Nordstadtblogger

Christoph Knecht gewinnt DEW21 Kunstpreis 2020 – Förderpreis geht an Jana Kerima Stolzer und Lex Rütten

Ausstellung im Dortmunder U mit der Gewinner-Arbeit „Europa“ im Hintergrund (v.l.): Heike Heim (DEW21-Vorstandsvorsitzende), Kunstpreisträger Christoph Knecht, Förderpreisträger Jana Kerima Stolzer und Lex Rütten sowie Xenia von Poser, Leiterin Kommunikation DEW21. Foto: DEW21.

Der DEW21-Kunstpreis geht in diesem Jahr an den Düsseldorfer Künstler Christoph Knecht. Der Preis wurde gestern (Donnerstag) in festlichem Rahmen im Dortmunder U verliehen. Zugleich wurde das Künstlerduo Jana Kerima Stolzer und Lex Rütten mit dem Förderpreis für junge Künstler*innen ausgezeichnet. Ihre Arbeiten sowie die von 12 weiteren Kunstschaffenden, die für den DEW21 Kunstpreis 2020 nominiert waren, sind noch bis zum 4. Oktober auf Ebene 6 im Dortmunder U zu sehen: Fotografien, Installationen und Videobeiträge ebenso wie Klangskulpturen, Gemälde oder bildhauerischen Arbeiten. Sie zeigen, wie viel künstlerisches Potenzial im Ruhrgebiet steckt. – Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert – 2.500 Euro Preisgeld und 7.500 Euro für eine Einzelausstellung mit Katalog, die im kommenden Jahr gezeigt wird. Der Förderpreis für junge Künstler*innen ist mit 2.500 Euro ausgestattet.

DEW21-Kunstpreisträger 2020 ist Christoph Knecht mit „Europa“

DEW21-Kunstpreisträger Christoph Knecht (Jahrgang 1983) erhielt die Auszeichnung für seine Serie „Europa“, eine riesige Wandarbeit. Sie besteht aus 1.800 Fliesen mit einem Gesamtmaß von ca. 450 x 880 cm.

Christoph Knecht’s „Europa“ ist 4,50 mal 8,80 Meter groß und besteht aus 1800 Fliesen. Foto: Joachim v. Brocke

In „Europa“ setzt sich der Künstler mit der eigenen Kultur und Geschichte und dem Wandel durch aktuelle gesellschaftliche, kulturelle und politische Einflüsse auseinander. ___STEADY_PAYWALL___

Christoph Knecht nutzt eine vertraut erscheinende Technik – die Keramik – und schafft eine hochwertig anmutende Innenausstattung, um an die koloniale Vergangenheit des Kontinents zu erinnern. Die noch heute gültigen kulturellen Codes haben ihren Ursprung nicht zuletzt in kolonialen Streifzügen. In seiner Arbeit stellt er die Frage, inwieweit die von der Wiege Europas ausgehenden Botschaften heute geeignet sind, den Kontinent zu einen und in die Zukunft zu führen.

Seine Motive sind aus einem Hauptbild und einem umlaufenden Fries komponiert und greifen kulturelle Vorbilder. Knecht benutzt die Zeichen und Logos der Moderne ganz selbstverständlich neben Kartendarstellungen und historischen Referenzen. Es entsteht ein vielschichtiges Panorama, das bei beeindruckender Vielstimmigkeit auch Hoffnung durchschimmern lässt.

Förderpreisträger*innen: Jana Kerima Stolzer und Lex Rütten

Jana Kerima Stolzer und Lex Rütten verbinden mit ihrer Installation „in the flood“ bildhauerische Momente mit musikalischer Inszenierung. Sie werfen ihre Installation aus Schwerlastregalen, Monitoren und Halogenlampen wie ein Bühnenbild in den Raum. Das Ergebnis ist ein eigenes Genre: die „Musicalinstallation“.

Abstand halten - das ist das Gebot der Stunde. Diese Forderung teilt auch das Dortmunder U.

Die Ausstellung zum DEW21-Kunstpreis wird auf Ebene 6 im Dortmunder U noch bis zum 4. Oktober zu sehen sein. Foto: Alex Völkel/Archiv

In den Videos performen drei animierte Charaktere jeweils einen Song. Thematisch geht es zunächst um die für Verbraucher unsichtbaren Material- und Warenströme. Im letzten der drei Songs wird die Netzwerkstruktur der Logistik thematisiert und auf die Analogie zu einem Wurzel- und Pilzgeflecht als symbiotischem Untergrund für die Versorgung von Bäumen verwiesen.

Die im Video auftauchenden Songs sind dabei eingebettet in architektonische Zitate aus der Lagertechnik. Markante Gerüste und Bodenbeläge sowie eine spezielle Beleuchtung binden die Installation zu einem Ganzen zusammen. Stolzer und Rütten stellen sich der Frage von Leben als Versorgung in einer die Gattungsgrenzen virtuos überschreitenden Arbeit und machen auf eine Fortsetzung dieser Arbeit gespannt. Sie erhalten den DEW21-Förderpreis 2020.

DEW21-Kunstpreis: seit nunmehr 15 Jahren eine Chance für bildende Künstler*innen aus der Region

Mit dem Kunstpreis bietet DEW21 seit nunmehr 15 Jahren bildenden Künstler*innen aus der Region die Möglichkeit, ihre Werke einer breiten Öffentlichkeit zu präsentieren. Nicht zuletzt aufgrund der großen Vielfalt und Qualität der eingereichten Werke hat sich der DEW21 Kunstpreis mittlerweile zu einer festen Größe in der Kunstszene etabliert.

Die Jury hatte aus 200 Bewerbungen 14 Kunstschaffende für den DEW21 Kunstpreis 2020 nominiert. Mitglieder der Jury 2020 waren Prof. Christian Freudenberger (Universität Siegen), Dr. Hans-Jürgen Lechtreck (Museum Folkwang), Dr. Stefan Mühlhofer (Kulturbetriebe Dortmund), Xenia von Poser (DEW21), Joel Roters (Kunstpreisträger 2019), Regina Selter (Museum Ostwall im Dortmunder U), Dr. Peter Schmieder (Künstlerhaus Dortmund) und Marina Schuster (Kunstpalast Düsseldorf).

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Panoptikum zeitgenössischer Kunst im Dortmunder U: Ausstellung zum DEW21-Kunstpreis 2020 ab Mitte Juli

Joel Roters und Catherina Cramer gewinnen beim DEW21 Kunstpreis 2019 – Werke sind im Dortmunder U zu sehen

Lena von Goedeke ist die 13. DEW21-Kunstpreisträgerin – Beatrice Richter wird mit dem Förderpeis 2018 geehrt

Sonja Kuprat wird mit dem DEW21-Kunstpreis in Dortmund ausgezeichnet – Silke Schönfeld erhält den Förderpreis

 

DEW21-Kunstpreis geht ins Künstlerhaus Dortmund: Anett Frontzek gewinnt mit der Serie „Ostseeklang“

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen