Nordstadtblogger

Adventskalender Borsigplatz verbreitet auch in diesem Jahr mit 24 Veranstaltungen besinnliche Stimmung in der Nordstadt

Mit zahlreichen beteiligten AkteurInnen präsentierte das Quartiersmanagement Nordstadt den Adventskalender Borsigplatz. Der Kalender wurde wie immer komplett durch Spenden finanziert. Fotos: Joachim vom Brocke

Von Joachim vom Brocke

Jetzt geht’s richtig los. Adventliche Lichter brennen inzwischen überall in der Stadt. In vier Wochen ist Weihnachten. Wer bis zur Bescherung am 24. Dezember täglich etwas spannendes oder interessantes erleben möchte, ist mit der erneuten Auflage des beliebten Adventskalender Borsigplatz gut bedient. 24 Akteure verbreiten mit 24 kostenlosen Veranstaltungen besinnliche Stimmung im gesamten Quartier Borsigplatz in der Nordstadt. Für alle Altersklassen gibt es was hinter den Türchen vom Adventskalender Borsigplatz. Der spendenfinanzierte Kalender ist wieder kostenlos über die Büros des Quartiersmanagements Nordstadt erhältlich.

Im Dezember wird’s in der Nordstadt niemandem langweilig

Allerdings musste auf aufklappbare Türchen verzichtet werden. „Die Herstellung wäre dann sehr viel teurer geworden“, sagt Martin Gansau vom Quartiersmanagement Nordstadt. Dafür ist auf der Rückseite zu lesen, was es am jeweiligen Tag zu sehen, hören und zu erleben gibt.

___STEADY_PAYWALL___

Gemeinsam mit einem Großteil der AkteurInnen wurde der Adventskalender 2019 des Quartiers Borsigplatz vorgestellt. „Wie immer geht es darum, eine besinnliche Stimmung in der Vorweihnachtszeit mit gemütlichen Zusammenkünften, Geschichten, Schattentheater, Zauberei, Basaren und vielem mehr zu schaffen“, freuten sich Gansau und die InitiatorInnen. Das Titel-Motiv des Kalenders, eine liebevolle Winterszenerie am Borsigplatz, wurde erneut von Tobias Marx gezeichnet.

Schwarzgelb und Stahl spielen am Borsigplatz eine besondere Rolle

Die Weihnachtsmänner tummeln sich in diesem Jahr nicht im Waschsalon, sondern gestalten eine Sauberkeitsaktion, bei der sie viele AnwohnerInnen zur Mitwirkung einladen. Aktives Handeln ist auch bei der Verkehrssicherheitsaktion für Kinder und Eltern gefragt, die auf angemessenes Verhalten in der dunklen Jahreszeit aufmerksam macht.

Das liebevoll gestaltete Titel-Motiv des Kalenders wurde erneut von Tobias Marx gezeichnet.

Natürlich spielen am Borsigplatz „schwarzgelb“ und Stahl eine besondere Rolle. Die Gründungsgeschichte des BVB wird bei mehreren Veranstaltungen ebenso erlebbar wie die kindgerecht vermittelte Industriegeschichte im Hoesch-Museum.

Darüber hinaus gibt es mit der Weihnachtsgeschichte von Charles Dickens im Hoesch-Museum, gespielt von Carsten Bülow, und dem Schattentheater „Der Wolf und die sieben Geißlein“ im St. Vincenz Jugendhilfe-Zentrum, geboten vom „Theater der Dämmerung“, zwei weitere, interessante öffentliche Veranstaltungen.

Ab dem 3. Dezember finden die Sprechzeiten des Quartiersmanagements am Borsigplatz in den Räumlichkeiten des Elterncafés an der Oesterholzstraße 59 statt. Zum Auftakt gibt es an diesem Tag Zauberei mit dem „Großen Mumpitz“ sowie Glühpunsch und heiße Waffeln.

Kalender ist ein starkes Zeichen für den Zusammenhalt in den Nordstadt-Quartieren

Alle Termine im Überblick auf der Rückseite.

Um bei dem Umfang der angebotenen Veranstaltungen ab 1. Dezember nicht den Überblick zu verlieren, sind diese auf der Rückseite des Kalenders übersichtlich aufgelistet.

Die Menschen in Dortmund sind herzlich eingeladen, sich überraschen zu lassen, sich kennezulernen, ins Gespräch zu kommen und die Nordstadt zu erkunden.

„Dieses einzigartige und ideenreiche Format zeigt wunderbar den Zusammenhalt und das Leben am Borsigplatz. Verbunden mit dem Gedanken von Weihnachten ist dies ein wunderschönes Beteiligungsprojekt für Groß und Klein“, unterstreicht Carsten Gröning von Vivawest Wohnen.

Nach Vorstellung des Adventskalenders wurde die Beleuchtung auf dem Borsigplatz eingeschaltet. Mit dabei der stellvertretende Bezirksbürgermeister Dorian Marius Vornweg. Rundum präsentiert sich der Kreisel in der Nordstadt nun in warmem Licht.

Das Projekt „Adventskalender Borsigplatz“ wird komplett durch Spenden finanziert. Wer gerne ein Exemplar haben möchte, wendet sich an eines der drei Quartiersmanagement-Büros in den Nordstadt-Quartieren Borsigplatz, Hafen oder Nordmarkt. Die Adressen befinden sich im Anhang des Artikels.

Auch in der City leuchtet der Weihnachtsbaum bis zum 30. Dezember

Tausende BesucherInnen drängten sich in Dortmunds City rund um den höchsten Weihnachtsbaum der Welt. Traditionell drückte Oberbürgermeister Ullrich Sierau auf den Knopf. Nach und nach leuchteten die 20 roten Kerzen, die weihnachtlichen Motive und der vier Meter hohe Engel auf der Spitze. 

In grün präsentierten sich die 48 000 Lämpchen des Baums, die sporadisch zugeschaltet werden. Die grünen LED-Glühlampen sind Hinweis auf die Ökostromversorgung in der gesamten Weihnachtsstadt. Die Beleuchtung bleibt bis 30. Dezember, 21 Uhr, durchgehend eingeschaltet.

 

Unterstütze uns auf Steady

 

Weitere Informationen:

  • Der Adventskalender ist zu den Öffnungszeiten ab sofort an allen drei Standorten des Quartiersmanagement zu haben. Nordmarkt: Quartiersbüro Mallinckrodtstraße 56, montags bis donnerstags von 9 bis 12 Uhr und 13 bis 17 Uhr sowie freitags von 9 bis 13 Uhr. Borsigplatz: Aktionsbüro Borsigplatz 1 (bis 20.11.) bzw. Oesterholzstraße 50 (ab 3.12.) dienstags von 13 bis 16 Uhr, mittwochs von 9 bis 12 Uhr. Hafen: Kultursalon Schillerstraße 37, dienstags von 13 bis 16 Uhr, mittwochs von 9 bis 12 Uhr. 
  • Das Projekt „Adventskalender Borsigplatz“ wird finanziert durch die Wohnungsunternehmen DOGEWO21, Julius Ewald Schmitt GbR, LEG Wohnen NRW, Spar- und Bauverein und Vivawest Wohnen und Entsorgung Dortmund.
  • Das Quartiersmanagement Nordstadt ist ein Projekt des Stadterneuerungsprogramms „Soziale Stadt NRW – Dortmund-Nordstadt“. Es wird mit Mitteln des Bundes, des Landes NRW und der Stadt Dortmund finanziert.

Mehr zum Thema bei nordstadtblogger.de:

„Anders als alle anderen Weihnachtsmärkte“ – Der „Phantastische Lichterweihnachtsmarkt“ im Fredenbaumpark 

Weihnachtsstadt-VeranstalterInnen probierten das erste Dortmunder Weihnachtsbier: „Sehr süffig“

Dortmunder Weihnachtsstadt öffnet Donnerstag – die Tasse Glühwein wird in diesem Jahr 50 Cent mehr kosten

Neuer Name: Aus dem Weihnachtsmarkt in Dortmund wird zukünftig die Dortmunder Weihnachtsstadt

 

Print Friendly, PDF & Email

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen