„Antiziganismus und Radikalisierung in digitalen Räumen“: So wirken sich Angriffe auf das Leben von Sinti und Roma aus

Gianni Jovanovic (l.) und Roxanna-Lorraine Witt moderieren „Radikalisierung in digitalen Räumen“.

Von Nika Layeghi

Halle, Hanau, Christchurch – wie sich aktuelle Angriffe auf die Sicherheit unserer Demokratie auswirken, das haben Gianni Jovanovic und Roxanna-Lorraine Witt im Workshop „Radikalisierung in digitalen Räumen“ im Rahmen des 7. Roma-Kulturfestivals „Djelem Djelem“ aufgezeigt. Es ging um Begriffe, Dynamik, Gegenmaßnahmen und Präventionsstrategien.

„Ein Wort kann ein ganzes Leben verändern“ (Gianni Jovanovic)

Gianni Jovanovic gestaltete den ersten Teil des Workshops und thematisierte den grundsätzlichen Rassismus gegen Rom*nja und Sinte*zze. Den Begriff „Antiziganismus“ verwendet er bewusst nicht. Stattdessen redet er vom sogenannten Gadje-Rassismus:  Auf Romanes bezeichnet „Gadje“ wertfrei alle Nicht-Rom*nja. Behandelt wurden Themen wie die Geschichte der Rom*nja und Sinte*zze, der Holocaust, bei dem viele Teile seiner und der Familie der Moderatorin umgekommen sind, und außerdem die Definition von Antiziganismus und Rom*nja und Sinte*zze. ___STEADY_PAYWALL___

Dabei hat Jovanovic appelliert, den Begriff „Zigeuner“ nicht zu verwenden, denn „ein Wort kann ein ganzes Leben verändern“. Gianni Jovanovic selbst bezeichnet sich als Deutsch-Rom, ist Gründer der Initiative „Queer Roma“ und Mitbegründer von „Save Space“. In seiner frühen Kindheit wurde ein Sprengsatz in sein Haus geworfen. Er spricht von einem rassistischen Anschlag, mündend in einem Trauma.

Der zweite Teil des Workshops handelte vom „Political Influencing of the Masses: Von Kommentarspalten, Bots und geheimen Gruppen“ und wurde von Roxanna-Lorraine Witt gestaltet. In diesem Teil wurden Mainstream Social-Media, Bots, Deep Fake und Hatespeeches thematisiert. Witt ist Gründerin von „Save Space“ und „RomaSintiWireOnline“.

Im dritten Teil ging es um Randgruppen in direktem Bezug zu Social Media und unter anderem auch um die Attentate in Hanau. Denn fast die Hälfte der Ermordeten und Verletzten waren Angehörige der Rom*nja und Sinte*zze.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

Projekt „Starter Job und Jobwinner“ setzt Pilotprojekt „Pick UP“ in Dortmund fort – Möglichkeit für 195 junge Menschen

Unten gestartet, oben angekommen: Ruždija Russo Sejdović erzählt von seiner Biografie und seinem Buch „Der Eremit”

Gefangen in Armut – Roma in Rumänien: eine marginalisierte Minderheit zwischen Unterdrückung, Tradition und Hoffnung

„Antiziganismus und Radikalisierung in digitalen Räumen“: So wirken sich Angriffe auf das Leben von Sinti und Roma aus

Djelem Djelem: Siebtes Roma-Kulturfestival in Dortmund beleuchtet Situation der größten verfolgten Minderheit 

Print Friendly, PDF & Email

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen