Nordstadtblogger

Den gemeinsamen Nenner finden – Neues Bündnis will Nazi-Aufmärschen wirksamer entgegen treten

Blockade auf dem Dortmunder Hauptbahnhof am Antikriestag 2010

Sitzblockade auf dem Dortmunder Hauptbahnhof am Antikriestag 2010. Archivfoto: Klaus Hartmann

„Wenn wir über Hartz IV oder über das Freihandelsabkommen diskutieren würden, würden wir uns nicht einigen können“, beschreibt Sprecher Stefan Michaelis die unterschiedlichen Ansichten und politischen Positionen der mittlerweile gut über 20 Gruppen, Parteien und Gewerkschaften im neuen Bündnis BlockaDo. Der kleinste gemeinsame Nenner ist, dass man den Rechten nicht die Straße überlassen , ihren Aufmarsch nicht durchkommen lassen will.

Dortmunds Antifaschistinnen und Antifaschisten üben den Schulterschluß

Gut gelaunt zeigte sich SS-Siggi Siegfried Borchardt (rechts) mit dem Hamburger Neonazi Christian Worch (links) auf dem Aufmarsch

Gut gelaunt zeigte sich SS-Siggi Siegfried Borchardt (rechts) mit dem Hamburger Neonazi Christian Worch (links) auf dem Aufmarsch am 1. Mai 2013

Das Mittel sind Blockaden, an denen alle mitmachen können. Vorbild sind die erfolgreichen Aktionen in Dresden. Dortmunds Antifaschistinnen und Antifaschisten üben den Schulterschluß. Wenn am ersten Mai die Partei die Rechte durch die Straßen der Stadt zieht, wollen sie sich gemeinsam in den Weg stellen, entgegen den letzten Jahren, als jede Gruppe allein versuchte gegen Aufmärsche der Nazis ein probates Mittel zu finden.

Unter dem Dach von BlockaDo sollen nun die Aktivitäten der Nazi-Gegner koordiniert werden, in der Hoffnung effektiver und machtvoller gegen die Umzüge der Rechten vorzugehen. „Der 1. Mai ist der Trainingslauf“, erklärt Bündnis-Sprecher Michaelis. Anfang September zum Antikriegstag, wird man wissen wo man steht.

1. Blockade-Training auf der Aktionskonferenz am Sonntag mit vielen Neulingen

BlockaDo, Aktionsbündniss. Konferenz im Fritz-Henßler-Haus mit Blockade-Trainer Mischa Aschmonait

Blockade-Trainer Mischa hörte vielen Fragen zur Blockade

Auf der Aktionskonferenz am Sonntag wurde schon einmal das Blockieren geübt. Unter Anleitung eines Blockade-Trainers übten die Teilnehmer die unterschiedlichsten Aktionsformen in Praxis und Theorie.

Stand- und Sitzblockaden, was tun wenn Pfefferspray zum Einsatz kommt, was gehört in meinem Rucksack, den ich zur Blockade mitnehme, was lasse ich besser zu Hause.

Jung und Alt hatten sich zum Training getroffen. „Die Älteren haben denn Vorteil, dass die Polizei ihnen so etwas nicht mehr zutraut und sie somit eher unbeachtet zu einer Stelle vordringen können wo eine Blockade möglich ist“, erklärt Trainer Mischa das Beuteschema der Staatsgewalt. „Und nicht immer nur schwarze Klamotten tragen, auch mal was Buntes“, ergänzt er an die jüngeren Übenden gerichtet, „das erwarten die Polizisten nicht.“

„Lieber eine Anzeige riskieren als Nazis laufen lassen.“

Blockade auf dem Dortmunder Hauptbahnhof am Antikriestag 2010

Auflösung der Blockade auf dem Dortmunder Hauptbahnhof am Antikriestag 2010

Weiter im Programm: Vorträge über Codes und Symbole, Organisation und Kader der rechten Szene. Am Abend dann eine Podiumsdiskussion mit Aktivistinnen und Aktivisten aus anderen Städten über ihre Erfahrungen mit Blockaden, ihre Erfolge und Niederlagen.
„Wir wissen, dass eine Blockade eine Aktion des Handelns nach sich ziehen kann“, weiß Thomas Oppermann vom Bündnis „Dortmund nazifrei“ um die juristischen Folgen. „Aber“, so Oppermann und Michaelis unisono, „lieber eine Anzeige riskieren als Nazis laufen lassen.“ Die Blockadearbeit soll in Zukunft gemeinsam stattfinden. „Daneben kann jeder seine weiteren Aktionen selbst gestalten“, nennt Thomas Oppermann, den Konsens, der gefunden worden ist. Weitere Blockadetrainings sind geplant.

Informationen auf BlockaDo

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen