41 Werke von 38 lokalen Künstler*innen beim Kunstankauf – Kulturbüro gibt „einblicke“ – virtuell und „auf Abstand“ 

In der „Tiny Hall“ im Botanischen Garten Rombergpark sind die Werke des Ankaufs coronakonform ausgestellt. Außerdem werden sie online in der virtuellen Galerie Torhaus Romberpark zu sehen sein. Foto: Kulturbüro Dortmund

Jedes Jahr wächst der städtische Kunstbestand um neue, aktuelle Arbeiten heimischer Künstler*innen: Das Kulturbüro der Stadt Dortmund erwirbt ausgewählte Werke im Wert von traditionell 25.000 Euro. 2020 wurde der Etat für den „Kunstankauf“ auf 30.000 Euro erhöht. Damit reagiert die Stadt auf die schweren Bedingungen für Künstler*innen in der Corona-Krise.

Werke werden online präsentiert und sind coronakonform in der „Tiny Hall“ im Rombergpark zu sehen

Im vergangenen Jahr haben sich 106 professionell ausgebildete Künstler*innen aus allen Bereichen der Bildenden Kunst mit insgesamt 207 Arbeiten beworben – so viele wie noch nie. Neben Grafiken, Gemälden, Fotografien oder Zeichnungen waren unter anderem auch Textil- oder Medienkunst vertreten. Die Wahl fiel auf 41 Kunstwerke von 38 Künstler*innen. Ausgewählt wurden sie von einer Kommission des Ausschusses für Kultur, Sport und Freizeit. ___STEADY_PAYWALL___

Online sind die Werke ab Sonntag in der Virtuellen Galerie Torhaus Rombergpark zu sehen. Foto: Screenshot

Die angekauften Werke werden nun vom 17. Januar bis zum 7. Februar in einer virtuellen 360-Grad-Ausstellung online unter präsentiert (Link im Anhang des Atikels). Zusätzlich werden die Kunstwerke im Wechsel in der neu aufgestellten „Tiny Hall“ im Botanischen Garten Rombergpark zu sehen sein. Mit diesem vorübergehenden Ausstellungsort reagiert das Kulturbüro auf die corona-bedingte Schließung der Städtischen Galerie Torhaus Rombergpark. 

Durch bodentiefe Fenster können Besucher*innen im Park nun Kunst in dem ca. 16 qm großen Holz-Container betrachten – der Raum selbst bleibt verschlossen. Nähere Informationen zu den Werken und Künstler*innen können vor Ort per QR-Code abgerufen werden. Aufgrund der begrenzten Ausstellungsfläche ist es wahrscheinlich nicht möglich, alle angekauften Werke in der Tiny Hall zu präsentieren. In der virtuellen Ausstellung sind jedoch alle Werke zu sehen.

Die Ausstellung dokumentiert die Vielfalt des heimischen Kunstschaffens und bietet einen Streifzug durch ganz unterschiedliche, aktuelle künstlerische Positionen. 

Es wurden Werke folgender Künstler*innen angekauft:

Hammoud Almahasen, Beate Bach, Susanne Beringer, Pia Bohr, Birgit Brinkmann-Grempel, Marc Bühren, Irmtraud Büttner, Karina Cooper, Peter Dahmen, Martina Dickhut, Claudia Dröge, Tina Dunkel, Annette Endtricht, Jutta Falk, Achim Farys, Rosa Fehr-von Ilten, Anette Göke, Mariana Gonzalez Alberti, Monika Ihl, Frank Jäger, Sylvia Jäger, Peter Kröker, Michael Lach, Sandra Lamzatis, Alexandra Lippert, Jutta Menke-Winkler, Bernd Moenikes, Axel M. Mosler, Virginia Novarin, Monika Pfeiffer, Rika Pütthoff-Glinka, Claudia Quick, Eleonora Reimer, Roul Schneider, Annelie Sonntag, Susanne Stoffer, Bärbel Thier-Jaspert, Osman Xani, Eva Zimnoch

 

Unterstütze uns auf Steady

Weitere Informationen:

Mehr Zum Thema bei Nordstadtblogger.de:

Kulturbüro gibt „einblicke“ in den städtischen Kunstankauf – Ausstellung im Torhaus Rombergpark startet am Sonntag

„Verlust… der Vielfalt“: Anette Göke stellt Acryl- und Rostbilder in der Artothek der Stadt- und Landesbibliothek aus

…was das Herz begehrt: Ein internationales Buchkunstprojekt von Bärbel Thier-Jaspert ist ab Freitag im Depot zu sehen

Print Friendly, PDF & Email

Reaktionen

  1. „Alles muss raus“: Offene Ausschreibung für sommerliche Kulturprojekte der freien Szene (PM)

    „Alles muss raus“: Offene Ausschreibung für sommerliche Kulturprojekte der freien Szene

    „Alles muss raus“: Unter diesen Titel stellt das Kulturbüro Dortmund sein neues Förderprogramm für die freie Kulturszene in Dortmund. Dahinter steckt zum einen weitere Unterstützung für Kulturschaffende in der Pandemie, zum anderen die Aussicht auf viele sommerliche Open-Air-Kulturevents für die Dortmunder*innen. Kulturschaffende aller Sparten sind angesprochen, sich auf die pandemiebedingten Herausforderungen einzustellen und noch in diesem Sommer innovative Ideen für draußen umzusetzen.

    Die aktuellen Einschränkungen für Kulturveranstaltungen und -projekte stellen besondere Anforderungen an Hygiene, Sicherheit und Flexibilität. Durch das neue Förderinstrument „Alles muss raus!“ will das Kulturbüro zukunftsorientierte Ideen draußen möglich machen und die konkrete Umsetzung im Sommer 2021 mit zusätzlich bereitgestellten Mitteln unterstützen.

    Mindestens 15 Projekte freier, professioneller Kulturschaffender aus Dortmund sollen mit 700 bis max. 7.000 Euro gefördert werden. Dabei sollen die sich verändernden Durchführungsbedingungen kultureller Projekte als zentrales Element erkannt und für den Outdoor-Bereich bearbeitet werden. Grundvoraussetzung ist die tatsächliche Open-Air-Durchführbarkeit der geplanten Vorhaben. Idealerweise sollen exemplarisch so auch Lösungsansätze für die Zukunft bereitgestellt werden.

    Angesprochen sind freie, professionelle Kulturschaffende aller Sparten inkl. kultureller Kinder- und Jugendbildung (Einzelpersonen, Vereine, kulturell aktive Institutionen u.ä.) aus Dortmund. Die Antragsfrist läuft bis 3. Mai 2021.

    Die komplette Ausschreibung inklusive des Formblatts zum Herunterladen findet sich unter
    http://www.kulturbuero.dortmund.de (unter „Kulturbüro – Coronavirus“). Fragen zur Ausschreibung an kulturbuero@stadtdo.de.

  2. Städtischer Kunstankauf 2021: Ausschreibung läuft! (PM)

    Städtischer Kunstankauf 2021: Ausschreibung läuft!

    Auch in diesem Jahr wird das Kulturbüro der Stadt Arbeiten Dortmunder Künstler*innen ankaufen. Dafür stehen 35.000 Euro zur Verfügung. Diese Werke – darunter Gemälde und Grafiken, Skulpturen, Textil- oder Medienkunst – können Bürger*innen demnächst über die neue „Kunst Aus(Leihe) Dortmund“ entleihen.

    Die Kommission für den Kunstankauf berät am 9. November über die Auswahl. Die Anmeldung für den Kunstankauf läuft dabei erstmals über ein neues, vereinfachtes System: Professionelle Künstler*innen können ein Online-Anmeldeformular ausfüllen und die erforderlichen Dokumente hochladen. Die Bewerbung erfolgt ausschließlich digital über die Seite dortmund.de/kunstkauf. Bewerbungen per Mail oder Post können nicht berücksichtigt werden. Frist ist der 20. Oktober.

    Teilnahmevoraussetzungen

    Teilnehmen können nur Künstler*innen mit Hauptwohnsitz (Meldeadresse) in Dortmund. Künstler*innen aus umliegenden Städten bzw. ausschließlich mit Ateliersitz in Dortmund können beim Ankauf leider nicht berücksichtigt werden.

    Voraussetzung ist außerdem ein abgeschlossenes Studium an einer staatlichen Kunstakademie, Fachhochschule oder der Abschluss einer vergleichbaren Ausbildung mit dem Schwerpunkt Bildende/Freie Kunst, Grafik, Malerei, Bildhauerei/Plastik, Keramik/Glas, Metall, Buchkunst, Druck/Druckgrafik, Medienkunst, Textilkunst, Kunstpädagogik, Design oder Architektur. Möglich ist auch ein Nachweis über einen Akademiebrief oder als Meisterschüler mit mehrjähriger, kontinuierlicher Ausstellungspraxis an renommierten Orten. In Einzelfällen kann eine langjährige Ausstellungspraxis in professionellen Museen oder Galerien die genannten Abschlüsse ersetzen. Künstler*innen, deren Werke bereits beim Kunstankaufs 2020 angekauft wurden, sind in diesem Jahr ausgeschlossen.

    Anforderungen an die Werke

    Es dürfen maximal zwei Werke eingereicht werden, die nicht älter als drei Jahre alt sind. Die Werke
    sind gerahmt (gilt nicht für Leinwände, Skulpturen o.ä.), oder die zur Präsentation nötige technische Hardware (Beamer, Display o.ä.) wird mitgebracht; sind mit einer Aufhängung (bei Wandarbeiten) versehen, die dem Gewicht der Werke angemessen ist; sind auf der Rückseite wie folgt zu beschriften: Titel, Entstehungsjahr, Technik, Name.

    Rückfragen telefonisch oder per E-Mail an Katrin Gellermann (kgellermann@stadtdo.de, 0231-50 25 17 7) oder Sophie Schmidt, soschmidt@stadtdo.de, (0231) 50-16 88 2).
    dortmund.de/kunstkauf

  3. Kunstankauf 2022: Dortmunder Künstler*innen können sich ab morgen bewerben (PM)

    Auch in diesem Jahr wird das Kulturbüro der Stadt Dortmund Arbeiten Dortmunder Künstler*innen ankaufen. Dafür stehen 35.000 Euro zur Verfügung. Die angekauften Werke – Gemälde oder Grafiken, Skulpturen, Textil- oder Medienkunst – können Bürger*innen später über die „Kunst Aus(Leihe) Dortmund“ entleihen.

    Die Bewerbungsphase startet am Samstag, 20. August: Ab morgen können professionelle Künstler*innen ein Online-Anmeldeformular unter dortmund.de/kunstankauf ausfüllen und die erforderlichen Dokumente hochladen. Bewerbungen per Mail oder Post können nicht berücksichtigt werden. Frist ist der 15. Oktober; die Ankaufskommission tagt am 1. Dezember.

    Angeboten werden dürfen maximal zwei Werke, die nicht älter als drei Jahre sind. Künstler*innen, deren Werke beim Kunstankauf 2021 erworben wurden, sind leider ausgeschlossen. Die weiteren Teilnahmevoraussetzungen und Informationen finden sich unter dortmund.de/kunstankauf.

    Rückfragen telefonisch oder per E-Mail an Katrin Gellermann (kgellermann@stadtdo.de, 0231-50 25 17 7).
    dortmund.de/kunstkauf

Reaktion schreiben

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Google Analytics - Nein Danke! Wir verwenden keine „Datenkraken“! Weitere Infos

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen