgebiet ein Problem sein soll“, sagt Fesca. Gleichzeitig führe in wenigen Metern Entfernung eine 40 Meter breite Autobahn auf einer Länge von zwei Kilometern mitten durch dieses Naturschutzgebiet. Das könne man keinem vernünftigen Menschen erklären.

Zunächst geht es aber um die Änderung der Vorfahrt am Ballroth. Die Bezirksvertretung Hombruch wird über die Anregung am 7. März 2023 beraten. Aufbruch Fahrrad Dortmund hofft darauf, dass bei einer positiven Entscheidung die Änderung der Vorfahrt während der Asphaltierungsarbeiten im vierten Quartal umgesetzt werden kann.

Unterstütze uns auf Steady
Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen