Nordstadtblogger

Artist Sweethearts – Zehn Künstler-Pärchen zeigen ihre Arbeiten im Künstlerhaus am Sunderweg

Artist Sweethearts, eine Austellung von und über Künstlerpärchen im Künstlerhaus. Arbeit von Michel Aniol, der zusammen mit seiner Freundin Meike Kuhnert ausstellt

Die Arbeit von Michel Aniol, der zusammen mit seiner Freundin Meike Kuhnert ausstellt. Fotos: Klaus Hartmann

Von Joachim vom Brocke

Was, wenn beide PartnerInnen Künstler sind? wollte das Künstlerhaus am Sunderweg 1 wissen. Zehn Paare, überwiegend aus Berlin, wurden dazu von Cornelius Grau eingeladen, der Konzept und Organisation übernahm. Gefunden wurde dafür der eher schwärmerische Titel „Artist Sweethearts“.

Artist Sweethearts, eine Austellung von und über Künstlerpärchen im Künstlerhaus. Kurator Julius Grau

Kurator Julius Grau zeichnet für Artist Sweethearts, eine Austellung von und über Künstlerpärchenverantwortlich.

Doch die eigentlichen Sweethearts sind im so genannten Laboratorium des Künstlerhauses zu sehen. Dort präsentiert Jule K Love Rules. Die Künstlerin aus Hamburg, die sich in ihren Malereien, Illustrationen und Comics häufig mit dem Thema Liebe befasst, gestaltete den bunten Flyer zu Artist Sweethearts.

Mit Lebens- oder Liebesbeziehung nicht viel gemein

In der Ausstellung von und über Künstlerpärchen ist von Sweethearts indes nichts zu entdecken. Denn alle teilnehmenden Künstlerpaare arbeiten meistens völlig  getrennt voneinander, auch räumlich.

Ebenso unterschiedlich sind die jeweiligen Arbeitsstile, die größtenteils überhaupt nicht mit der Lebens- oder Liebesbeziehung gemein haben. Das war auch nicht das Ziel.

In der Ausschreibung zur Ausstellung, die am Freitag, 24. Mai, um 20 Uhr im Künstlerhaus eröffnet wird, waren Künstlerpaare aufgefordert, eigenständige, jedoch untereinander vergleichbare Werke einzureichen. Gemeinschaftswerke waren gezielt nicht gewünscht. Die Verbindung der Paare, die jedoch nicht zusammen leben müssen, stellten einziges Kriterium für eine Bewerbung.

Ein Pärchen trennte sich während der Vorbereitungen zur Ausstellung

Artist Sweethearts, eine Austellung von und über Künstlerpärchen im Künstlerhaus. textiles Werk von Meike Kuhnert, die zusammen mit Partner Michel Aniol ausstellt

Textiles Werk von Meike Kuhnert, die zusammen mit Partner Michel Aniol ausstellt.

Zehn Paare wurden eingeladen, doch ein Pärchen trennte sich während der Vorbereitung, wusste Organisator Cornelius Grau. Deshalb ist Anne Paschvoß aus Berlin nur alleine mit zwei großformatigen Bildern dabei. Ein Objekt mit dicken Farben aufgetragen, das fest verankert zu sein scheint.

Michel Aniol und Meike Kuhnert (beide Berlin) sind völlig unterschiedlich. Während Michel sich mit seinem großen Objekt beschäftigt und mit den unterschiedlichsten Gegenständen die Entstehung einer neuen Weltkultur untersucht, benutzt Meike Stoffe („alte Spültücher“) und enthebt sie in ihren Bildern der alltäglichen Verwendung und spannt sie auf Keilrahmen. So werden allseits genutzte herkömmliche Gegenstände zum Gemälde transformiert.

Klaus Erich Dietl und Stephanie Müller (beide aus München). Ihre Arbeiten wegen sich zwischen Installationen, Textilkunst, Bildender Kunst, Happening und Street Art. Dietl versucht in seinen Bildern das manipulative Wesen der Medien auszumachen, während Textilobjekte bei Stephanie im Mittelpunkt stehen. Im Künstlerhaus zeigt sie zum Beispiel „The Golden Age of Collapse“, eine modulare Rauminstallation.

Guda Koster und Frans van Tartwijk (beide Amsterdam) sind mit Objekten und Malerei am Sunderweg vertreten. Bei Guda steht der menschliche Körper im Vordergrund. Dazu benötigt sie Kleidung und erschafft mit Mustern, Farben und Objekten surreale Geschichten. Partner Frans malt Menschen auf Papier. Keine Schönheiten; sie hinterlassen beim Betrachten eher ein Unwohlsein. Seine Figuren haben einen dicken Bauch, tragen Unterhosen.

Erdbebenähnliche Videosequenzen in der Ausstellung zu sehen

Artist Sweethearts, eine Austellung von und über Künstlerpärchen im Künstlerhaus. Markus Willike vor seinem Werk, hinten, und das seiner Partnerin Susanne Kuttner, links

Markus Willike vor seinem Werk, hinten, und das seiner Partnerin Susanne Kuttner, links.

Bei Mandy Krebs geht es bei „Städtchen“ um Strukturen der Abgrenzung und Fragen von Zugänglichkeiten im öffentlichen Raum, während Partner Marko Schiefelbein in „I can. You can“ eine auf der Couch sitzende Frau erzählen lässt.  Beide kommen ebenfalls aus der deutschen Hauptstadt.

Susanne Kutter und Markus Willeke (Berlin) sind in ihren Arbeiten ebenso unterschiedlich. Susanne beispielsweise zeigt u.a. eine erdbebenähnlichen Videosequenz und eine Neonleuchtschrift „I will kill you anyway“.

Ihre Lieblingsthemen: Verluste, zerstörte Sicherheit, schrumpfender Schutz der Privatsphäre. Markus hingegen malt großformatig und kraftvoll. Seine Motive – wie die Achterbahn zum Beispiel – sind häufig aus Szenen der Film- und Medienwelt.

Torben Laib, mit 23 Jahren Jüngster der Ausstellung, setzt in seiner Klanginstallation  Aluschnipsel in Bewegung. Partnerin Madeleine Christin Leroy (beide sind aus Kiel) hat lackierte Fahrradschläuche zu „Mr. Lover Lover“ zusammengebunden.  Ein ästhetischer Blickfang, der neugierig macht. Beide haben bereits schon einmal gemeinsam ausgestellt.

Dekorfolien, Pflanzen, Granulat stehen bei Katharina Maderthaner im Mittelpunkt, während Christian Schreckenberger (beide aus Düsseldorf) in seinen Arbeiten gerne auf persönliche Gegebenheiten und Beobachtungen zurück greift.

Screenshots von Google Earth im Dienst der Kunst in der Nordstadt zu sehen

Artist Sweethearts, eine Austellung von und über Künstlerpärchen im Künstlerhaus. Flotian Rosier und Kihyun Park aus Leipzig

Flotian Rosier und Kihyun Park aus Leipzig.

Bilder von Susanne Maurer zeigen Landschaften, während Marc Taschowsky’s – beide Künstler kommen aus Berlin – Motive meistens etwas mit der Medienwelt zu tun haben. Seine Motive kommen meist aus dem Internet, dem Fernsehen oder aus Zeitungen und Illustrierten.

Mit Digitaldruck befasst sich die Koreanerin Kihyun Park, die in Seul orientalische Malerei studiert hat. Partner Florian Rosier – beide leben und arbeiten in Leipzig – hat eine Serie zusammengestellt, die auf dutzenden von Google Earth stammenden Screenshots basiert und Luftaufnahmen von menschlich veränderten Landschaften aus der ganzen Welt zeigt.

Mehr Informationen:

  • Die Ausstellung „Artist Sweethearts“ wird am Freitag, 24. April, 20 Uhr, im Künstlerhaus, Sunderweg 1, eröffnet. Einführung: Cornelius Grau, anschließend Konzert von La Batterie.Die Ausstellung ist bis 14. Juni zu sehen  – und zwar donnerstags bis sonntags von 16 bis 19 Uhr.
  • Eine Kuratorenführung findet am Samstag, 13. Juni, um 18 Uhr statt mit einer Performance von Klaus Erich Dietl und Stephanie Müller.
  • Im Rahmen der Offenen Nordstadt-Ateliers am 13. und 14. Juni gibt es Sonderöffnungszeiten. Samstag: 15 bis 22 Uhr, Sonntag 11 bis 18 Uhr.
  • www.kh-do.de
Print Friendly, PDF & Email

Ein Gedanke zu “Artist Sweethearts – Zehn Künstler-Pärchen zeigen ihre Arbeiten im Künstlerhaus am Sunderweg

  1. Pascal

    Der Inhalt ihres Satzes:“ Zehn Paare wurden eingeladen, doch ein Pärchen trennte sich während der Vorbereitung, wusste Organisator Cornelius Grau. Deshalb ist Anne Paschvoß aus Berlin nur alleine mit zwei großformatigen Bildern dabei.“ stimmt nicht. Ich bin Pascal, der Freund von Anne Paschvoß. Und sie ist alleine vertreten, da sie zur zeit im Krankenhaus ist und ich die ganze Zeit bei ihr bin und ich somit keine Zeit hatte, meine Arbeit für die Ausstellung fertig zu stellen….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen