Serie zum 150-jährigen Bestehen von Hoesch in Dortmund (Teil 1):

Betriebliche Sozialpolitik: Sie diente der Bindung an das Werk und war Stolz der Belegschaft

Spielende Kinder im Planschbecken des Hoesch-Parks (um 1950). Er war nicht nur für Mitarbeiter:innen und ihre Familien zugänglich und ermöglichte Naherholung und Raum für sportliche Aktivitäten.
Spielende Kinder im Planschbecken des Hoesch-Parks (um 1950). Er war nicht nur für Mitarbeiter:innen und ihre Familien zugänglich und ermöglichte Naherholung und Raum für sportliche Aktivitäten. Foto: thyssenkrupp Corporate Archives, Duisburg

Ein Gastbeitrag von Florian Pap (Münster) für das Hoesch-Museum

Werkswohnungen, Freizeitangebote und betriebliche Altersversorgung waren und sind Verbesserungen der Lebens- und Arbeitsqualität, die die Attraktivität einer Betriebszugehörigkeit steigern. Die Westfalenhütte in Dortmund war beispielhaft für eine große Anzahl solcher Angebote.

Für Betriebe waren Arbeiterwohnungen bereits um 1870 schon eine produktive Investition

Die Ansicht von 1931 zeigt Hinterhöfe der ehemaligen Von-Busch-Straße. Die geringe Wohnqualität trug schon damals zur klischeehaften Ablehnung der Nordstadt bei. Durch den Neubau von Werkswohnungen sollten diese Verhältnisse verbessert werden.
Die Ansicht von 1931 zeigt Hinterhöfe der ehemaligen Von-Busch-Straße. Die geringe Wohnqualität trug schon damals zur klischeehaften Ablehnung der Nordstadt bei. Durch den Neubau von Werkswohnungen
sollten diese Verhältnisse verbessert werden. Foto: aus Schwarz_Kohlenpott (1931)

In diesem Kontext sollen aber auch betriebsrätliche Kämpfe und Aktionen um mehr Mitsprache und Anerkennung nicht unerwähnt bleiben. Somit stand die Hoesch AG in Dortmund immer zwischen der Wirtschaftlichkeit bestimmter Forderungen der Belegschaft und ihrem sozialen Anspruch.

An vielen schwerindustriellen Standorten wird heute wie vor 150 Jahren versucht, den Arbeitskräften Wohnraum zur Verfügung zu stellen.

Für Betriebe waren Arbeiterwohnungen bereits um 1870 schon eine produktive Investition, denn nur mit ihnen konnten qualifizierte Arbeitskräfte an einem Standort gehalten werden, die sonst häufig für höheren Lohn den Betrieb wechselten.

Krankenkassen, Speiseanstalten und Einkaufsmöglichkeiten geschaffen

Zusätzlich wurden Wohlfahrtseinrichtungen geschaffen, um die Arbeitnehmer und ihre Familien an die Arbeitsstätte zu binden. Dazu zählten beispielsweise Krankenkassen, Speiseanstalten und Einkaufsmöglichkeiten.

Den Gegensatz bildeten Kost- und Logierhäuser für ledige Männer, die als reine Übergangslösungen betrachtet und daher bei Hoesch allerdings kaum gebaut wurden. 

Ziel war es, Wohnraum für die gesamte Belegschaft zu schaffen

Die Woldenmey-Siedlung in Dortmund Derne (um 1970). Sie gilt als zeitgenössisch typisches Beispiel großzügig angelegter Werkssiedlungen der Hoesch AG. Schon um 1880 begann der Konzern, seiner Belegschaft qualitativ hochwertige Wohnungen zur Verfügung zu stellen.
Die Woldenmey-Siedlung in Dortmund Derne (um 1970). Sie gilt als zeitgenössisch typisches Beispiel großzügig angelegter Werkssiedlungen der Hoesch AG. Schon um 1880 begann der Konzern, seiner Belegschaft qualitativ hochwertige Wohnungen zur Verfügung zu stellen. Foto: Hoesch-Museum Dortmund

Hoesch begann im Oesterholz bereits 1872 – ein Jahr vor Inbetriebnahme des Eisen- und Stahlwerks – mit dem Bau der ersten Werkswohnhäuser aus Ringofensteinen.

Die Zahl dieser Wohnungen nahm in den kommenden Jahrzehnten ebenso sprunghaft zu wie die Zahl der Arbeitskräfte im Werk, weil versucht wurde, Wohnraum für die gesamte Belegschaft zu schaffen. Auf diese Weise entstanden Wohnung um Wohnung ganze Arbeitersiedlungen, wie das Hoesch-Viertel um den Borsigplatz.

Um den Wohnungsmangel zu beseitigen, der im 19. und 20. Jahrhundert durch starke Arbeitszuwanderung und Kriegszerstörungen immer wieder bestand, mussten allerdings auch minderwertige Wohnsituationen geschaffen werden: Scheunen wurden umgebaut, Wohnungen geteilt, es gab zu wenig Toiletten (Badezimmer grundsätzlich nicht) oder die Räume waren feucht.

Der Kampf um Mitbestimmung und menschenwürdige Arbeitsbedingungen

Belegschaftsteile der Westfalenhütte beim „Band der Solidarität“ gegen Zechenschließungen (1997). Die Menschenkettenaktion zog sich entlang der Bundesstraßen durch das gesamte Ruhrgebiet, wie hier in Dortmund. Mitarbeiter der Grubenfeuerwehr mit Handfackeln sorgten für zusätzliche Aufmerksamkeit.
Belegschaftsteile der Westfalenhütte beim „Band der Solidarität“ gegen Schließungen der Zechen (1997). Die Aktion Menschenkette zog sich entlang der Bundesstraßen durch das gesamte Ruhrgebiet, wie hier in Dortmund. Mitarbeiter der Grubenfeuerwehr mit Handfackeln sorgten für zusätzliche Aufmerksamkeit. Foto: Hoesch-Museum Dortmund

Viele Verbesserungen der Lebens- und Arbeitsqualität mussten von der Belegschaft erkämpft werden. Aber erst nach dem Zweiten Weltkrieg ging es in dieser Hinsicht voran.

Man setzte durch die Bildung eines Betriebsrates bereits 1947 einen Wandel in Gang: Vom paternalistischen Handeln eines Vorstands, der glaubte zu wissen, was seine Arbeiterschaft benötigte, hin zur Durchsetzung von Verbesserungen, die sie sich tatsächlich wünschte.

Ist der Kampf um Mitbestimmung und menschenwürdige Arbeitsbedingungen doch so alt wie die Industrialisierung selbst. Spätestens seit den 1950er-Jahren stellte die Belegschaft dabei einen neuen Typus von Hüttenarbeiter dar, der seine Arbeitskraft selbstbewusst und rational betrachtete und Mitbestimmung einforderte.

Das betriebliche Vorschlagswesen als ein Instrument der Mitsprache

So gab es seitdem beispielsweise das betriebliche Vorschlagswesen, das Vorschläge für Produktionsverbesserungen mit teils hohen Geldsummen prämierte. Die Belegschaft betrachtete das als ein Instrument der Mitsprache.

Die Werkschänke in der Hirtenstraße (Bild von 1982) war unter Hoeschianer:innen und Nordstadtbewohner:innen gleichermaßen bekannt - der Gaststättenbetrieb bewirtete täglich unzählige Menschen verschiedenster Milieus mit warmen Mahlzeiten. Seit 1892 versorgten erste Formen von Werkskantinen die Belegschaft der Westfalenhütte.
Die Werkschänke in der Hirtenstraße (Bild von 1982) war unter Hoeschianer:innen und
Bewohner:innen der Nordstadt gleichermaßen bekannt – der Gaststättenbetrieb bewirtete täglich unzählige Menschen verschiedenster Milieus mit warmen Mahlzeiten. Seit 1892 versorgten erste Formen von Werkskantinen die Belegschaft der Westfalenhütte. Foto: Hoesch-Museum Dortmund

Die Verbesserungen waren vielfältig – unter anderem eine betriebliche Krankenkasse. Eingerichtet wurde sie schon nach Inbetriebnahme um 1873 und war seitdem dazu gedacht, Kosten für Krankheitsausfälle oder Unfälle zu übernehmen. Ihr zusätzlicher Vorteil war, dass von Beginn an auch die Familie der Versicherungsnehmer*innen mitversichert war.

Sehr bald wurde die Versicherung um eine betriebliche Altersversorgung erweitert. Arbeitnehmer*innen erhielten durch diese Sozialversicherung nach einer Betriebszugehörigkeit von mindestens 15 Jahren eine Werksrente, die auch Witwen- und Waisenrenten umfasste.

Gleichzeitig wurde von Seiten des Konzerns durchaus versucht, offensichtliche Probleme der Arbeitskrafterhaltung auf die Arbeitnehmer*innen abzuwälzen.

Viele Einrichtungen zielten darauf, die Lebensqualität der Belegschaft zu verbessern

Statt die Arbeitszeit zu verringern, wie der Betriebsrat es immerwährend forderte, schrieb die Betriebszeitung beispielsweise 1957, man solle besser früher aufstehen und nicht ohne Frühstück zur Arbeit hasten – das täte der Gesundheit besser.

Der zu Lehrzwecken aufgebaute Ausstellungsraum der Arbeitsschutzstelle auf Phönix (1959). Der Arbeitsschutz verbesserte sich von Unternehmensseite über die Jahrzehnte immens - vor allem durch gewerkschaftliche Forderungen der Belegschaft.
Der zu Lehrzwecken aufgebaute Ausstellungsraum der Arbeitsschutzstelle auf Phönix (1959). Der Arbeitsschutz verbesserte sich von Seite des Unternehmens über die Jahrzehnte immens – vor allem durch gewerkschaftliche Forderungen der Belegschaft. Foto: Hoesch-Museum Dortmund

Statt Gefahrenherde zu beseitigen, wurden die Arbeiternehmer*innen darüber aufgeklärt, wie sie zu umgehen seien. Erst später ging die Konzernführung dazu über, Geräte und Arbeitsplätze entsprechend anzupassen. 

Nichtsdestoweniger wurden gerade in den 1950er-Jahren, in Zeiten großen wirtschaftlichen Aufschwungs – viele Einrichtungen geschaffen oder erweitert, die die Lebensqualität der Belegschaft nochmals verbesserten.

Dazu gehörte die Erweiterung der schon seit 1916 bestehenden Kleingartensiedlungen. Sie waren zunächst zur Versorgung entstanden, um kriegsbedingte Lebensmittelengpässe auszugleichen. Erst ab der Nachkriegszeit wurden sie überwiegend zur Erholung genutzt.

Die Freizeitgestaltung ist seit 1918 ein Thema auf der Westfalenhütte

Ein Fußball-Freundschaftsspiel zwischen den Betriebsräten der Werke Westfalenhütte und Phoenix (1994). Zahlreiche, meist durch die Belegschaft organisierte Betriebssportgruppen - vom Fußball über Schach bis zum Radrennfahren - boten die Möglichkeit sportlicher Betätigung. Aus ihnen stammten einige international erfolgreiche Sportler:innen.
Ein Fußball-Freundschaftsspiel zwischen den Betriebsräten der Werke Westfalenhütte und Phoenix (1994). Zahlreiche, meist durch die Belegschaft organisierte Betriebssportgruppen – vom Fußball über Schach bis zum Radrennfahren – boten die Möglichkeit sportlicher Betätigung. Aus ihnen stammten einige international erfolgreiche Sportler:innen. Foto: Hoesch-Museum Dortmund

Ein weiteres Mittel, die Belegschaft bei ihrer Freizeitgestaltung zu unterstützen, war die schon 1918 eingerichtete Werksbücherei, die von der Belegschaft und ihren Familien genutzt werden konnte.

Darüber hinaus wurde 1941 die Betriebssport- und Erholungsanlage im Spähenfelde mitsamt einer Radrennbahn und Tennisplätzen eingeweiht, die 1955 um Spielplätze und eine Kindertageseinrichtung erweitert wurde.

Ebenso existierte seit 1951 eine Rollschuhbahn, die im Winter als Eisbahn verwendet werden konnte; zu ihr gehörte auch ein neues Sportheim mit Clubraum und Umkleiden. Zuletzt wurde die bereits seit 1892 bestehenden Formen von Werksverpflegung 1951 um einen Gaststättenbetrieb erweitert.

Erkämpfte Verbesserungen bilden den Grundstein für den Stolz der Hoeschianer:innen

Der Lautsprecherwagen der Hoesch-Fraueninitiative (HFI) am 9.4.1981 vor der Hoesch-Hauptverwaltung an der Rheinischen Straße; unterstützt von der Aktivistin und Sängerin Fasia Jansen.
Der Lautsprecherwagen der Hoesch-Fraueninitiative (HFI) am 9.4.1981 vor der Hoesch-Verwaltung an der Rheinischen Straße; unterstützt von der Aktivistin und Sängerin Fasia Jansen. Foto: Hoesch-Museum Dortmund

Die Hoesch AG hat in Zusammenarbeit mit ihrer Belegschaft am Standort Westfalenhütte über die Jahrzehnte viele Verbesserungen der Lebens- und Arbeitsqualität umgesetzt.

Allerdings lässt sich betriebliche Sozialpolitik wohl in verschiedene Schubladen einsortieren: Verbesserungen, die der Konzern aus wirtschaftlichen und sozialen Gründen selbst entschied und solche, die sich die Arbeiterschaft erkämpfen musste.

Sie bildeten den größten Baustein für den Stolz, den die Dortmunder Hoeschianer*innen für ihr Werk, ihren Arbeitsalltag und ihre Kolleg*innen empfanden.


Literatur

  • Dascher, Ottfried (1992): ‘Die Eisen- und Stahlindustrie des Dortmunder Raumes (1847-1873). Entstehung und Gründerjahre’. In: Dascher, Ottfried; Kleinschmidt, Christian (Hg.): Die Eisen- und Stahlindustrie im Dortmunder Raum. Hagen: Gesellschaft für Westfälische Wirtschaftsgeschichte e.V., S. 65-80.
  • Eden, Sören; Möbius Thorben (2020): ‘Der Ort der ‘Betriebsgemeinschaft’ in der deutschen Gesellschaft 1933-1945’. In: Becker, Frank; Schmidt, Daniel (Hg.): Industrielle Arbeitswelt und Nationalsozialismus. Der Betrieb als Laboratorium der ‘Volksgemeinschaft’ 1920-1960. Essen: Klartext, S. 28-60.
  • Gladen, Albin (1982): ‘Die ‘soziale Frage’ im Prozeß der Industrialisierung Dortmunds’. In: Luntowski, Gustav; Reimann, Norbert (Hg.): DORTMUND. 1100 Jahre Stadtgeschichte. Festschrift. Dortmund: Fr. Wilh. Ruhfus, S. 249-270.
  • Hindrichs, Wolfgang; Jürgenhake, Uwe; Kleinschmidt, Christian; Kruse, Wilfried; Lichte, Rainer; Martens, Helmut (2000): Der lange Abschied vom Malocher. Sozialer Umbruch in der Stahlindustrie und die Rolle der Betriebsräte von 1960 bis in die neunziger Jahre. Essen: Klartext.
  • Krömeke, Eberhard G. (2002): “Der starke Westphalen”. Carl Westphalen. Der Herkules des Paderborner Landes. Lichtenau-Hebram: Arbeitsgemeinschaft Dorf Hebram/Hebram-Wald.
  • Lauschke, Karl (2000): Die Hoesch-Arbeiter und ihr Werk. Sozialgeschichte der Dortmunder Westfalenhütte während der Jahre des Wiederaufbaus 1945-1966. Essen: Klartext.
  • Mönnich, Horst (1971): Aufbruch ins Revier. Aufbruch nach Europa. HOESCH 1871-1971. Dortmund: HOESCH AG.
  • Unverferth, Gabriele (1992): ‘Arbeiterwohnungsbau  vor dem ersten Weltkrieg’. In: Dascher, Ottfried; Kleinschmidt, Christian (Hg.): Die Eisen- und Stahlindustrie im Dortmunder Raum. Hagen: Gesellschaft für Westfälische Wirtschaftsgeschichte e.V., S. 97-116.

Quellen

Interviewtranskripte aus dem Hoesch-Museum Dortmund, die allerdings noch nicht archiviert wurden.

Print Friendly, PDF & Email

Kommentar schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen